“Und niemand übernimmt eine neue Belastung seines Gewissens, der diesen Eid leistet.”

Auseinandersetzungen um die Vereidigung der Reichsbeamten auf die Verfassung

BArch, R 43 I/1864
Schreiben des Ministeriums des Innern in Oldenburg an das Reichsministerium des Innern vom 22. August 1919 (Abschrift der Reichskanzlei vom 6. September 1919):

Das Ministerium des Innern in Oldenburg warf in seinem Schreiben Fragen zu Inhalt und Umfang der Verpflichtung von Beamten auf die Verfassung auf: Galten die durch den Eid geleisteten Verpflichtungen nur “bei Ausübung des Dienstes” oder waren Beamte verpflichtet, auch ausserhalb des Dienstes “für die Reichsverfassung einzutreten”?

Vor 100 Jahren wurde am 11. August die Weimarer Verfassung vom Reichspräsidenten Friedrich Ebert unterzeichnet. Am 14. August 1919 trat sie in Kraft.

Da die neue Reichsverfassung einen grundlegenden Wandel der Staatsform beinhaltete, wurde in Artikel 176 der Verfassung festgelegt, dass alle öffentlichen Beamten und Angehörigen der Wehrmacht auf die Verfassung zu vereidigen seien. Kern der Eidesformel war der Treueschwur auf die Verfassung.

Dieser Eid war jedoch keineswegs unumstritten. Aus verschiedenen Presseberichten und Eingaben an die Reichskanzlei wird deutlich, dass nicht alle Beamte in ihrem Selbstverständnis die Abschaffung der Monarchie verinnerlicht hatten.

In ausgewählten Dokumenten in einer neuen virtuellen Galerie im Quellenportal “Weimar – Die erste deutsche Demokratie” wird dies auch durch die Betonung des Unterschieds zwischen privater politischer Gesinnung und dem Treueschwur im dienstlichen Kontext deutlich.

Neben Dokumenten enthält die Galerie auch Fotos und eine Audioaufnahme der Rede von Friedrich Ebert vor der Nationalversammlung zu seiner Vereidigung als Reichspräsident am 21. August 1919.

BArch, Bild 183-R94277 / o.Ang.:
Der Präsident der Nationalversammlung Constantin Fehrenbach nimmt Friedrich Ebert am 21. August 1919 in Weimar den Eid auf die Verfassung ab.

Das Ende der deutsche Kolonien und Kolonialrevisionismus

BArch, Bild 137-034473, o. Ang.
Tiko, Kamerun: Verladen von Bananen, ca. 1912/1930

Mit Unterzeichnung des Versailler Vertrag am 28. Juni 1919 verzichtete das deutsche Reich in Artikel 119 „zugunsten der alliierten und assoziierten Hauptmächte auf alle seine Rechte und Ansprüche in Bezug auf seine überseeischen Besitzungen“. Die ehemaligen deutschen Kolonien wurden unter die Mandatsherrschaft des Völkerbundes gestellt. Dieser übertrug sie wiederum an die Mandatsmächte Großbritannien (Teile Togos, Kameruns und Deutsch-Ostafrikas, heute Tansania), Frankreich (Teile Kameruns und Togos), Südafrika (Deutsch-Südwestafrika, heute Namibia), Belgien (Teile Deutsch-Ostafrikas, heute Ruanda und Burundi), Australien (Deutsch-Neuguinea), Neuseeland (Samoa) und Japan (Kiautschou, Inseln im nördlichen Pazifik). Die deutschen Bewohner der Mandatsgebiete wurden – mit Ausnahme von Südwestafrika – ausgewiesen.

Im aktuellen Fokusthema in unserem Quellenportal “Weimar – Die erste deutsche Demokratie” können Sie jetzt in Dokumenten, Plakaten und Fotos aus den Beständen des Bundesarchiv mehr zum Thema “Dekolonisierung und Kolonialrevisionismus” entdecken. Auch Ausschnitte aus dem Film “Deutsche Pflanzer am Kamerunberg” von Paul Lieberenz aus dem Jahr 1936 sind zu sehen.

Link zur virtuellen Galerie im Fokusthema

 

Haus der Weimarer Republik eröffnet!

Quelle: Bundesarchiv

Am 31. Juli 2019 – und damit 100 Jahre nach Verabschiedung der Weimarer Reichsverfassung – wurde am geschichtsträchtigen Ort direkt gegenüber dem Nationaltheater in Weimar das Haus der Weimarer Republik eröffnet.

Die neue Dauerausstellung widmet sich mit zahlreichen Objekten, Fotos, Filmen und Dokumenten der Geschichte der Weimarer Republik und zeichnet ein detailreiches und differenziertes Bild dieser Zeit. Ein Zeitstrahl und themenspezifische “Zeitkapseln” geben den Besuchern Orientierung. Durch inhaltliche Verknüpfungen kann man aber auch auf eigenen Wegen die Ausstellung entdecken, ohne den thematischen Faden zu verlieren.

Blick in die Ausstellung: Objekte und Medienstationen, Quelle: Bundesarchiv

Initiator des Projektes ist der Weimarer Republik e.V., mit dem das Bundesarchiv als Kooperationspartner verbunden ist. Für das Museum hat das Bundesarchiv viele Quellen zur Verfügung gestellt, von Filmausschnitten, wie z.B. der nachgestellten Scheidemann-Rede von 1918, über Fotos und Dokumente bis hin zu einem Objekt: Die Totenmaske von Wofgang Kapp aus dem Nachlass N 1309 Kapp befindet sich nun als Dauerleihgabe im Haus der Weimarer Republik.

Am Tag der Eröffnung bildete sich schnell eine lange Schlange von Besuchern an der Eingangstür. Wir wünschen den Machern des Museums weiterhin viel Erfolg für diese gelungene Ausstellung – und immer lange Besucherschlangen!

Blick in die Ausstellung, Quelle:Bundesarchiv

100 Jahre: Unterzeichnung des Versailler Vertrages

Neue virtuelle Galerie in unserem Quellenportal

BArch, Plak 002-008-015 / Oppenheim, Louis
Plakat zu den Bedingungen des Versailler Vertrages, Hrsg. unbekannt, Mai 1919

Am 28. Juni 1919 unterzeichneten die deutschen Bevollmächtigten und die Delegationen der alliierten und assoziierten Mächte im Spiegelsaal des Schlosses von Versailles den Friedensvertrag und besiegelten damit das Ende des Ersten Weltkrieges.

In einer neuen virtuellen Galerie in unserem Quellenportal “Weimar – Die erste deutsche Demokratie” geben Dokumente und Fotos einen Einblick in die “heiße Phase” des Entscheidungsprozesses über Annahme oder Ablehnung des Vertrages durch die deutsche Regierung. Die Dokumente stammen aus dem Bestand R 43 I Reichskanzlei, wo in einer Serie zu den Friedensverhandlungen 1919 die Entwicklung zwischen Mai und Juli 1919 in konzentrierter Form abgebildet ist.

100 Jahre Bauhaus

Politische und finanzielle Lage in Weimar und Dessau

BArch, Bild 183-1988-0527-020 / Lehmann, Thomas

Die wohl berühmteste deutsche Kunstschule, das Bauhaus, wurde vor hundert Jahren in Weimar gegründet.

Die Bedeutung der Institution “Bauhaus” spiegelt sich in den Quellen des Bundesarchivs wieder, allerdings weniger im Hinblick auf künstlerisch-gestalterische Fragen.

Vor allem die politischen und finanziellen Schwierigkeiten, mit denen sich die Leitung des Bauhauses konfrontiert sah, werden in den Akten deutlich. In der Korrespondenz von Walter Gropius mit dem Reichskunstwart Dr. Edwin Redslob wies dieser regelmäßig auf aktuelle Probleme hin und bat den Reichskunstwart um Unterstützung:

“Es geht jetzt nunmehr regelrecht ums Ganze. Mir wachsen die Kräfte im Kampf […] zwischen der alten zerbröckelnden klassischen Bildung, für die Weimar ein Hauptbollwerk ist, mit der eruptiv neu aufbrechenden […] neuen ‘gotischen’ Weltanschauung, der wir angehören. […] Der Augenblick ist kritisch, es kann jetzt alles geschehen, um die in das Heerlager der künstlerischen Reaktion geschlagene Bresche zu erweitern. Sie sind der Mann, der augenblicklich nach dieser Richtung hin das Heft in Händen hat. Können und wollen Sie etwas tun?” (Gropius an Redslob, Schreiben vom 13. Januar 1920 in R 32/60).

In einer neuen virtuellen Galerie in unserem Quellenportal, verbunden mit dem aktuellen Fokusthema, finden Sie zahlreiche weitere Dokumente und Fotos zum Thema.

Aus den Akten auf die Bühne

In der spannenden Projektreihe “Aus den Akten auf die Bühne”, in der seit 2007 an der Universität Bremen Geschichts- und Theaterprojekte entstehen, befasst sich das Stück “Geflüchtet, unerwünscht, abgeschoben” mit “Lästigen Ausländern” in der Weimarer Republik.
Für das Theaterprojekt haben die Studierenden insbesondere in Akten der ehemailigen Reichsministerien aus dem Bundesarchiv recherchiert und Dokumente für eine szenische Lesung zusammengestellt.

Das Projekt wird geleitet von der Bremer Historikern Dr. Eva Schöck-Quinteros, die für ihr Engagement im Bereich der politischen Bildung im Mai 2019 das Bundesverdienstkreuz erhalten hat. Die dramaturgische Gestaltung und künstlerische Umsetzung übernimmt die bremer shakespeare company.

Ziel des Projektes ist es, Akten auf der Bühne zum Sprechen zu bringen und auf diese Weise einem breiten Publikum quellenbasierte Forschung zu einem aktuellen Thema zugänglich zu machen.

Weitere Infos zum Projekt und zu Terminen finden Sie hier.

Link zu einer Kurzfassung von “Geflüchtet, unerwünscht, abgeschoben” hier.

100 Jahre: Urteil im Prozess gegen die Mörder von Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht

aus: BArch, R 43 I/2676g
Deckblatt des Urteils im Verfahren des Gerichts des Garde-Kavallerie-Schützen-Korps gegen Otto Runge u.a. [14. Mai 1919]

Die Strafsache “gegen den Husaren Otto Runge und Genossen wegen Ermordung von Dr. Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg“ wurde als militärgerichtlicher Prozess vom 8. – 14. Mai 1919 vor dem Gericht des Garde-Kavallerie-Schützen-Korps verhandelt. Am 8. Mai wurde der Prozess unter dem vorsitzenden Richter Kriegsgerichtsrat Ehrhardt förmlich eröffnet. Bereits am 14. Mai 1919 wurde der Prozess mit einer Verurteilung zu geringen Haftstrafen für Kurt Vogel und Otto Runge und Freispruch aller anderen Tatverdächtigen beendet. Die Verurteilung erfolgte nicht wegen Mordes, sondern u.a. wegen Wachtvergehen bzw. Wachtverbrechen im Felde, versuchtem Totschlag (Runge) und Beiseiteschaffung einer Leiche (Vogel).

Erfahren Sie mehr dazu, welche digitalisierten Quellen im Bundesarchiv zum Prozess vorliegen, und entdecken Sie in einer virtuellen Galerie Fotos und Dokumente zur Ermordung von Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht.

100 Jahre: Übergabe des Entwurfs des Versailler Vertrages an die deutsche Delegation

Quelle: BArch, R 43 I/2, fol. 163
Deutsche Allgemeine Zeitung vom 7. Mai 1919: Aufruf des Reichspräsidenten und der Reichsregierung an das deutsche Volk (Ausschnitt)

Am 7. Mai 1919 wurde der Entwurf der Friedensbedingungen von dem französischen Ministerpräsidenten Georges Clemenceau der deutschen Delegation in Versailles überreicht. Der Entwurf, der für das Deutsche Reich große territoriale Verluste und umfangreiche Reparationsleistungen bedeutete, löste in Deutschland starke Kontroversen aus und wurde vom Reichskabinett einmütig abgelehnt.

Erfahren Sie mehr dazu in einem Artikel in unserem Quellenportal.

Räterepublik in München: Neue virtuelle Galerie jetzt online im Themenportal!

BArch, BildY 1-470-173-92 / o.Ang.

Nach der Ermordung von Kurt Eisner am 21. Februar 1919 übernahm am 17. März 1919 Johannes Hoffmann (SPD) das Amt des Bayerischen Ministerpräsidenten, gestützt auf eine Regierungskoalition von SPD, USPD und Bayerischem Bauernbund. Allerdings zerbrach die Koalition in kurzer Zeit über der Frage, welche Rolle die Räte spielen sollten.

Die USPD-Mitglieder des nach der Ermordung von Eisner von den Arbeiter- und Soldatenräten eingesetzten Zentralrates riefen am 7. April 1919 die Münchner Räterepublik aus und erklärten die Regierung Hoffmann für abgesetzt. Gleichzeitig wurde der Landtag aufgelöst und die Bildung einer “Roten Armee” verkündet. Die Regierung Hoffmann floh nach Bamberg. Von dort steuerte sie am 13. April 1919 den gescheiterten Versuch, die Räteregierung in München zu stürzen.

Anfang Mai 1919 wurde die Räterepublik mit Hilfe der bayerischen Regierungstruppen, der dem Reichswehrminister unterstehenden Verbänden und der Freikorps gewaltsam niedergeschlagen. Die Kämpfe forderten insgesamt über 600 Tote, davon waren 335 Zivilisten. Die führenden Mitglieder der Räteregierung wurden gefangen genommen. Ernst Toller und Erich Mühsam wurden zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt, Gustav Landauer im Gefängnis ermordet, Eugen Leviné zum Tode verurteilt.

In einer neuen virtuellen Galerie in unserem Themenportal finden Sie Fotos, Dokumente und Plakate zum Thema! Außerdem führen Links zu einschlägigen digitalisierten Akten aus den Beständen R 43 I Reichskanzlei und R 1501 Reichsministerium des Innern.

Neue Wege des Zugangs zu historischen Quellen

Unter der Rubrik “Ausserschulische Lernorte und Projekte” ist im aktuellen Heft 2/2019 der Zeitschrift “Geschichte für heute” ein Artikel über unser Quellenportal “Weimar – Die erste deutsche Demokratie” erschienen.

Die Zeitschrift wird herausgegeben vom Verband der Geschichtslehrer Deutschlands und ist Impulsgeber für den Geschichtsunterricht.

Ein schönes Geburtstagsgeschenk! Denn seit einem Jahr ist unser Portal jetzt online!

Gefreut hat uns auch, dass der Wahlkompass 1919 und das Spiel der Lebenswege Thema bei einer Übung im WS 2018/2019 zu Möglichkeiten und Grenzen digitaler Geschichtsvermittlung an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster waren.

Vielen Dank für das Interesse!

Märzkämpfe 1919: Virtuelle Galerie im Themenportal!

BArch, Bild 183-18594-0069 / o.Ang.
Regierungstruppen hinter Steinbarrikaden während der Straßenkämpfe in Berlin, März 1919

Seit Jahresende 1918 befand sich die Revolution in einer zweiten Phase, die von gewalttätigen Auseinandersetzungen und Streiks in verschiedenen Regionen des Reichs geprägt war.

Im März 1919 wurde Berlin zum Zentrum der Auseinandersetzungen. Am 3. März begann ein Generalstreik der Berliner Arbeiterschaft, der von Anhängern der KPD auch nach offizieller Beendigung des Streiks am 8. März 1919 fortgeführt wurde und zu einer bewaffneten Auseinandersetzung mit Polizei und Regierungstruppen führte. Ziele der KPD waren u.a. die Anerkennung und Absicherung der Räte und die Demokratisierung des Militärs.

Bereits am 3. März wurde der Ausnahmezustand über Berlin verhängt. Schon an diesem Tag kam es zu ersten Unruhen, die in den folgenden Tagen eskalierten. Nach schweren Kämpfen v.a. am Alexanderplatz und in Lichtenberg zwischen linken Kräften und Angehörigen der republikanisch-revolutionären Volksmarinedivision einerseits und den Regierungstruppen sowie Freikorps andererseits, gab Reichswehrminister Noske am 9. März 1919 den Befehl aus, dass jeder, der mit einer Waffe in der Hand gestellt wurde, sofort zu erschießen sei. Auslöser für den Befehl war eine Falschmeldung in verschiedenen Zeitungen, nach der mindestens 60 Polizeibeamte im Lichtenberger Polizeipräsidium ermordet worden seien.

Die gewalttätigen Kämpfe, die von den Regierungstruppen auf Grundlage des Befehls von Noske in aller Härte geführt wurden, kosteten ca. 1200 Menschen das Leben. Unter den Opfern waren auch der Führer der KPD, Leo Jogiches, und Matrosen der Volksmarinedivision. Der sogenannte Schießbefehl Noskes wurde erst am 16. März 1919 außer Kraft gesetzt.

In einer neuen virtuellen Galerie in unserem Themenportal finden Sie Fotos, Dokumente und eine zeitgenössische Tonaufnahme zum Thema!

Kooperation zwischen dem Weimarer Republik e.V. und dem Bundesarchiv

Der Verein Weimarer Republik und das Bundesarchiv wollen Informationen über und Quellen aus der Zeit der Weimarer Republik einem weiten Nutzerkreis mit ihren nichtkommerziellen Angeboten zugänglich machen. Das Bundesarchiv stellt dafür digitalisierte Quellen in dem Themenportal „Weimar – Die erste deutsche Demokratie“ online bereit, und der Verein Weimarer Republik wird im Sommer 2019 eine Dauerausstellung im neuen Haus der Weimarer Republik in prominenter Lage gegenüber des Nationaltheaters in Weimar eröffnen. Zur gegenseitigen Unterstützung haben nun beide Partner einen Kooperationsvertrag abgeschlossen. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit!

BArch, Bild 146-1972-033-11 / Grohs, Alfred

Die Frauen in der Nationalversammlung

BArch, BildY 1-542-208-92 / o.Ang.

Am 19. Januar 1919, als Frauen in Deutschland erstmals wählen und gewählt werden durften, wurden in die Nationalversammlung 423 Abgeordnete gewählt. Davon waren 37 weiblich. Vier Frauen rückten später nach.

Die Wahlbeteiligung war mit 83 % insgesamt sehr hoch. Ca. 90 % der wahlberechtigten Frauen hatten sich an der Wahl beteiligt und damit von ihrem neuen Recht Gebrauch gemacht. Sie stellten aber lediglich 8,7 % der Abgeordneten. In späteren Parlamenten waren Frauen noch stärker unterrepräsentiert.

Die meisten Parlamentarierinnen (19) saßen für die SPD in der Nationalversammlung, allerdings hatte die SPD auch den größten Stimmenanteil bei der Wahl erhalten (37,9 %). Prozentual gesehen hatte die USPD mit 13,6 % die meisten weiblichen Abgeordneten (3) in ihrer Fraktion.

Wer waren diese Frauen, wie hießen sie und welche Partei vertraten sie in der Nationalversammlung?

Im aktuellen Fokusthema in unserem Themenportal “Weimar – Die erste deutsche Demokratie” können Sie weitere Informationen, Fotos und Dokumente zum Thema entdecken.

100 Jahre Reichsarchiv und die Nachhaltigkeitsverantwortung der Politik

Ein Beitrag zur Blogparade von siwiarchiv

Das Bundesarchiv begleitet in diesen Monaten die Ereignisse vor 100 Jahren auf vielfältige Weise: in unserem Portal „Weimar – Die erste deutsche Demokratie“ stellen wir zu einzelnen Tagesdaten Dokumente bereit, die oft mit digitalisierten Akten oder virtuellen Ausstellungen verknüpft sind. Über Twitter greifen wir besondere Jubiläen und Gedenktage auf und verweisen zurück zum Portal. Einzelne Quellen aus den Jahren 1918 und 1919 wurden von professionellen Schauspielern eingelesen und sind als Audio-Dateien über das Portal zugänglich.

Im Oktober 2019 jährt sich auch die Gründung unserer Vorgängerinstitution, des Reichsarchivs, zum einhundertsten Mal. In Deutschland war es das erste zivile Archiv auf nationaler Ebene. Aus Anlass dieses Jubiläums wird das Bundesarchiv im Oktober in Berlin eine Fachkonferenz veranstalten und auf die Geschichte und Wirkung des Reichsarchivs, seiner Partner- und Nachfolgeeinrichtungen bis hin zum heutigen Bundesarchiv zurückblicken. Die Frage, was Archive für eine Gesellschaft in ihrer Zeit bedeuten, wird die Konferenz wie ein roter Faden begleiten.

Der Wert von Archiven für die jeweilige Gesellschaft muss in den Rahmenbedingungen, die letztlich von der Politik – konkret den gesetzgebenden Körperschaften und den Regierungen – geschaffen werden, seinen Niederschlag finden. „Was erwarten Archive von der Politik?“ ist eine Frage, die auch dem Präsidenten des Bundesarchivs, Dr. Michael Hollmann, kürzlich in einem DLF-Interview von Stefan Koldehoff gestellt wurde. Michael Hollmann brachte dabei den Begriff der „Nachhaltigkeitsverantwortung“ ins Spiel.

Archiven ist nur wenig geholfen, wenn nach dem Gießkannenprinzip einzelne „Schätze“ besonders beworben werden oder befristete Projekte kleinere Restaurierungs-, Digitalisierungs- oder Vernetzungsmaßnahmen ermöglichen. Obwohl der Bewertungsprozess sicherstellt, dass nur ein Bruchteil der im jeweiligen Zuständigkeitsbereich entstandenen Unterlagen zu Archivgut wird, haben wir es nicht nur beim Bundesarchiv mit einer massenhaften Überlieferung – in analoger und digitaler Form – zu tun, deren Dimension Politik und Öffentlichkeit meist nicht vor Augen steht (zum Beispiel im Bundesarchiv: über 400 km Akten, über 150.000 Filme). Ein Archiv kann aber nur dann das „Transparenzversprechen einer Gesellschaft an sich selbst“ einhalten, wenn die Gesamtheit der sorgfältig getroffenen Auswahl von Unterlagen – Akten, Bilder, Fachanwendungen, Töne, Filme usw. – wo immer möglich im Original erhalten und zugänglich gemacht werden kann.

Die wichtigste Erwartung an „die Politik“ ist deshalb, dass die Verantwortung erkannt und übernommen wird, Archivgut in seiner Gesamtheit zu sichern. Das heißt zunächst ganz banal: Den Aus- und Aufbau von Magazinen zu unterstützen – für analoge Unterlagen, die trotz allmählicher Einführung der E-Akte noch Jahrzehnte in die Archive hereinkommen werden, und für digitale Unterlagen, für die vor allem im Fall der Filmarchivierung deutlich mehr Speicherplatz benötigt wird als gemeinhin angenommen.

Hören Sie hier das vollständige Interview mit dem Präsidenten des Bundesarchivs!