Ein Revolutionsfriedhof gedenkt der Revolution von 1918/19

Ein Gastbeitrag  von Dietmar Lange, Projektbüro Friedhof der Märzgefallenen

BArch, BildY 1-6C461-320-92 / o.Ang.
Originaltitel: Beisetzung der Revolutionsopfer in Berlin, 20. Nov. 1918, Gesamtbild des Friedhofs der Märzgefallenen im Friedrichshain
BArch,
BildY 1-6C461-320-92 / o.Ang.
Originaltitel: Beisetzung der Revolutionsopfer in Berlin, 20. Nov. 1918, Gesamtbild des Friedhofs der Märzgefallenen im Friedrichshain

Auf dem Friedhof der Märzgefallenen in Berlin wurden nicht nur die Toten der Barrikadenkämpfe vom 18. März 1848 bestattet, sondern auch Tote der Novemberrevolution 70 Jahre später. Aus diesem Anlass wurde Anfang September 2018 eine neue Dauerausstellung im Außenbereich zur Geschichte der Revolution von 1918/19 eröffnet. Auf sieben Tafeln wird in die Ereignisse in der ersten Phase der Revolution von November und Dezember 1918 sowie die politische Rolle des Friedhof der Märzgefallenen eingeführt, als dort nicht nur die Toten vom 9. November, sondern auch aus blutigen Zusammenstößen im Dezember bestattet wurden. Ergänzt werden die Tafeln im Außenbereich durch eine digitale Ebene mit multimedialen Zusatzinformationen. Es werden dabei sowohl Fotos als auch Filme aus dem Bundesarchiv verwendet, die erst kürzlich digitalisiert worden sind. Darunter befindet sich ein Film über den großen Trauerzug, der am 20. November 1918 acht Tote der Novemberrevolution vom Tempelhofer Feld durch die Stadtmitte, am Brandenburger Tor und dem Berliner Stadtschloss vorbei, zum Friedhof der Märzgefallenen geleitete. Hunderttausende Berlinerinnen und Berliner säumten damals seinen Weg. Außerdem wurden zum Teil noch unveröffentlichte Fotos aus dem Bestand der SAPMO verwendet. Auf diese Weise wird ein plastischer Eindruck von den vielen kleinen und großen Ereignissen auf den Berliner Straßen vermittelt.


Ein Gedanke zu „Ein Revolutionsfriedhof gedenkt der Revolution von 1918/19

  1. Pingback: Kultur-News KW 43-2018 News von Museen, Ausstellungen, Geschichte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.