Themenportal zugänglich in Bundeskunsthalle

Heute wird in der Bundeskunsthalle die Ausstellung
Kino der Moderne – Film in der Weimarer Republik
eröffnet.

„Die Bundeskunsthalle und die Deutsche Kinemathek präsentieren gemeinsam eine umfangreiche Ausstellung zum Kino der Weimarer Republik. Im Zentrum stehen die Wechselwirkungen zwischen Kino, Kunst und Alltag sowie die Impulse und Diskurse, die vom Kino der Weimarer Republik ausgingen und bis heute nachwirken: Mode und Sport, Mobilität und urbanes Leben, Genderfragen und die Popularität der Psychoanalyse, aber auch die gesellschaftlichen Auswirkungen des Ersten Weltkrieges spiegeln sich im Kino der Moderne.“ (Text Bundeskunsthalle)

Viele verwendete Materialien stammen aus dem Bundesarchiv.
Im Rahmen der Ausstellung  wird im Foyer der Bundeskunsthalle für Besucher auf mehreren Lap-Tops ein Zugang zum Quellenportal „Weimar – Die erste deutsche Demokratie“ geschaffen.

Die Ausstellung wird bis zum 24. März 2019 zu sehen sein.

Interview zu unserem Portal im Blog Href des DHI Washington

What sparked the development of „Weimar: Die erste deutsche Demokratie”? Which criteria influenced the selection of materials? 
Which specific themes, genres, and types of materials did you choose to include in the portal?

Diese und viele andere Fragen werden beantwortet in einem schriftlichen Interview, das im Blog „Href“ des Deutschen Historischen Instituts Washington veröffentlicht wurde.
Wir bedanken uns für das Interesse an unserer Arbeit!

Hier geht´s zum Interview


Aufruhr! – Lesung aus historischen Quellen jetzt online

November 1918: Die Matrosen meutern in Kiel, der Kaiser wird abgedankt und in Berlin ruft Scheidemann die Republik aus. Ein Land im Aufruhr!?
Doch endlich auch der Waffenstillstand und das Ende der Großen Krieges, Regierungsbildung durch den Rat der Volksbeauftragten, Frauenwahlrecht…
Gewinnen Sie anhand historischer Quellen einen Eindruck aus der Zeit des Umbruchs in Deutschland.

Bei der Lesung handelt es sich um den ersten Teil einer nachträglichen Aufnahme der szenischen Lesung im Bundesarchiv am 22. März 2018 anlässlich der Eröffnung des Quellenportals. Dieser Teil der Lesung thematisiert die Zeit von den Matrosenaufständen bis zur Abdankung des Kaisers. Der zweite Teil folgt im Januar 2019 und wird Texte zu Revolution und Neuanfang beinhalten.
In unserem Quellenportal ist der erste Teil der Lesung als neues Fokusthema auf der Startseite hinterlegt. In einem Artikel finden Sie dazu weitere Informationen und alle Teile der Lesung als Einzeltracks.

Direktlinks im Recherchesystem invenio

Über unser Quellenportal „Weimar – die erste deutsche Demokratie“ sind bereits zahlreiche digitalisierte Archivalien zugänglich. 
Häufig haben in diesem Zusammenhang Benutzerinnen und Benutzer nach einer Möglichkeit der Verlinkung zu einzelnen Akten als direktem Quellenverweis gefragt.
Im Recherchesystem invenio ist dies mit Hilfe sogenannter Direktlinks möglich. Sie machen eine umständliche Navigation entbehrlich und führen unmittelbar auf die Erschließungs­informationen zu der gesuchten Akte.

Für die eigenständige Erstellung von Direktlinks ist ein kleiner Umweg zu gehen, den wir Ihnen unter dem nachstehenden Link bildlich unterstützt beschreiben.

Anleitung zur Generierung von Direktlinks in invenio

Projektvorstellung bei der ICOM

ICOM (international council of museums) zu Gast in Koblenz: Im Ludwig-Museum in Koblenz fand vom 23. – 25. November 2018 die European Conference 2018 mit dem Thema „Museums, Borders and European Responsibility: 100 Years After WW1“ statt.

Im Project Slam am Samstag Nachmittag wurden viele interessante Ausstellungs- und Bildungsprojekte vorgestellt – unser Quellenportal war auch darunter. Ein schöner Blick über den Tellerrand, der deutlich machte, wie sinnvoll Museen und Archive zusammen arbeiten.


cinefest 2018

XV. Internationales Festival des deutschen Film-Erbes
Hamburg: 17. – 25.11.2018
eine Veranstaltung von CineGraph und Bundesarchiv

Programm 2018:
Meister des Weimarer Kinos – Joe May und das wandernde Bild

Im Rahmen des gleichzeitig stattfindenden 31. Internationalen Filmhistorischen Kongresses wird am Freitag, den 23.11.2018, auch unser Quellenportal vorgestellt.

11:30 –  12:00
Projektvorstellung
Undine Beier / Annika Souhr-Könighaus, Berlin: Online-Quellenportal: »Weimar – Die erste deutsche Demokratie«

100 Jahre Ausrufung der Republik!

Aber ist es wirklich so gewesen, wie man die Geschichte zu kennen glaubt? Was belegen die vorhandenen Quellen?

Einen Einblick in die Quellen des Bundesarchivs zu den Ereignissen am 9. November 1918 bietet die virtuelle Galerie „Es lebe die deutsche Republik!“ in unserem Quellenportal.

Auf zwei dieser Quellen nimmt ein Beitrag zum Thema in dem Web-Auftritt „Telepolis“ Bezug.

Auch Lothar Machtan und Heinrich Winkler diskutierten in „DIE ZEIT“ die Bewertung der Quellenlage:

„Und nun geht nach Hause“, DIE ZEIT Nr. 15/2018, 5. April 2018
„Doch, so war es!“, DIE ZEIT Nr. 18/2018, 26. April 2018

Weitere Informationen bietet ein aktuelles 3-teiliges Podcast-Angebot auf der Seite „jetzt und einst“:

„Was geschah am 9. November. Die unbekannte Geschichte hinter den beiden Ausrufungen der Republik 1918.“


Zahlreiche neue Digitalisate aus Aktenbeständen jetzt zugänglich in unserem Quellenportal

Ein Schreiben Philipp Scheidemanns an Gustav Noske vom 9. November 1918 zur Lage in Berlin, das Protokoll einer Besprechung über Vorschläge „zur Verhinderung eines weitgehend sittlichen Verfalls und der Verseuchung der Bevölkerung durch die Rückwanderung des Heeres“ im November 1918, ein Schreiben Friedrich Eberts vom 5. Dezember 1918, in dem er das Machtverhältnis zwischen dem Vollzugsrat des Arbeiter- und Soldatenrates von Groß-Berlin und dem Rat der Volksbeauftragten kritisiert – diese und zahlreiche weitere Quellen zur Weimarer Republik sind jetzt in digitalisierter Form zugänglich und online verfügbar.

Nachdem beim Start des Quellenportals zur Weimarer Republik Ende März 2018 bereits über tausend Akten und damit mehr als 350.000 einzelne Seiten online präsentiert werden konnten, sind nun aktuell zahlreiche weitere digitalisierte Akten aus Beständen der Abteilung Deutsches Reich und dem Militärarchiv des Bundesarchivs ergänzt worden. Darunter befinden sich u.a. Akten aus den Beständen N 1046 Nachlass Gustav Noske, RM 20 Marinekommandoamt der Reichsmarine und Kriegsmarine sowie R 3201 Reichsministerium für wirtschaftliche Demobilmachung, aus denen die oben zitierten Dokumente stammen.

Damit sind aktuell ca. 3.000 Akten aus der Zeit der Weimarer Republik online verfügbar.

Eine Übersicht zu allen bisher digitalisierten Akten finden Sie hier:
Link zur Aktenliste im Portal

Kriegsende, Besatzung und Entfestigung. Die Region Koblenz in den Jahren 1918-1930

Eine aktuelle Ausstellung im Landeshauptarchiv Koblenz beleuchtet das Kriegsende 1918 in der Region Koblenz:

„Vor 100 Jahren endete im Herbst 1918 der Erste Weltkrieg. Nachdem bereits 2014 unter dem Titel „Kaiser – Koblenz – Krieg. 1914 an Rhein und Mosel“ ein Gemeinschaftsprojekt von Koblenzer Kultureinrichtungen umgesetzt wurde, steht dementsprechend aktuell das Kriegsende und die Nachkriegszeit im Fokus. Im Gedenkjahr 2018 wird die Ausstellung, die in Kooperation mit dem Stadtarchiv Koblenz und dem Bundesarchiv erarbeitet wurde bis zum 31. März 2019 in den Räumen des Landeshauptarchivs präsentiert. Ab dem 7. November 2018 ist die Ausstellung während der Öffnungszeiten des Landeshauptarchivs kostenfrei für die Öffentlichkeit zugänglich.“

Weitere Informationen unter https://archivtag.hypotheses.org/1008

The Gender Reels / Beyond Zero: 1914-1918

Am 27.10. 2018 lädt der UNESCO-Tag des audiovisuellen Erbes in Museen, Archiven und Kinos dazu ein, seltene, wiedergefundene oder restaurierte Filme zu entdecken.

Aus diesem Anlass präsentiert das Zeughauskino im Deutschen Historischen Museum in Berlin ein Programm mit kurzen Filmausschnitten aus der Zeit zwischen 1914 und 1918, die in Filmarchiven in Paris und Berlin während der Recherche für das Ausstellungsprojekt Projekt „Mein Kamerad – Die Diva“ gefunden wurden. Soldaten und männliche Gefangene übernahmen in sogenannten Front- und Gefangenentheatern die weiblichen Parts in Theaterstücken und Varietéprogrammen. In den isolierten Männergesellschaften von Soldatenlagern und Gefangenenbaracken wurden diese Damendarsteller zu gefeierten und oft angehimmelten Stars.

Die Filme waren bisher in Deutschland ausschließlich auf den Monitoren der gleichnamigen Ausstellung im Schwulen* Museum in Berlin im Jahr 2014 zu sehen, jedoch noch nie auf der großen Leinwand. Das ändert sich nun, wenn am 27.10. im Zeughauskino im Deutschen Historischen Museum um 20h die „Gender Reels“ zur Aufführung kommen werden. Anke Vetter, die Kuratorin der Ausstellung und Dirk Förstner (Bundesarchiv) werden zu Beginn eine circa 10-minütige Einführung halten. Begleitet werden die „Gender Reels“ live am Piano von Eunice Martins.

Auch der nachfolgende experimentelle Film „Beyond Zero“ ist sehenswert! Regisseur Bill Morrison nutzt die durch chemische Zerfallsprozesse entstandenen optischen Effekte von Cellulosenitratfilmen aus der Zeit des Ersten Weltkriegs und verleiht so der Vergänglichkeit von Filmmaterial, aber auch der darauf gezeigten Menschen, eine beeindruckende visuelle Erfahrbarkeit. Ganz großes Kino!

Weitere Informationen zur Vorführung am 27.10. gibt es auf der Webseite des Zeughauskinos unter

www.dhm.de/zeughauskino/

Der Eintrittspreis beträgt 5,- €.

Informationen zum Ausstellungsprojekt „Mein Kamerad – Die Diva“ gibt es auf der u.g. Webseite. Die Ausstellung wird am 7.11.2018 in leicht abgeänderter Form im Theatermuseum Meinigen in Thüringen eröffnen. Informationen hierzu gibt es auf der Projektwebseite:

www.kamerad-diva.de

Ein Revolutionsfriedhof gedenkt der Revolution von 1918/19

Ein Gastbeitrag  von Dietmar Lange, Projektbüro Friedhof der Märzgefallenen

BArch, BildY 1-6C461-320-92 / o.Ang.
Originaltitel: Beisetzung der Revolutionsopfer in Berlin, 20. Nov. 1918, Gesamtbild des Friedhofs der Märzgefallenen im Friedrichshain
BArch,
BildY 1-6C461-320-92 / o.Ang.
Originaltitel: Beisetzung der Revolutionsopfer in Berlin, 20. Nov. 1918, Gesamtbild des Friedhofs der Märzgefallenen im Friedrichshain

Auf dem Friedhof der Märzgefallenen in Berlin wurden nicht nur die Toten der Barrikadenkämpfe vom 18. März 1848 bestattet, sondern auch Tote der Novemberrevolution 70 Jahre später. Aus diesem Anlass wurde Anfang September 2018 eine neue Dauerausstellung im Außenbereich zur Geschichte der Revolution von 1918/19 eröffnet. Auf sieben Tafeln wird in die Ereignisse in der ersten Phase der Revolution von November und Dezember 1918 sowie die politische Rolle des Friedhof der Märzgefallenen eingeführt, als dort nicht nur die Toten vom 9. November, sondern auch aus blutigen Zusammenstößen im Dezember bestattet wurden. Ergänzt werden die Tafeln im Außenbereich durch eine digitale Ebene mit multimedialen Zusatzinformationen. Es werden dabei sowohl Fotos als auch Filme aus dem Bundesarchiv verwendet, die erst kürzlich digitalisiert worden sind. Darunter befindet sich ein Film über den großen Trauerzug, der am 20. November 1918 acht Tote der Novemberrevolution vom Tempelhofer Feld durch die Stadtmitte, am Brandenburger Tor und dem Berliner Stadtschloss vorbei, zum Friedhof der Märzgefallenen geleitete. Hunderttausende Berlinerinnen und Berliner säumten damals seinen Weg. Außerdem wurden zum Teil noch unveröffentlichte Fotos aus dem Bestand der SAPMO verwendet. Auf diese Weise wird ein plastischer Eindruck von den vielen kleinen und großen Ereignissen auf den Berliner Straßen vermittelt.

8. Internationale Konferenz „Zugang gestalten“

Das Kulturerbe Europas
25./26. Oktober 2018

Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart
Invalidenstraße 50-51, 10557 Berlin

Die Konferenzreihe „Zugang gestalten! – Mehr Verantwortung für das kulturelle Erbe” setzt sich in Vorträgen, Workshops und Diskussionen mit den Chancen, Problemen und Veränderungen auseinander, die sich durch die Digitalisierung für Bibliotheken, Archive, Museen und anderen Gedächtnisinstitutionen ergeben.

In diesem Jahr findet die Konferenz unter dem Motto „Das Kulturerbe Europas“ statt. U.a. spricht Dr. Michael Hollmann, Präsident des Bundesarchivs, zum Thema „Das Recht auf Erinnern“. In der Sektion „Einheit in Vielfalt – Neue Wege der Vermittlung“ wird außerdem unser Quellenportal präsentiert.

Weimar – Die erste deutsche Demokratie

Wir laden Sie ein
zur Ausstellungseröffnung und zum Vortrag
am Mittwoch, dem 10. Oktober 2018, um 18.00 Uhr
Bundesarchiv, Potsdamer Str. 1, Koblenz

Begrüßung:
Dr. Michael Hollmann, Präsident des Bundesarchivs

Vortrag:
Andreas Braune
Stellvertretender Leiter der Forschungsstelle Weimarer Republik an der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Aufbruch in eine neue Zeit? Chancen und Errungenschaften der Weimarer Republik

Die Ausstellung erzählt anhand von Fotografien, Plakaten und Dokumenten aus dem Bundesarchiv vom Trauma der Niederlage des Ersten Weltkrieges und den Weichenstellungen für eine neue Zeit – von großen Hoffnungen und tiefer Enttäuschung. Wer zwischen Oktober 1918 und 1922 gelebt hat, sah sich immer wieder mit neuen Herausforderungen konfrontiert, die das, was bislang Geltung hatte, radikal in Frage stellten.

Kontakt: Gisela Müller, 0261 – 505221, g.mueller@bundesarchiv.de