Ein Revolutionsfriedhof gedenkt der Revolution von 1918/19

Ein Gastbeitrag  von Dietmar Lange, Projektbüro Friedhof der Märzgefallenen

BArch, BildY 1-6C461-320-92 / o.Ang.
Originaltitel: Beisetzung der Revolutionsopfer in Berlin, 20. Nov. 1918, Gesamtbild des Friedhofs der Märzgefallenen im Friedrichshain
BArch,
BildY 1-6C461-320-92 / o.Ang.
Originaltitel: Beisetzung der Revolutionsopfer in Berlin, 20. Nov. 1918, Gesamtbild des Friedhofs der Märzgefallenen im Friedrichshain

Auf dem Friedhof der Märzgefallenen in Berlin wurden nicht nur die Toten der Barrikadenkämpfe vom 18. März 1848 bestattet, sondern auch Tote der Novemberrevolution 70 Jahre später. Aus diesem Anlass wurde Anfang September 2018 eine neue Dauerausstellung im Außenbereich zur Geschichte der Revolution von 1918/19 eröffnet. Auf sieben Tafeln wird in die Ereignisse in der ersten Phase der Revolution von November und Dezember 1918 sowie die politische Rolle des Friedhof der Märzgefallenen eingeführt, als dort nicht nur die Toten vom 9. November, sondern auch aus blutigen Zusammenstößen im Dezember bestattet wurden. Ergänzt werden die Tafeln im Außenbereich durch eine digitale Ebene mit multimedialen Zusatzinformationen. Es werden dabei sowohl Fotos als auch Filme aus dem Bundesarchiv verwendet, die erst kürzlich digitalisiert worden sind. Darunter befindet sich ein Film über den großen Trauerzug, der am 20. November 1918 acht Tote der Novemberrevolution vom Tempelhofer Feld durch die Stadtmitte, am Brandenburger Tor und dem Berliner Stadtschloss vorbei, zum Friedhof der Märzgefallenen geleitete. Hunderttausende Berlinerinnen und Berliner säumten damals seinen Weg. Außerdem wurden zum Teil noch unveröffentlichte Fotos aus dem Bestand der SAPMO verwendet. Auf diese Weise wird ein plastischer Eindruck von den vielen kleinen und großen Ereignissen auf den Berliner Straßen vermittelt.

8. Internationale Konferenz „Zugang gestalten“

Das Kulturerbe Europas
25./26. Oktober 2018

Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart
Invalidenstraße 50-51, 10557 Berlin

Die Konferenzreihe „Zugang gestalten! – Mehr Verantwortung für das kulturelle Erbe” setzt sich in Vorträgen, Workshops und Diskussionen mit den Chancen, Problemen und Veränderungen auseinander, die sich durch die Digitalisierung für Bibliotheken, Archive, Museen und anderen Gedächtnisinstitutionen ergeben.

In diesem Jahr findet die Konferenz unter dem Motto „Das Kulturerbe Europas“ statt. U.a. spricht Dr. Michael Hollmann, Präsident des Bundesarchivs, zum Thema „Das Recht auf Erinnern“. In der Sektion „Einheit in Vielfalt – Neue Wege der Vermittlung“ wird außerdem unser Quellenportal präsentiert.

Weimar – Die erste deutsche Demokratie

Wir laden Sie ein
zur Ausstellungseröffnung und zum Vortrag
am Mittwoch, dem 10. Oktober 2018, um 18.00 Uhr
Bundesarchiv, Potsdamer Str. 1, Koblenz

Begrüßung:
Dr. Michael Hollmann, Präsident des Bundesarchivs

Vortrag:
Andreas Braune
Stellvertretender Leiter der Forschungsstelle Weimarer Republik an der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Aufbruch in eine neue Zeit? Chancen und Errungenschaften der Weimarer Republik

Die Ausstellung erzählt anhand von Fotografien, Plakaten und Dokumenten aus dem Bundesarchiv vom Trauma der Niederlage des Ersten Weltkrieges und den Weichenstellungen für eine neue Zeit – von großen Hoffnungen und tiefer Enttäuschung. Wer zwischen Oktober 1918 und 1922 gelebt hat, sah sich immer wieder mit neuen Herausforderungen konfrontiert, die das, was bislang Geltung hatte, radikal in Frage stellten.

Kontakt: Gisela Müller, 0261 – 505221, g.mueller@bundesarchiv.de

Revolution und Geschäftsgang

Im Blog „Aktenkunde“ ist ein interessanter Artikel erschienen, der sich mit dem bürokratischen Niederschlag der Novemberrevolution auseinandersetzt und dafür eine Quelle des Bundesarchivs heranzieht:
https://aktenkunde.hypotheses.org/1071

Dazu ergänzend hier noch der Direktlink zur zitierten Signatur R 43/2481 in invenio:
https://invenio.bundesarchiv.de/basys2-invenio/direktlink/957a34f6-4c6f-4bdc-b1a6-037b723d3e72/
Von hier aus ist es nur noch ein Klick bis zum Digitalisat.

Das Generieren von Direktlinks zu Beständen und einzelnen Akten in invenio ist bereits jetzt möglich, wenn auch etwas umständlich. Eine Anleitung dazu werden wir zeitnah hier im Blog und auf der homepage des Bundesarchivs veröffentlichen.
Im Rahmen der Weiterentwicklung von invenio ist eine nutzerfreundlichere Lösung geplant, die jedoch frühestens Mitte 2019 realisiert sein wird.

Revolution!?

Ein Schauspiel zu den politischen Umbrüchen in Deutschland 1918/19

Das Axensprung Theater aus Hamburg ist wieder zu Gast im Bundesarchiv:
Am 17.10.2018, 19.00 Uhr, Dienststelle Koblenz, Potsdamer Str.1, wird die neue Produktion „Revolution!?“ gezeigt. Termin unbedingt vormerken!

Wollen Sie mehr zum Thema erfahren? In unserem Quellenportal zeigt die virtuelle Ausstellung „Nieder die Regierung! Tod dem Kapitalismus!“ Originaldokumente und Fotos zu den Matrosenaufständen 1918.

Sachthematische Zugänge im Archivportal-D

 

 

In dem DFG-geförderten Projekt „Sachthematische Zugänge im Archivportal-D am Beispiel Weimarer Republik“ arbeiten das Landesarchiv Baden-Württemberg, die Deutsche Nationalbibliothek als technischer Betreiber der Deutschen Digitalen Bibliothek, das FIZ Karlsruhe und das Bundesarchiv zusammen an einer Weiterentwicklung des Archivportals-D.
Ausgangspunkte sind die Digitalisierungsprojekte zu Quellen der Weimarer Republik im Landesarchiv Baden-Württemberg und im Bundesarchiv.

Der Start des auf zwei Jahre angelegten Projektes war im Juni 2018.
Weitere Infos zum ersten Treffen hier

 

Spiel der Lebenswege online!

November 1918. Ein Soldat kehrt nach Hause zurück aus dem Großen Krieg. Im Gepäck hat er traumatische Erlebnisse von der Front Erinnerungen an Tod, Gewalt und Angst. Wie wird er sich mit diesen Erfahrungen in seinem neuen Leben in der Heimat positionieren? Will er das Alte bewahren oder das Neue wagen?

Diese Fragen greift das Bundesarchiv in seinem neuen interaktiven Angebot „Spiel der Lebenswege“ im Rahmen des Quellenportals „Weimar Die erste deutsche Demokratie“ auf. Erfahren Sie mehr über die Lebenssituation in der frühen Weimarer Republik und treffen Sie Ihre eigenen Entscheidungen!

Wir danken den Autoren Marcel Böhles, Andreas Feddersen und Johannes Romeyke vom Team „musealis“ für Idee, Konzept und Text sowie Maximilian Werkhausen von werkhausen.media für die Umsetzung.

Neue Fotos zur Weimarer Republik digitalisiert

BArch, BildY 10-KL-2-13477 , Photo-Kaden; Karl Liebknecht mit Familie in Oberwiesenthal, 1913

Ein politischer Kämpfer ganz privat:  Karl Liebknecht beim Familienausflug – ein Foto, bei dem man genauer hinschaut!

Das Foto ist eines von vielen aus den Beständen der Stiftung Archiv der Parteien und Massenorganisationen der DDR im Bundesarchiv (SAPMO), die aktuell für unser Quellenportal digitalisiert und im Digitalen Bildarchiv online präsentiert werden. Zahlreiche Fotos zeigen bisher unbekannte Motive. Mit Fotos zur Novemberrevolution 1918 hat die Digitalisierung begonnen. Aber auch neue Fotos zu Akteuren der Zeit wie Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg sind bereits online recherchierbar.

BArch, BildY 1-4C425-1494-00, o.Ang.; Revolutionäre Soldaten in Leipzig, Hauptbahnhof, ca. November 1918; Mitte: Wilhelm Otto

Seit April wurden ca. 600 Fotos gescannt und erschlossen. Es handelt sich überwiegend um Reprofotos und dabei um Abzüge, bei denen nur selten Angaben zu Quellen oder Fotografen vorhanden sind. Bei einem kleinen Teil handelt es sich um „Originale“, also Erstabzüge der Fotografen aus der Entstehungszeit der Bilder. Die Digitalisierung der SAPMO-Bildbestände wird nun sukzessive fortgesetzt. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der Chronologie der Ereignisse und den Persönlichkeiten der Anfangsjahre der Weimarer Republik. Allein zu den revolutionären Ereignissen der Jahre 1918/19 sind noch ca. 350-400 weitere Bilder zu erwarten.

Aktueller Stand Aktendigitalisierung

Die Digitalisierung und Online-Präsentation von Akten für unser „Weimar-Projekt“ schreiten voran – wenn auch nicht ganz so zügig, wie erhofft. Logistische Schwierigkeiten bei der Digitalisierung und eine Neustrukturierung der technischen Prozesse bei der eigentlichen Datenverarbeitung haben zu Verzögerungen geführt. Auch wenn wir im Zeitplan etwas zurückliegen, ist schon eine beachtliche Menge an Digitalisaten entstanden. Die Grafik links zeigt die Anzahl der fertigen Digitalisate aufgeteilt auf die verschiedenen Standorte des Bundesarchivs. Allein die bis jetzt erfolgte Digitalisierung in dem Rückgratbestand R 43 Reichskanzlei (einschließlich Teilbestände R 43 I und R 43 II) hat zu über 500.000 Digitalisaten geführt.
Bis zum „Revolutionsjubiläum“ im November 2018 wird unsere Bestandsliste zu den digitalisierten Akten hoffentlich noch deutlich anwachsen!

Historische Quellen besser verstehen mit Mind-Maps

Wenn wir historische Quellen verstehen und einordnen wollen, stellen sich zahlreiche Fragen: Wer sind die handelnden Personen? Woher stammt die Quelle eigentlich? Zu welchem Zweck ist sie entstanden? …
In unserem Quellenportal untersuchen wir einzelne Quellen exemplarisch anhand von Mind-Maps, die die wichtigsten Inhalte und deren Vernetzungen aufzeigen sollen.
Eine dieser Mind-Maps basiert auf einer quellenkritischen Arbeit, die im Rahmen eines Lehrangebotes der Universität Hamburg in Zusammenarbeit mit dem Bundesarchiv im Wintersemester 2017/18 entstanden ist.

Wir freuen uns, dass wir die quellenkritischen Anmerkungen von Hendrik Althoff zur Aufzeichnung über die Besprechung zwischen der sozialdemokratischen
Deputation und dem Reichskanzler Prinz Max von Baden vom November 1918 (in: BArch R 43/2480) in unserem Portal zugänglich machen dürfen.

Link zum Portal mit Download-Möglichkeit der Arbeit von Hendrik Althoff

 

Recherchesystem invenio wird weiterentwickelt

Unser Quellenportal bietet einen thematischen Zugang zu digitalisiertem Archivgut.
Die Anzeige der Digitalisate erfolgt über die bestehenden Recherchesysteme – bei Schriftgut und Karten über das Recherchesystem invenio. Uns ist bewusst, dass der Nutzungskomfort hier noch verbessert werden muss. Hinweise zu den nächsten Schritten bei der Weiterentwicklung finden Sie in einem Artikel auf unserer homepage.

Link zum Artikel „Hinweise zur Weiterentwicklung von invenio“

Ferienzeit: Bademoden für See, Sand und Sonne

Für unser Quellenportal wurde umfangreiches Filmmaterial aus der Zeit der Weimarer Republik digitalisiert und online zugänglich gemacht. Darunter waren vor allem viele Wochenschauen. Passend zur Sommerzeit präsentiert ein Filmausschnitt aus der Emelka-Woche Nr. 30, 1927 (00:02:19:08 – 00:03:25:00) Bademoden am Wannsee.

BArch, Filmnummer 4566, Filmstill

Link zur Galerie „Für See, Sand und Sonne – Bademoden am Wannsee“

 

Irren ist Wissenschaft

Die Erfahrungen eines Quellenkurses der Universität Hamburg in Zusammenarbeit mit dem Bundesarchiv

Ein Gastbeitrag von Jacqueline Berghahn und Lisa Marie Münster

BArch, Bild 146-1972-030-51, o.A.

9. November 1918, zwei Uhr mittags: Philipp Scheidemann öffnet das Fenster und tritt auf das Sims. Sein Blick wandert über die Menschenmenge, bevor er die deutsche Republik ausruft. Die Menschenmenge ist groß und das Gejubel laut, zeigen die Fotografien – vielleicht.

Szenenwechsel: Montag Abend, im Jahre 2018, gegen vier Uhr nachmittags, das Gebäude der „Forschungsstelle für Zeitgeschichte“ an der Universität Hamburg: Der Beamer zeigt ebendieses Bild von Scheidemann. Wir Student/innen sind sicher, hier wird ein entscheidender Teil deutscher Geschichte abgebildet. Oder trügt der Schein? Ein Foto kann schon lange vor Zeiten Photoshops verschiedenen Fehlinterpretationen unterliegen, es ist also Vorsicht geboten. Schnell werden falsche Schlüsse gezogen, wenn die Fotografien undeutlich sind oder der Ton, welcher über den bewegten Bildern liegt, gefälscht oder nachbearbeitet ist.

BArch, B 285 Bild-01448, o.A.

Was also zeigt das Bild? Bei der genaueren Betrachtung des Gebäudes kann festgestellt werden, dass es sich hierbei um ein anderes Gebäude als den Reichstag handeln muss, da die Fassade eine andere ist. Doch von dort aus wurde den Dokumenten und Berichten zufolge die Republik ausgerufen. Nach Recherchieren der Ereignisse rund um den Tag der Ausrufung und einer Diskussion unseres Kurses, kann das Gebäude als das der Reichskanzlei identifiziert werden. So kann zum Beispiel durch einen Vergleich mit weiteren Fotographien ausgeschlossen werden, dass es sich um eine andere Seite des Reichstages handelt. Doch ein genaues Datum lässt sich nicht rekonstruieren. Wahrscheinlich zeigt das Foto Scheidemann bei einer Rede rund um den 9. November 1918. Mit Sicherheit sagen lässt es sich nicht.

Anlässlich des 100-jährigen Jubiläums der Novemberrevolution und der erstmaligen Digitalisierung der zeitgenössischen Quellen durch das Bundesarchiv haben wir Student/innen uns im Rahmen des Quellenkurses „Kriegsende und Neuanfang: Die frühen Jahre der Weimarer Republik“ der Universität Hamburg im Wintersemester 2017/2018 unter der Leitung von Dr. Marcel Bois mit den Quellen aus der Zeit von 1918 bis 1921 kritisch beschäftigt. Ein Exkurs ins Bundesarchiv in Berlin stellte den praktischen Bezug her, bot Einblick in die Arbeit von Archiven und zeigte bei einer persönlichen Führung nicht nur Originalquellen, sondern auch die Herausforderungen an die Archivare.

Im Kurs selber wurden aus dem digitalisierten Fundus des Bundesarchivs für genauere Betrachtungen zahlreiche Quellen hinzugezogen. So wurden unter anderem Plakate, persönliche Briefe, Partei- und Organisationsakten sowie visuelle Quellen vorgestellt und untersucht. Die Herausforderungen einer jeden Quelle, ihrer Charakteristika, der Umgang mit ihr und die Analyse zeigten umso deutlicher am Ende: Nichts ist, wie es scheint.

BArch, BildY 1-6C43-2962-67, Erich Greiser

So kann auch die Fotografie gefunden werden, die Scheidemann auf dem Balkon des Reichstages zeigt, unter ihm eine jubelnde Menge. Auf die Gesamtgröße der Menge lässt sich nicht schließen, dafür ist der Ausschnitt zu klein. Durch gemeinsame Rekonstruktion im Kurs und mit Hilfe des Bundesarchivs gelang es, Missverständnissen entgegenzuwirken und über die Inkorrektheit der ersten Vermutungen aufzuklären.

Dank des Seminars konnten wir einen guten Überblick über die Quellenarten gewinnen und im Bundesarchiv die Vielfalt an zur Verfügung stehenden Quellen kennenlernen. Hier ist bei der Betrachtung Vorsicht geboten. Immer wieder – und auch schon zur damaligen Zeit – versuchte man aktiv zu verfälschen, beispielsweise durch das Retuschieren von Personen. Jedoch kann durch die kritische Betrachtung und eine ausführliche Recherche ein fundierter und qualitativer Wissenschaftsbeitrag geleistet werden.


Lesen Sie zum Thema „Datierung von audiovisuellen Medien“ auch den Beitrag „Es lebe die deutsche Republik!“ in unserem Quellenportal.