„Wenn nach der Lesung das Licht angeht, ist das Publikum erst mal stumm….“

Interview mit Frau Dr. Schöck-Quinteros am 23. September 2019

Das folgende Interview ist entstanden im Rahmen eines Gastspiels der bremer shakespeare company im Bundesarchiv im September 2019 mit der Lesung „Geflüchtet, unerwünscht, abgeschoben – »Lästige Ausländer« in der Weimarer Republik“.
Die Lesung ist Teil des Geschichts- und Theaterprojektes „Aus den Akten auf die Bühne“ (AdA), das seit 2007 an der Universität Bremen besteht, in dem Studierende des Instituts für Geschichtswissenschaft und SchauspielerInnen der bremer shakespeare company (bsc) szenische Lesungen aus historischen Originaldokumenten entwickeln und inszenieren. Initiatorin und Motor des Projektes ist die Historikerin Dr. Eva Schöck-Quinteros. Die Lesungen entstehen gemeinsam mit Peter Lüchinger, Schauspieler der bremer shakespeare company, der seit 2007 die Textbearbeitung und Regie übernimmt.

Frau Dr. Schöck-Quinteros, wie würden Sie sich selbst vorstellen?  Was dürfen wir über Sie erfahren?

Ich bin Historikerin, habe ein paar Semester in Tübingen studiert und bin dann nach Berlin gegangen. Das war die wilde Zeit in Berlin, …

Da gab es eine Art Schlüsselerlebnis, das mich sehr geprägt hat: Ich sollte als Hilfskraft im Auftrag von Werner Röder vom Institut für Zeitgeschichte im Berlin Document Center die Restakten des Volksgerichtshofes im Hinblick auf Emigrantengruppen auswerten. Ich war  vielleicht im dritten oder vierten Semester. Ich hatte das erste Mal mit ca. 21 Jahren so eine Akte in der Hand.

Ich musste bald die beklemmende Lektüre unterbrechen  und wurde in einen Raum geleitet. Vorne am Schreibtisch saß ein Offizier, links und rechts neben  mir standen Gis,  und hinter  mir stand Werner Röder, der auch sehr überrascht wirkte. Dann begann ein Gespräch, das zu einem Verhör wurde: Welche Personen aus der Studentenbewegung ich kenne, schließlich fiel auch noch der Name Reinhard Strecker, dessen Engagement für seine Ausstellung „Ungesühnte Nazijustiz“ (1961/62) ich bewunderte und den ich offensichtlich besser nicht kennen sollte. Ich war zuerst sprachlos und schließlich wütend.   Das Verhör wurde abgebrochen und  mir  wurde mitgeteilt, dass ein security check gemacht werden müsse und ich das BDC verlassen sollte. Knapp zwei Stunden später wurde mir telefonisch mitgeteilt, es sei bedauerlich, aber ich könnte die Arbeit an den Akten des Volksgerichtshofs nicht fortsetzen, da der security check leider ergeben habe, dass ich ein security risk bedeute.

Wie war das, als Sie zum ersten Mal eine Originalquelle gesehen haben? Wie war der Moment, in dem man registriert: „Das ist kein Buch. Das war mal Realität.“

Ich wurde im Studium nicht vorbereitet auf die Arbeit in einem Archiv. Ich landete hier für meine Dissertation im Lesesaal des Bundesarchivs als Nutzerin und hatte fast  gar keine Ahnung, was das ist, ein Archiv. Was suche ich eigentlich? Diese Erfahrung war  auch später einer der Gründe für „AdA“. Die Erfahrung mit der Arbeit an Quellen müssen Studierende viel früher machen und den „Geschmack des Archivs“[1] kennenlernen. Wenn sie dann feststellen, dass ihnen diese Arbeit keinen Spaß macht, sollen sie sich überlegen, ob das Fach Geschichte das Richtige für sie ist.

Geschichtswissenschaft ist für mich eben nicht nur das Referieren des Forschungsstandes. Auch das ist wichtig, dass Studierende sich mit der Literatur auseinandersetzen und lernen, eine eigene Meinung zu entwickeln. Aber das Archiv ist das Labor des Historikers.

Wie ist denn das Interesse der Studierenden an dem Projekt und an der Arbeit in einem Archiv?

Das Interesse an dem Projekt ist ausgesprochen groß. Das Projekt hat auch einiges im Studium verändert. Als ich damit anfing,  gab es kein Projektstudium mehr, also eine Arbeit an einem Projekt über zwei bis drei Semester hinweg. Das war durch die Einführung der Bachelor- und Masterstudiengänge abgeschafft worden. Mit „AdA“ wurde  wieder eine Projektarbeit möglich, als „Forschendes Studieren“ für Bachelor- und Masterstudierende. Und das klappt gut!

Die Forschung an den Akten selbst wurde durch „AdA“ wieder in das Studium integriert. Außer dem Staatsarchiv Bremen, dessen Kooperation sehr wichtig für „AdA“ ist, sollen einige Studierende auch andere Archive – zum Beispiel das Beispiel das Bundesarchiv –kennenlernen, vorausgesetzt ich konnte genug Mittel einwerben. Ich versuche zu vermitteln, dass es bei Recherchen Erfolgserlebnisse geben kann, dass es aber auch andere Fälle gibt, bei denen man denkt „Da muss doch was da sein“ und dann ist die Akte ganz dünn oder eben aus verschiedenen Gründen nicht vorhanden. Die Gestapo Bremen z.B. hat ihre Akten ziemlich gründlich vernichtet. Entnazifizierungsakten dagegen sind in Bremen perfekt überliefert.

„Das Archiv ist das Labor des Historikers“

Wie hat denn die Zusammenarbeit mit den SchauspielerInnen funktioniert? Die Kombination „Archiv, Theater, SchauspielerInnen“ ist ja eher ungewöhnlich. Hat sich  auch der Blick der Beteiligten auf archivische Quellen und auf ein Archiv verändert im Lauf der Zusammenarbeit?

Ja sehr! Im Scherz sage ich manchmal zu Peter Lüchinger, dass er doch eigentlich einen Master in Geschichte machen könnte, wenn er mal in den Ruhestand gehen sollte.

Wir haben 2007 begonnen mit den Projekten. Das Ganze ist auch ein gegenseitiger Lernprozess. Wir haben alle durch die Projekte gelernt. Inzwischen ist „AdA“ auch für die bremer shakespeare company ein wichtiges Standbein geworden;  sie kommen durch „AdA“ mit ganz anderen Leuten in Kontakt.

Wir waren vom  Südwestdeutschen Archivtag 2017 und Norddeutschen Archivtag 2018 eingeladen. Dort bestand das  Publikum praktisch nur aus ArchivarInnen. Da ist mir aufgefallen, dass die sofort mittendrin waren in der Lesung, weil für sie ein Adressat wie das Reichsministerium des Innern und die Behördensprache nichts Besonderes waren. Bei unserem „normalen“ Publikum stutzen die meisten erstmal.

Womit fesseln Sie ihr Publikum? Wie entsteht eine Lesung?

Das ist eine sehr gute Frage. Als wir 2007 angefangen haben, haben wir nicht damit gerechnet, dass es so weiter gehen wird. Das hat sich von Jahr zu Jahr weiterentwickelt, auch weil die Resonanz bei den Studierenden so groß war. Wir hatten keinen Masterplan für mehrere Jahre, aber ein gewisses Engagement ist natürlich erforderlich.

Bei solchen Transferprojekten in der Kulturarbeit geht es leider oft nicht ohne eine gewisse Selbstausbeutung. Peter Lüchinger z.B. liest meistens die erste Quellenauswahl, die schon mal 1000 – 2000 Seiten umfassen kann, in seinem Urlaub. Und mittlerweile hat er  nach dem ersten Lesen nach ca. zwei Wochen schon eine Vorstellung von dem Konzept der Lesung, über das wir uns austauschen.

Die Auswahl der Quellen findet  in einem  mehrstufigen Prozess statt. Zum einen ist sie dadurch bestimmt,  was in den Archiven überhaupt überliefert ist. Zum anderen wähle ich im ersten Schritt bestimmte Akten für die Arbeit mit den Studierenden aus. Dann überlegen sich die Studierenden, worüber sie arbeiten wollen, zu welchen Themen sie weiter recherchieren wollen und was für unser jeweiliges Thema und die Bühne relevant sein könnte. Und durch die Lektüre und die Abschrift der Dokumente entsteht ein Konglomerat an Texten, durch die Peter Lüchinger durchgeht. Und natürlich gibt es einen intensiven Diskussionsprozess über die Auswahl. Er diskutiert mit den Studierenden über ihre Themen, die sie ihm erklären müssen.

Schließlich  gibt es  eine erste Lesefassung. Und die Lesefassung, die  auf die Bühne kommt, ist vielleicht die sechste oder siebte Überarbeitung. Die Lesungen selbst sind meistens zwei Stunden lang und umfassen ca. 40 bis 50 Manuskriptseiten. Also muss die erste Dokumentenauswahl stark gekürzt werden. Das ist ein Kampf um die Seitenzahlen, bei dem z.B. auch Füllwörter gestrichen werden.

Als wir mit dem Projekt gestartet sind, war meine Vorgabe, dass Lüchinger die Quellen kürzen kann, aber dass deren Sprache nicht modernisiert werden soll. Mir war wichtig, dass die Sprachen der historischen Akteure erhalten bleiben. Der „Ostjude“, der den Senat bittet, nicht  ausgewiesen zu werden, spricht anders als der Innensenator. Und das Publikum ist von diesen verschiedenen Sprachen beeindruckt.

„Quellen auf der Bühne eine Stimme geben“

Die Texte sind ja manchmal durch die Behördensprache eher sperrig. Gibt es für Sie Grundkriterien, nach denen Sie entscheiden, ob sich eine Quelle für die Bühne eignet?

Ich nenne das immer, dass eine Quelle „bühnentauglich“ sein muss. Da eignen sich natürlich vor allem Quellen, die dialogisch sind. Insofern sind Prozessakten wunderbar geeignet. Aber auch aus Briefen kann man einen Dialog machen, als Gespräch zwischen Absender und Empfänger.

Es gibt für mich ein gutes Beispiel dafür, dass  jede Quelle  bühnentauglich sein kann:
In unserer ersten Lesung ging es auch schon um „lästige Ausländer“ in Bremen. Darunter war eine polnische Familie, die schon lange in Bremen gelebt hatte und deren Kinder nur Deutsch sprachen. Die Familie wurde in den Berichten der Polizei als „asozial“ bezeichnet. Zu diesem Fall gibt es eine lange Liste von 1922/23 mit Gegenständen, Möbeln und Kleidung der Familie, die die Bremer Polizei nach der Abschiebung  der Familie versteigerte.

Die Lesung fand im Schwurgerichtssaal des Landgerichts statt. Ein Schauspieler hat die Versteigerungsliste vorgelesen. Und im Publikum wurde es dann ganz still. Manche erzählten nach der Lesung, dass sie dieses Verfahren an Arisierung erinnert habe. Andere fragten, wer schon in der Weimarer Republik von der Zuschreibung „asozial“ betroffen  war. Eine Quelle, die auf dem Papier so trocken wirkte, war  auf einmal richtig spannend, als sie vorgetragen wurde. Ganz entscheidend ist also der Vortrag selbst, wenn SchauspielerInnen einer Quelle auf der Bühne „eine Stimme geben“.

Das Publikum ist ein Mitspieler und der Ort auch. Wir hatten vor rund einem Jahr mit der Lesung „Geflüchtet, unerwünscht,….“ ein Gastspiel im Centrum Judaicum in Berlin. Dabei ging es auch um Quellen des „Deutschvölkischen Schutz- und Trutzbundes“, in denen Juden auf Äußerste diffamiert wurden. Und da hatten wir das Gefühl, in diesem Raum geht es  nicht, diese Texte zu lesen, die so viel Hass auf Juden transportieren. Die Lesung war dort anders als in einem Theatersaal. Durch den Ort der Aufführung können andere Assoziationen und neue Kontexte entstehen.

Mittlerweile spielen wir seltener an historischen Orten und sind häufiger in regulären Theatern.

Haben Sie eine Art Vision, was Sie mit dem Projekt „Aus den Akten…“ erreichen wollen?

Ich finde, dass HistorikerInnen alle als Vision bzw. als Antrieb haben sollten, dass wir uns die Gegenwart nur erklären können, wenn wir die Vergangenheit kennen und dass wir nur so  die Zukunft hoffentlich  beeinflussen können. Der Satz „Geschichte wiederholt sich nicht“ wurde und wird in letzter Zeit immer wiederholt. Die Kenntnis vergangener Prozesse soll und kann uns für gegenwärtige Entwicklung sensibilisieren und zum rechtzeitigen Handeln motivieren.

Sie sind im Mai 2019 mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet worden. Ist diese große Anerkennung für Sie auch so etwas wie ein Ansporn, jetzt verstärkt mit dem Projekt weiterzumachen? Und gibt es für Sie so etwas wie ein Herzensthema, dass  Sie unbedingt mal auf die Bühne bringen wollen?

Erst einmal ist diese Auszeichnung vor allem eine große Anerkennung für das Projekt als solches. Ich glaube, dass sich der „Marktwert“ des Projektes dadurch steigert. Und das ist ja gut so!

Es wird mir manchmal vorgeworfen, dass die Lesungen zu sehr vermitteln „Das Heute ist wie Damals“. Aber das sagen wir nie! Es ist das Publikum, das an der einen oder anderen Stelle an aktuelle Debatten und Auseinandersetzungen denkt und in den Publikumsgesprächen über diese Themen diskutieren möchte. In den Begleitbänden kann man viele ungekürzte Quellen und auch die Artikel der Studierenden dazu lesen.

Bei der neuen Lesung „Keine Zuflucht. Nirgends. Die Konferenz von Évian und die Fahrt der St. Louis (1938/39)“[2] sind die Assoziationen für die ZuschauerInnen schon manchmal gespenstisch. Die Realität, dass ein Schiff mit Geflüchteten nicht landen darf, dass sich Passagiere das Leben nehmen, dass Grenzen verschlossen werden, ist seit Beginn unserer Recherchen für dieses Stück immer aktueller geworden. Das geht auch den SchauspielerInnen nahe.

Themen zu suchen, die für uns heute relevant sind, das ist uns wichtig. Das wird bei der aktuellen Lesung „Keine Zuflucht. Nirgends“ besonders deutlich. Wenn nach der Lesung das Licht angeht, ist das Publikum erst mal stumm…. und kann meist nicht sofort applaudieren.

Oft entwickeln sich die Themen auch aus einem Prozess heraus. Durch das Studium der Akten ergibt sich manchmal ein anderer Schwerpunkt als geplant.  Manchmal kommen durch die Quellen auch nur bestimmte Stimmen zu Wort, und es wird deutlich, welche Stimmen fehlen.

Zum Abschluss eine Bitte: Vervollständigen Sie doch bitte für uns dreimal den Satz „Aus den Akten auf die Bühne (AdA) ist…“

AdA ist eine bestimmte Art von Dokumentar-Theater.

AdA ist Forschendes Studieren.

AdA ist eine Kooperation zwischen der Universität Bremen und der bremer shakespeare company.

Frau Dr. Schöck-Quinteros, vielen Dank für das Gespräch!

Das Interview führten Manuela Hambuch und Vera Zahnhausen.

 

[1] Farge, Arlette: Der Geschmack des Archivs, Göttingen 2011

[2] „Keine Zuflucht. Nirgends.“ thematisiert die Fahrt der „St. Louis“ im Mai 1939 von Hamburg nach Kuba mit 937 Flüchtlingen an Bord, denen die Einreise verweigert wurde (https://www.sprechende-akten.uni-bremen.de/keine-zuflucht-nirgends/).


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.