Digitalisierung (3)

Der Bestand R 3001 Reichsjustizministerium

BArch, R 3001/5041, fol. 2
Verfahren wegen Vorbereitung zum Hochverrat gegen Wolfgang Kapp und Genossen, hier: Aufstellung über die eingeleiteten Verfahren. Aus der Aufstellung geht hervor, dass bei insgesamt 89 Ermittlungsverfahren und 32 eingeleiteten Haftbefehlen lediglich 10 Haftbefehle vollstreckt wurden.

Das Reichsjustizministerium wurde 1919 in der Nachfolge des Reichsjustizamtes errichtet, das 1877 aus der ehemaligen Rechtsabteilung des Reichskanzleramtes hervorging. Das Reichsjustizministerium war vor allem für die Vorbereitung der Gesetzgebung im Justizbereich zuständig. In seinen Geschäftsbereich fielen zudem das Reichsgericht, die Reichsanwaltschaft und das Reichspatentamt. Erster Reichsjustizminister war Otto Landsberg im Kabinett Scheidemann.

Der Bestand R 3001 hat einen Umfang von über 144.000 Akteneinheiten. Gemessen an dieser beträchtlichen Gesamtmenge der Akten konnte nur eine kleinere Auswahl digitalisiert werden.

Ausgewählt wurden 383 Akten aus für die Geschichte der Weimarer Republik relevanten Bereichen. Das sind insbesondere die Bereiche „Verfassung“ und „Völkerrecht“ (hier: Versailler Vertrag, Besatzungskonvention, Gebietsabtretungen und Besetzung des Ruhrgebiets) und „Staatsoberhäupter“ (hier: Umbruch von der Monarchie zur Republik 1918 sowie Gnadenrecht). Außerdem wurden Akten zu einzelnen Prozessen am Reichsgericht digitalisiert, darunter z.B. das Verfahren wegen Vorbereitung zum Hochverrat gegen Wolfgang Kapp u.a. sowie die Verfahren gegen die Mörder von Matthias Erzberger und Walther Rathenau.

Digitalisierung im Rahmen des Projektes „Weimar  – Die erste deutsche Demokratie

Seit Beginn des Projektes wurden fast 10.000 Akten aus verschiedenen Beständen digitalisiert. Vor allem seit Beginn des Jahres 2019 konnten zahlreiche Quellen online zugänglich gemacht werden. Deren Benutzung setzt damit nicht mehr eine Reise in die Lesesäle in Berlin-Lichterfelde, Freiburg und Koblenz voraus, sondern ist orts- und zeitunabhängig online möglich.

Im Quellenportal „Weimar – Die erste deutsche Demokratie“ sind in der Rubrik „Finden“ alle Aktenbestände, zu denen Digitalisate vorhanden sind, übersichtlich aufgelistet, und die jeweilige Quellenauswahl ist inhaltlich beschrieben.

Die einzelnen, für die Digitalisierung ausgewählten Bestände werden in diesem Blog in einer kleinen Reihe vorgestellt.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.