Quellenauswahl 2017

BArch, R 201/23 (Deckblatt)

Viele spannende Quellen haben wir für die Digitalisierung im Jahr 2017 ausgewählt. Gerne wollen wir einen Ausblick darauf geben, was unsere Nutzer zukünftig in unserem Weimar-Portal erwarten dürfen. In loser Reihenfolge wollen wir einzelne Bestände kurz vorstellen und Beispieldokumente präsentieren.
Im Schriftgutbereich werden aus zahlreichen Beständen ganze Aktengruppen digitalisiert, so z.B. aus dem Bestand R 43 I Reichskanzlei, R 904 Waffenstillstandskommission, NY 4035 Nachlass Waldemar Papst, RM 20 Marinekommandoamt der Reichsmarine und Kriegsmarine und R 201 Vollzugsrat der Arbeiter- und Soldatenräte Groß-Berlin. Zukünftig werden wir die Beiträge zu den einzelnen Beständen auf einer eigenen Seite des Blogs vorstellen.

 

Verstärkung

Unsere Projektgruppe erhält Verstärkung: Frau Falke aus dem Filmarchiv des Bundesarchivs unterstützt die inhaltliche Auswahl und Bereitstellung von Dokumentarfilmen für das zukünftige Quellenportal. Herr Förstner betreut die technische Vorbereitung und Digitalisierung der Filme. Wir freuen uns über die Unterstützung!

Werkstattgespräch und Speed-Dating

Am 27.1.2017 hat das Archiv der sozialen Demokratie (AdsD) der Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) zu einem Werkstattgespräch mit dem Thema „Demokratie/Geschichte 2018/19“  in die FES Berlin eingeladen, um die Netzwerkarbeit verschiedener Initiativen und Einrichtungen zu unterstützen. Neben der Vorstellung einzelner Projekte, wie z.B. Verbundprojekte in Kiel und Hamburg („Die Stunde der Matrosen. Kiel und die Deutsche Revolution 1918/19“ und „Netzwerk Demokratielernen 1918“), war ein Wissenschafts-Speed-Dating Teil des Programms, mit dem der Anspruch des Netzwerkens hervorragend umgesetzt wurde. Tatsächlich kam jeder mit jedem ins Gespräch! Ein Lob an die Veranstalter für den Mut zu diesem Format!

„Revolutionsweihnachten“ 1918

in: BArch R 901/55584 (Detailansicht)

in: BArch R 901/55584 (Detailansicht)

Der Weg zur Demokratie war gerade in den Weihnachtstagen 1918 in Berlin  kein friedlicher: Die Volksmarinedivision, eine Formation bewaffneter Matrosen der ehemaligen Kaiserlichen Marine, war nach dem 9. November 1918 zum Schutz des Regierungsviertels in Berlin aufgestellt und im Berliner Schloss einquartiert worden. Streit um die geplante Reduzierung der Truppenstärke, ausstehende Soldzahlungen sowie Diebstähle durch Matrosen im Stadtschloss führten am 23. und 24. Dezember 1918 zu den sog. Weihnachtskämpfen zwischen der Volksmarinedivision und regulären Truppen der OHL. Im Verlauf der Kämpfe, bei denen der Stadtkommandant Otto Wels entführt wurde, starben 56 Soldaten der regulären Truppen und elf Matrosen. Die Auseinandersetzungen waren der Anlass für den Bruch zwischen MSPD und USPD, deren Vertreter aus dem Rat der Volksbeauftragten ausschieden.
(Weitere Informationen siehe unter https://www.dhm.de/lemo/kapitel/weimarer-republik/revolution-191819/weihnachtskaempfe-1918.html.)
Die Berliner Morgenpost schrieb dazu am 27. Dezember 1918: „ … Auf dem Straßendamm der Linden sausten Autos mit Damen und Herren in Pelzen, flirtete die Berliner Jugend, promenierten die feiertäglich geputzten Menschen zu Zehntausenden in heiterster Laune, und so hätte sich Weihnachten 1918 in nichts anderem von früheren Feiertagen unterschieden, hätten nicht oben im Schloß eine Anzahl Leichen aufgebahrt gelegen, die grausige Kunde davon gegeben, daß ein Bruderkrieg den Frieden der stillen Weihenacht so blutig unterbrochen hatte.“ (Berliner Morgenpost vom 27.12.1918, BArch R 901/55584)

Die präsentierten Zeitungsausschnitte aus Berliner Morgenpost und Germania sind Teil einer Pressesammlung im Bundesarchiv-Bestand R 901 Auswärtiges Amt, die tagesgenaue Einblicke in die Revolution 1918/19 bietet.

Wir wünschen allen friedliche Weihnachten und ein gutes Neues Jahr.

Unsere Themen

Als Struktur für die Auswahl der Quellen und für die spätere Darstellung in unserem Portal haben wir vier Themenblöcke definiert:

  • Räte, Revolution, Republik – Umbruch des politischen Systems
  • Nach dem Großen Krieg – Bewältigung der Kriegsfolgen und Rückkehr in die Zivilgesellschaft
  • Die besiegte Nation – Neuausrichtung in der Staatengemeinschaft und Bündnispolitik im Zeichen der Niederlage
  • Aufbruch in die Moderne.

Alle Themenblöcke sind gegliedert in mehrere Unterthemen mit verschiedenen zeitlichen Prioritäten. Erste Priorität für die Digitalisierung haben diese Unterthemen:

  • Revolution und Ausrufung der Republik,  Arbeiter- und Soldatenräte, Meuterei in der Flotte, Freikorps
  • Wahlen, Nationalversammlung, Reichsverfassung
  • Radikalisierung und politische Gewalt: Politische Morde an Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg
  • Parteien von Weimar: Gründung KPD und NSDAP
  • soziale Situation: Ernährung und Versorgung der Bevölkerung, Invalidenversorgung, Kriegsheimkehrer, Kriegsgefangene, Witwen und Waisen
  • Neuausrichtung in der Staatengemeinschaft: Waffenstillstand, Versailler Vertrag.

 

themenbloecke_foto

 

 

 

 

 

arbeitsliste_seite1

Werfen Sie einen Blick auf die erste Seite unserer  Arbeitsliste zu Themen, Ereignissen und Beständen!

 

Zusammenarbeit mit dem Verein Weimarer Republik e.V.

Am 25. 10. 2016  fand im Stadtarchiv Weimar ein Workshop des Vereins Weimarer Republik e.V. und des Bundesarchivs statt.  Die Vertreter der anwesenden Institutionen stellten ihre Projekte vor und verständigten sich auf das Ziel der Zusammenarbeit und der  Bündelung der einzelnen Projektergebnisse unter dem Dach der Webseite des Vereins Weimarer Republik e.V. .  An diesem ersten gemeinsamen Treffen nahmen verschiedene Einrichtungen teil, wie z.B. das Politische Archiv des Auswärtigen Amtes, das Landesarchiv Baden-Württemberg, das Thüringische Hauptstaatsarchiv Weimar,  die Bundeszentrale für politische Bildung sowie die Landeszentrale für politische Bildung Thüringen und die Friedrich-Schiller-Universität Jena. Beim anschließenden Pressetermin wurden die Ergebnisse des Workshops vorgestellt.
http://www.mdr.de/thueringen/mitte-west-thueringen/weimarer-republik-internet-100.html

 

Workshop in Weimar

Auf seiner homepage kündigt der Verein Weimarer Republik e.V. den Workshop am 25.10. 2016 in Weimar wie folgt an:
„In einem gemeinsamen Workshop mit ausgewählten Vertretern von zentralen Nutzergruppen digitaler Inhalte aus den Sparten Wissenschaft, Politische Bildung, Archive, Museen und Bibliotheken möchten der Weimarer Republik e.V. und das Bundesarchiv ihre aktuellen Vorhaben präsentieren und zur Diskussion stellen. Der frühzeitige Austausch bietet etwa die Möglichkeit, die aktuellen und perspektivischen Interessen der beteiligten Forscher und Institutionen bei der Auswahl zu digitalisierender Bestände mit in Betracht zu ziehen, die Erwartungen an eine zeitgemäße Online-Präsentation zu erörtern und ggf. Netzwerke zu etablieren.“
http://www.weimarer-republik.net/649-0-Digtalisierung-von-Quellen-zur-Geschichte-der-Weimarer-Republik—Workshop.html

Bei Interesse sind Anmeldungen noch kurzfristig möglich!

Post(karte) für das Projekt!

bundesarchiv_plak002-002-012-2_grafiker_safis-frenzel

Dieses Plakat des „Werbedienstes der deutschen sozialistischen Republik“ vom Januar 1919 (Bundesarchiv, Plak 002-002-012, Grafiker: Safis, [Frenzel]) haben wir als Motiv für eine Postkarte verwendet, mit der wir auf unser Projekt aufmerksam machen wollen. Das im Auftrag des Rates der Volksbeauftragten entstandene Plakat rief zur Beteiligung an der Wahl zur Nationalversammlung am 19. Januar 1919 auf.
Bei dem Original-Plakat handelt es sich um eine Lithographie mit den Maßen 72,5 cm x 50 cm.
Im Bildarchiv des Bundesarchivs liegen noch zahlreiche weitere Plakate aus der Zeit der Weimarer Republik vor. Diese sind auch bereits im Digitalen Bildarchiv des Bundesarchivs verfügbar.