Aus den Akten auf die Bühne

In der spannenden Projektreihe “Aus den Akten auf die Bühne”, in der seit 2007 an der Universität Bremen Geschichts- und Theaterprojekte entstehen, befasst sich das Stück “Geflüchtet, unerwünscht, abgeschoben” mit “Lästigen Ausländern” in der Weimarer Republik.
Für das Theaterprojekt haben die Studierenden insbesondere in Akten der ehemailigen Reichsministerien aus dem Bundesarchiv recherchiert und Dokumente für eine szenische Lesung zusammengestellt.

Das Projekt wird geleitet von der Bremer Historikern Dr. Eva Schöck-Quinteros, die für ihr Engagement im Bereich der politischen Bildung im Mai 2019 das Bundesverdienstkreuz erhalten hat. Die dramaturgische Gestaltung und künstlerische Umsetzung übernimmt die bremer shakespeare company.

Ziel des Projektes ist es, Akten auf der Bühne zum Sprechen zu bringen und auf diese Weise einem breiten Publikum quellenbasierte Forschung zu einem aktuellen Thema zugänglich zu machen.

Weitere Infos zum Projekt und zu Terminen finden Sie hier.

Link zu einer Kurzfassung von “Geflüchtet, unerwünscht, abgeschoben” hier.

100 Jahre: Urteil im Prozess gegen die Mörder von Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht

aus: BArch, R 43 I/2676g
Deckblatt des Urteils im Verfahren des Gerichts des Garde-Kavallerie-Schützen-Korps gegen Otto Runge u.a. [14. Mai 1919]

Die Strafsache “gegen den Husaren Otto Runge und Genossen wegen Ermordung von Dr. Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg“ wurde als militärgerichtlicher Prozess vom 8. – 14. Mai 1919 vor dem Gericht des Garde-Kavallerie-Schützen-Korps verhandelt. Am 8. Mai wurde der Prozess unter dem vorsitzenden Richter Kriegsgerichtsrat Ehrhardt förmlich eröffnet. Bereits am 14. Mai 1919 wurde der Prozess mit einer Verurteilung zu geringen Haftstrafen für Kurt Vogel und Otto Runge und Freispruch aller anderen Tatverdächtigen beendet. Die Verurteilung erfolgte nicht wegen Mordes, sondern u.a. wegen Wachtvergehen bzw. Wachtverbrechen im Felde, versuchtem Totschlag (Runge) und Beiseiteschaffung einer Leiche (Vogel).

Erfahren Sie mehr dazu, welche digitalisierten Quellen im Bundesarchiv zum Prozess vorliegen, und entdecken Sie in einer virtuellen Galerie Fotos und Dokumente zur Ermordung von Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht.

100 Jahre: Übergabe des Entwurfs des Versailler Vertrages an die deutsche Delegation

Quelle: BArch, R 43 I/2, fol. 163
Deutsche Allgemeine Zeitung vom 7. Mai 1919: Aufruf des Reichspräsidenten und der Reichsregierung an das deutsche Volk (Ausschnitt)

Am 7. Mai 1919 wurde der Entwurf der Friedensbedingungen von dem französischen Ministerpräsidenten Georges Clemenceau der deutschen Delegation in Versailles überreicht. Der Entwurf, der für das Deutsche Reich große territoriale Verluste und umfangreiche Reparationsleistungen bedeutete, löste in Deutschland starke Kontroversen aus und wurde vom Reichskabinett einmütig abgelehnt.

Erfahren Sie mehr dazu in einem Artikel in unserem Quellenportal.

Räterepublik in München: Neue virtuelle Galerie jetzt online im Themenportal!

BArch, BildY 1-470-173-92 / o.Ang.

Nach der Ermordung von Kurt Eisner am 21. Februar 1919 übernahm am 17. März 1919 Johannes Hoffmann (SPD) das Amt des Bayerischen Ministerpräsidenten, gestützt auf eine Regierungskoalition von SPD, USPD und Bayerischem Bauernbund. Allerdings zerbrach die Koalition in kurzer Zeit über der Frage, welche Rolle die Räte spielen sollten.

Die USPD-Mitglieder des nach der Ermordung von Eisner von den Arbeiter- und Soldatenräten eingesetzten Zentralrates riefen am 7. April 1919 die Münchner Räterepublik aus und erklärten die Regierung Hoffmann für abgesetzt. Gleichzeitig wurde der Landtag aufgelöst und die Bildung einer “Roten Armee” verkündet. Die Regierung Hoffmann floh nach Bamberg. Von dort steuerte sie am 13. April 1919 den gescheiterten Versuch, die Räteregierung in München zu stürzen.

Anfang Mai 1919 wurde die Räterepublik mit Hilfe der bayerischen Regierungstruppen, der dem Reichswehrminister unterstehenden Verbänden und der Freikorps gewaltsam niedergeschlagen. Die Kämpfe forderten insgesamt über 600 Tote, davon waren 335 Zivilisten. Die führenden Mitglieder der Räteregierung wurden gefangen genommen. Ernst Toller und Erich Mühsam wurden zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt, Gustav Landauer im Gefängnis ermordet, Eugen Leviné zum Tode verurteilt.

In einer neuen virtuellen Galerie in unserem Themenportal finden Sie Fotos, Dokumente und Plakate zum Thema! Außerdem führen Links zu einschlägigen digitalisierten Akten aus den Beständen R 43 I Reichskanzlei und R 1501 Reichsministerium des Innern.

Neue Wege des Zugangs zu historischen Quellen

Unter der Rubrik “Ausserschulische Lernorte und Projekte” ist im aktuellen Heft 2/2019 der Zeitschrift “Geschichte für heute” ein Artikel über unser Quellenportal “Weimar – Die erste deutsche Demokratie” erschienen.

Die Zeitschrift wird herausgegeben vom Verband der Geschichtslehrer Deutschlands und ist Impulsgeber für den Geschichtsunterricht.

Ein schönes Geburtstagsgeschenk! Denn seit einem Jahr ist unser Portal jetzt online!

Gefreut hat uns auch, dass der Wahlkompass 1919 und das Spiel der Lebenswege Thema bei einer Übung im WS 2018/2019 zu Möglichkeiten und Grenzen digitaler Geschichtsvermittlung an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster waren.

Vielen Dank für das Interesse!

Märzkämpfe 1919: Virtuelle Galerie im Themenportal!

BArch, Bild 183-18594-0069 / o.Ang.
Regierungstruppen hinter Steinbarrikaden während der Straßenkämpfe in Berlin, März 1919

Seit Jahresende 1918 befand sich die Revolution in einer zweiten Phase, die von gewalttätigen Auseinandersetzungen und Streiks in verschiedenen Regionen des Reichs geprägt war.

Im März 1919 wurde Berlin zum Zentrum der Auseinandersetzungen. Am 3. März begann ein Generalstreik der Berliner Arbeiterschaft, der von Anhängern der KPD auch nach offizieller Beendigung des Streiks am 8. März 1919 fortgeführt wurde und zu einer bewaffneten Auseinandersetzung mit Polizei und Regierungstruppen führte. Ziele der KPD waren u.a. die Anerkennung und Absicherung der Räte und die Demokratisierung des Militärs.

Bereits am 3. März wurde der Ausnahmezustand über Berlin verhängt. Schon an diesem Tag kam es zu ersten Unruhen, die in den folgenden Tagen eskalierten. Nach schweren Kämpfen v.a. am Alexanderplatz und in Lichtenberg zwischen linken Kräften und Angehörigen der republikanisch-revolutionären Volksmarinedivision einerseits und den Regierungstruppen sowie Freikorps andererseits, gab Reichswehrminister Noske am 9. März 1919 den Befehl aus, dass jeder, der mit einer Waffe in der Hand gestellt wurde, sofort zu erschießen sei. Auslöser für den Befehl war eine Falschmeldung in verschiedenen Zeitungen, nach der mindestens 60 Polizeibeamte im Lichtenberger Polizeipräsidium ermordet worden seien.

Die gewalttätigen Kämpfe, die von den Regierungstruppen auf Grundlage des Befehls von Noske in aller Härte geführt wurden, kosteten ca. 1200 Menschen das Leben. Unter den Opfern waren auch der Führer der KPD, Leo Jogiches, und Matrosen der Volksmarinedivision. Der sogenannte Schießbefehl Noskes wurde erst am 16. März 1919 außer Kraft gesetzt.

In einer neuen virtuellen Galerie in unserem Themenportal finden Sie Fotos, Dokumente und eine zeitgenössische Tonaufnahme zum Thema!

Kooperation zwischen dem Weimarer Republik e.V. und dem Bundesarchiv

Der Verein Weimarer Republik und das Bundesarchiv wollen Informationen über und Quellen aus der Zeit der Weimarer Republik einem weiten Nutzerkreis mit ihren nichtkommerziellen Angeboten zugänglich machen. Das Bundesarchiv stellt dafür digitalisierte Quellen in dem Themenportal „Weimar – Die erste deutsche Demokratie“ online bereit, und der Verein Weimarer Republik wird im Sommer 2019 eine Dauerausstellung im neuen Haus der Weimarer Republik in prominenter Lage gegenüber des Nationaltheaters in Weimar eröffnen. Zur gegenseitigen Unterstützung haben nun beide Partner einen Kooperationsvertrag abgeschlossen. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit!

BArch, Bild 146-1972-033-11 / Grohs, Alfred

Die Frauen in der Nationalversammlung

BArch, BildY 1-542-208-92 / o.Ang.

Am 19. Januar 1919, als Frauen in Deutschland erstmals wählen und gewählt werden durften, wurden in die Nationalversammlung 423 Abgeordnete gewählt. Davon waren 37 weiblich. Vier Frauen rückten später nach.

Die Wahlbeteiligung war mit 83 % insgesamt sehr hoch. Ca. 90 % der wahlberechtigten Frauen hatten sich an der Wahl beteiligt und damit von ihrem neuen Recht Gebrauch gemacht. Sie stellten aber lediglich 8,7 % der Abgeordneten. In späteren Parlamenten waren Frauen noch stärker unterrepräsentiert.

Die meisten Parlamentarierinnen (19) saßen für die SPD in der Nationalversammlung, allerdings hatte die SPD auch den größten Stimmenanteil bei der Wahl erhalten (37,9 %). Prozentual gesehen hatte die USPD mit 13,6 % die meisten weiblichen Abgeordneten (3) in ihrer Fraktion.

Wer waren diese Frauen, wie hießen sie und welche Partei vertraten sie in der Nationalversammlung?

Im aktuellen Fokusthema in unserem Themenportal “Weimar – Die erste deutsche Demokratie” können Sie weitere Informationen, Fotos und Dokumente zum Thema entdecken.

100 Jahre Reichsarchiv und die Nachhaltigkeitsverantwortung der Politik

Ein Beitrag zur Blogparade von siwiarchiv

Das Bundesarchiv begleitet in diesen Monaten die Ereignisse vor 100 Jahren auf vielfältige Weise: in unserem Portal „Weimar – Die erste deutsche Demokratie“ stellen wir zu einzelnen Tagesdaten Dokumente bereit, die oft mit digitalisierten Akten oder virtuellen Ausstellungen verknüpft sind. Über Twitter greifen wir besondere Jubiläen und Gedenktage auf und verweisen zurück zum Portal. Einzelne Quellen aus den Jahren 1918 und 1919 wurden von professionellen Schauspielern eingelesen und sind als Audio-Dateien über das Portal zugänglich.

Im Oktober 2019 jährt sich auch die Gründung unserer Vorgängerinstitution, des Reichsarchivs, zum einhundertsten Mal. In Deutschland war es das erste zivile Archiv auf nationaler Ebene. Aus Anlass dieses Jubiläums wird das Bundesarchiv im Oktober in Berlin eine Fachkonferenz veranstalten und auf die Geschichte und Wirkung des Reichsarchivs, seiner Partner- und Nachfolgeeinrichtungen bis hin zum heutigen Bundesarchiv zurückblicken. Die Frage, was Archive für eine Gesellschaft in ihrer Zeit bedeuten, wird die Konferenz wie ein roter Faden begleiten.

Der Wert von Archiven für die jeweilige Gesellschaft muss in den Rahmenbedingungen, die letztlich von der Politik – konkret den gesetzgebenden Körperschaften und den Regierungen – geschaffen werden, seinen Niederschlag finden. „Was erwarten Archive von der Politik?“ ist eine Frage, die auch dem Präsidenten des Bundesarchivs, Dr. Michael Hollmann, kürzlich in einem DLF-Interview von Stefan Koldehoff gestellt wurde. Michael Hollmann brachte dabei den Begriff der „Nachhaltigkeitsverantwortung“ ins Spiel.

Archiven ist nur wenig geholfen, wenn nach dem Gießkannenprinzip einzelne „Schätze“ besonders beworben werden oder befristete Projekte kleinere Restaurierungs-, Digitalisierungs- oder Vernetzungsmaßnahmen ermöglichen. Obwohl der Bewertungsprozess sicherstellt, dass nur ein Bruchteil der im jeweiligen Zuständigkeitsbereich entstandenen Unterlagen zu Archivgut wird, haben wir es nicht nur beim Bundesarchiv mit einer massenhaften Überlieferung – in analoger und digitaler Form – zu tun, deren Dimension Politik und Öffentlichkeit meist nicht vor Augen steht (zum Beispiel im Bundesarchiv: über 400 km Akten, über 150.000 Filme). Ein Archiv kann aber nur dann das „Transparenzversprechen einer Gesellschaft an sich selbst“ einhalten, wenn die Gesamtheit der sorgfältig getroffenen Auswahl von Unterlagen – Akten, Bilder, Fachanwendungen, Töne, Filme usw. – wo immer möglich im Original erhalten und zugänglich gemacht werden kann.

Die wichtigste Erwartung an „die Politik“ ist deshalb, dass die Verantwortung erkannt und übernommen wird, Archivgut in seiner Gesamtheit zu sichern. Das heißt zunächst ganz banal: Den Aus- und Aufbau von Magazinen zu unterstützen – für analoge Unterlagen, die trotz allmählicher Einführung der E-Akte noch Jahrzehnte in die Archive hereinkommen werden, und für digitale Unterlagen, für die vor allem im Fall der Filmarchivierung deutlich mehr Speicherplatz benötigt wird als gemeinhin angenommen.

Hören Sie hier das vollständige Interview mit dem Präsidenten des Bundesarchivs!

Dokumente zur Ermordung von Kurt Eisner online

Am 21. Februar 1919 starb der bayerische Ministerpräsident Kurt Eisner bei einem Attentat. Nach der schweren Niederlage der USPD bei der Wahl am 12. Januar 1919 wollte Kurt Eisner am Vormittag des 21. Februar vor dem Landtag seinen Rücktritt als Ministerpräsident erklären. Auf dem Weg in den Bayerischen Landtag wurde er von dem Studenten und demobilisierten Offizier Anton Graf Arco-Valley erschossen.

Eine kleine Bildergalerie in unserem Themenportal zeigt einzelne Dokumente zum Thema. So dokumentiert beispielsweise eine Postkarte an Kurt Eisner, welchen Anfeindungen er ausgesetzt gewesen war.

Aus: BArch NY 4060/64 (Nachlass Kurt Eisner). Der Text auf der Rückseite einer anonymen Postkarte, die lediglich mit “civis” für “Bürger” unterzeichnet ist, lautet: “findet sich denn keine bayerische Gebirgsfaust dorten, die Ihnen die freche Schnauze einschlägt”.

Weitere Unterlagen zur Ermordung von Kurt Eisner finden sich u.a. in drei Aktenbänden, die bereits in digitalisierter Form über das Recherchesystem invenio eingesehen werden können:
NY 4060/64, R 1501/20454 und SGY 10/30.

Woche der Demokratie in Weimar

Rede von Friedrich Ebert zur Eröffnung der Nationalversammlung in Weimar am 6. Februar 1919, Quelle: Verhandlungen der verfassunggebenden Deutschen Nationalversammlung. Bd. 326. Stenographische Berichte, Berlin 1920, S. 1-3, Sprecher: Milan Pesl

Vom 1. bis 10. Februar 2019 findet in Weimar die Woche der Demokratie statt.
Das Deutsche Nationaltheater, der Weimarer Republik e.V. und zahlreiche weitere Partner erinnern gemeinsam an den Zusammentritt der verfassunggebenden Nationalversammlung 1919 in Weimar.

Heute, am Tag des 100. Jubiläums des Zusammentreffens der Weimarer Nationalversammlung, findet im Nationatheater ein offizieller Festakt statt, der auch von der ARD (Das Erste) live übertragen wird.

Zahlreiche weitere Angebote in den Medien informieren aktuell über die erste deutsche Demokratie, die in Weimar begründet wurde, wie z.B. der Film “Weimar und die 37 Frauen” des Filmemachers Steffen Jindra, der für seine Recherchen auch im Bundesarchiv gearbeitet hat.

Der Weimarer Republik eV veröffentlicht auf seiner homepage auch einen Veranstaltungskalender mit Informationen zu Ausstellungen, Diskussionen und anderen Veramstaltungen rund um das Jubiläum “100 Jahre Weimarer Republik”.

Weitere Audio-Angebote zu Quellen aus der Zeit der Weimarer Republik finden Sie unter der Rubrik “Hörangebote” in unserem Themenportal.

Buchvorstellung und Portal-Präsentation in Berlin

Herzliche Einladung zur Vorstellung des Buches von Prof. Dr. Jörg-Detlef Kühne:

“Die Entstehung der Weimarer Reichsverfassung. Grundlagen und anfängliche Geltung” (Schriften des Bundesarchivs Bd. 78, Droste Verlag, Düsseldorf 2018)

Nach der Begrüßung durch den Präsidenten des Bundesarchivs, Herrn Dr. Michael Hollmann, folgt eine Kurz-Päsentation des Themenportals “Weimar – Die erste deutsche Demokratie”. Zum Abschluss der anschließenden Vorstellung des Buches durch den Autor besteht die Möglichkeit zu Diskussion und Austausch.

Termin: Dienstag, den 19. Februar 2019, 18.00 Uhr
Ort: Vertretung des Landes Rheinland-Pfalz in Berlin, In den Ministergärten 6, 10117 Berlin

Workshop zum neuen Themenzugang “Weimarer Republik” im Archivportal-D

Nutzen Sie die Gelegenheit, an der künftigen Ausgestaltung des Archivportals-D mitzuarbeiten und nehmen Sie teil an unserem Workshop zum Themenzugang “Weimarer Republik”!

In den kommenden anderthalb Jahren wird das Archivportal-D um einen neuen themenspezifischen Zugang erweitert. Nutzende sollen künftig neben der bisherigen Suche über die Archivtektonik die Möglichkeit haben, Archivgut nach thematischen Gesichtspunkten zu recherchieren, filtern und auszuwählen. Pilotprojekt hierfür ist der Themenzugang „Weimarer Republik“, der derzeit im Rahmen eines DFG-Projekts entwickelt wird. Projektpartner sind: das Bundesarchiv, die Deutsche Nationalbibliothek als Betreiberin der Deutschen Digitalen Bibliothek, FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur und das Landesarchiv Baden-Württemberg.

Der Workshop findet am Dienstag, den 19.03.2019 von 11:00-16:00 Uhr im Bundesarchiv, Potsdamer Straße 1, 56075 Koblenz., statt.
Am Vormittag erfolgt die Vorstellung der Konzeption des Themenzugangs, insbesondere der geplanten Themensystematik, zur Weimarer Republik, gefolgt von kurzen Statements aus der Geschichtswissenschaft und den Digital Humanities. Nach der Mittagspause folgt der Austausch in einem offenen Workshopformat.

Wir freuen uns auf Ihre Anmeldung bis zum 08. März 2019 formlos per Mail an
an nils.meyer@la-bw.de.

Weitere Informationen zum Workshop direkt im Archivportal-D


Aufbruch!? – Jahresanfang 1919

Teil II der Lesung aus historischen Quellen jetzt online im Themenportal!

Das Jahr 1919 begann mit blutigen Unruhen in Berlin, die ca. 200 Tote forderten. In deren Folge wurden am 15. Januar die führenden Köpfe der neugegründeten KPD, Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht, von Angehörigen der Garde-Schützen-Kavallerie-Division ermordet.
Am 19. Januar fanden die Wahlen zur Nationalversammlung statt – die ersten allgemeinen, gleichen, geheimen und direkten Wahlen auf Reichsebene. Erstmals durften auch Frauen wählen! Die Nationalversammlung trat dann am 6. Februar 1919 in Weimar zusammen.
Ein Land im Aufbruch!?

Im aktuellen Fokusthema auf der Startseite unseres Themenportals können Sie jetzt Audioaufnahmen mit einer Lesung von historischen Quellen des Bundesarchivs aus der Zeit zwischen Dezember 1918 und Februar 1919 hören.

Bei der Lesung handelt es sich um den zweiten Teil einer nachträglichen Aufnahme der szenischen Lesung im Bundesarchiv am 22. März 2018 anlässlich der Freischaltung des Portals. Alle gelesenen Texte können unter der Rubrik “Hörangebote” im Themenportal auch einzeln ausgewählt werden.

Sprecher der Aufnahmen sind die Schauspielerin Jutta Seifert und der Schauspieler Milan Pesl.