„Umbruchsphase 1917-? …“ – Tagungsbericht in HSozkult

„…..MARTIN PLATT (Bonn) behandelte die nicht-revolutionären
Elemente der deutschen Revolution von 1918/1919. Er ging insbesondere
der Frage nach Loyalitätswechseln nach, die er im deutschen Fall
dahingehend ortete, dass die Ordnungs- und Verwaltungseliten ein
Kontinuum zwischen Kaiserreich und Republik bildeten. So hätte es
laut Platt eine anhaltende Zusammenarbeit mit den neuen „Volksregierungen“
gegeben, was auch den vergleichsweise gewaltarmen Regimewechsel
begünstigte. Platt erörterte des Weiteren Erklärungsansätze, warum
Militärs die Entwicklungen tolerierten und vice versa etwa
sozialdemokratische Politiker vormalig als Symbolfiguren des
wilhelminischen Deutschen Reiches geltende Zirkel in den Dienst der
Republik nahmen.  …“
aus: Tagungsbericht: Umbruchsphase 1917-? Erodierende Machtstrukturen und Verschiebung von Loyalitäten, 20.10.2016 – 21.10.2016 Graz, in: H-Soz-Kult,
10.03.2017, <www.hsozkult.de/conferencereport/id/tagungsberichte-7042><http://www.hsozkult.de/conferencereport/id/tagungsberichte-7042>.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.