Historische Quellen besser verstehen mit Mind-Maps

Wenn wir historische Quellen verstehen und einordnen wollen, stellen sich zahlreiche Fragen: Wer sind die handelnden Personen? Woher stammt die Quelle eigentlich? Zu welchem Zweck ist sie entstanden? …
In unserem Quellenportal untersuchen wir einzelne Quellen exemplarisch anhand von Mind-Maps, die die wichtigsten Inhalte und deren Vernetzungen aufzeigen sollen.
Eine dieser Mind-Maps basiert auf einer quellenkritischen Arbeit, die im Rahmen eines Lehrangebotes der Universität Hamburg in Zusammenarbeit mit dem Bundesarchiv im Wintersemester 2017/18 entstanden ist.

Wir freuen uns, dass wir die quellenkritischen Anmerkungen von Hendrik Althoff zur Aufzeichnung über die Besprechung zwischen der sozialdemokratischen
Deputation und dem Reichskanzler Prinz Max von Baden vom November 1918 (in: BArch R 43/2480) in unserem Portal zugänglich machen dürfen.

Link zum Portal mit Download-Möglichkeit der Arbeit von Hendrik Althoff

 


2 Gedanken zu „Historische Quellen besser verstehen mit Mind-Maps

  1. Pingback: Aktenlesen mit Mind Maps? | Aktenkunde

    • Vielen Dank für die ausführliche und sehr interessante Auseinandersetzung mit unserem Angebot!
      Und tatsächlich: ein CMS schränkt den Gestaltungsspielraum erheblich ein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.