100 Jahre: Ermordung von Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht

aus BArch, PH 8-V/4: Skizze des Tatorts der Ermordung von Karl Liebknecht, angefertigt im Zuge der Tatortbegehung Anfang April 1919

Zur Niederschlagung des Aufstandes vom 5. – 11. Januar 1919 hatte die Regierung militärische Kräfte eingesetzt, darunter auch Freikorps und zwei Regimenter unter dem Befehl des Genrals von Lüttwitz. Direkt nach Einmarsch der Lüttwitzschen Truppen in Berlin am 15. Januar 1919, also bereits nach Ende der eigentlichen Kämpfe, ermordeten Angehörige der Garde-Schützen-Kavallerie-Division Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht, die beiden führenden Köpfe der neu gegründeten KPD.

In einer virtuellen Galerie in unserem Themenportal finden Sie mehr zu den Hintergründen, sowie zahlreiche Dokumente und Fotografien. Eine weitere virtuelle Galerie gibt Einblicke in die persönlichen Papiere Rosa Luxemburgs, die im Bestand NY 4002 im Bundesarchiv verwahrt werden.

Die Unterlagen des militärgerichtlichen Prozesses gegen die Täter und die Verantwortlichen liegen im Bestand PH 8-V Kavallerie-Divisionen der Preußischen Armee in digitalisierter Form vor.

Links zu den Galerien und zum Recherchesystem invenio:

100 Jahre: Ermordung von Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht

Persönliche Papiere von Rosa Luxemburg im Bundesarchiv

Recherchesystem invenio



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.