Aus den Akten auf die Bühne

In der spannenden Projektreihe “Aus den Akten auf die Bühne”, in der seit 2007 an der Universität Bremen Geschichts- und Theaterprojekte entstehen, befasst sich das Stück “Geflüchtet, unerwünscht, abgeschoben” mit “Lästigen Ausländern” in der Weimarer Republik.
Für das Theaterprojekt haben die Studierenden insbesondere in Akten der ehemailigen Reichsministerien aus dem Bundesarchiv recherchiert und Dokumente für eine szenische Lesung zusammengestellt.

Das Projekt wird geleitet von der Bremer Historikern Dr. Eva Schöck-Quinteros, die für ihr Engagement im Bereich der politischen Bildung im Mai 2019 das Bundesverdienstkreuz erhalten hat. Die dramaturgische Gestaltung und künstlerische Umsetzung übernimmt die bremer shakespeare company.

Ziel des Projektes ist es, Akten auf der Bühne zum Sprechen zu bringen und auf diese Weise einem breiten Publikum quellenbasierte Forschung zu einem aktuellen Thema zugänglich zu machen.

Weitere Infos zum Projekt und zu Terminen finden Sie hier.

Link zu einer Kurzfassung von “Geflüchtet, unerwünscht, abgeschoben” hier.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.