Relaunch Archivportal-D und neuer sachthematischer Zugang „Weimarer Republik“

Schlagwörter im Archiv

Das aktualisierte Archivportal-D bietet eine besondere Neuerung:

Durch die Projektpartner Landesarchiv Baden-Württemberg, Bundesarchiv und FIZ Karlsruhe wurde das Themenportal „Weimarer Republik“ mit neuen Möglichkeiten zur Erschließung und Vermittlung von Archivgut realisiert.
NutzerInnen steht hier zusätzlich zu bisherigen Optionen eine kombinierbare Schlagwortauswahl für ihre Suche nach Erschließungsinformationen und digitalisiertem Archivgut zur Verfügung. Die Schlagwörter können unter anderem über Themenbereiche oder eine Karte ausgewählt werden.

Aktuell sind bereits Quellen aus über dreißig Beständen des Bundesarchivs im Themenportal „Weimarer Republik“ zu finden. 

Das Projektteam lädt zum Mitmachen ein! Archive, die auch gerne auf ihre Quellen zur Weimarer Republik im Themenportal hinweisen möchten, können sich unter folgender Mail-Adresse melden: inger.banse@la-bw.de.
Ausführlichere Informationen zum Projekt erfahren Sie hier.
Unter https://vimeo.com/461742506 finden Sie auch einen von musealis GmbH produzierten Film zum Themenportal – Viel Spaß beim Anschauen!

Digitalisierung (11): Bestand R 1603 Rheinische Volkspflege

BArch, R1603/2300 (Deckblatt: „Politische Verwelschungsmaßnahmen und Begünstigung ausländerfeindlicher Strömungen und Personen im Rheinland“

Die Digitalisierung und Online-Präsentation von ausgewählten Akten und Beständen zur Weimarer Republik wird kontinuierlich fortgesetzt. Seit Sommer 2020 sind zahlreiche weitere Digitalisate über Invenio zugänglich, u.a. auch Unterlagen aus dem Bestand R 1603 Rheinische Volkspflege.

Die „Rheinische Volkspflege“ ging 1920 aus der Reichszentrale für Heimatdienst, einer Informations- und Bildungsbehörde und damit einem Vorläufer der heutigen Bundeszentrale für politische Bildung, hervor. Sie fungierte als Pressestelle der Reichsregierung im besetzten Rheinland, auch wenn sie ab 1923 als private Organisation auftrat.

Ihre Aufgaben waren die Beobachtung der belgischen und französischen Propaganda sowie gleichermaßen die Beobachtung der separatistischen Bestrebungen in den besetzten Gebieten. Dabei sammelte sie Informationen für die Reichsregierung. Gleichzeitig fungierte die „Rheinische Volkspflege“ inoffiziell als Koordinator der deutschen Gegenpropaganda.
1930 wurde die Organisation aufgelöst.

Digitalisiert wurden insgesamt 222 Akten aus den Bereichen „Politische Arbeit“, „Kultur“, „Wirtschaft“ und „Rheinische Frauenliga“. Darunter sind Akten zur politischen Lage in den besetzten Gebieten, zur politischen Sabotage, Berichte von Informanten und zur Protestkampagne gegen den Einsatz farbiger französischer Soldaten im Rheinland (die sogenannte  „Schwarze Schmach“).

Digitalisierung im Rahmen des Projektes “Weimar  – Die erste deutsche Demokratie

Im Laufe des Projektes wurden fast 12.000 Akten aus verschiedenen Beständen digitalisiert. Vor allem seit Beginn des Jahres 2019 konnten zahlreiche Quellen online zugänglich gemacht werden. Deren Benutzung setzt damit nicht mehr eine Reise in die Lesesäle in Berlin-Lichterfelde, Freiburg und Koblenz voraus, sondern ist orts- und zeitunabhängig online möglich.
Im Quellenportal “Weimar – Die erste deutsche Demokratie” sind in der Rubrik “Finden” alle Aktenbestände, zu denen Digitalisate vorhanden sind, übersichtlich aufgelistet, und die jeweilige Quellenauswahl ist inhaltlich beschrieben.

Die einzelnen, für die Digitalisierung ausgewählten Bestände werden in diesem Blog in einer kleinen Reihe vorgestellt.

Wahlmarathon in der Weimarer Republik: Vom Aufbruch in die Demokratie zum Faschismus

Neues Fokusthema und aktuelle Galerie im Themenportal

BArch, Plak 002-016-016 / Lehnert
Wahlplakat der SPD zur Reichspräsidentenwahl 1932

In der Weimarer Republik fand ein wahrer „Marathon“ an Wahlen statt: In den Jahren von 1920 bis 1933 wurden acht Reichstagswahlen, zwei Reichspräsidentenwahlen, mehrere Volksentscheide sowie einige Wahlen auf Landesebene durchgeführt.

Trotz der hohen Frequenz bewegte offensichtlich das Bewusstsein um den Wert von freien Wahlen die Bürgerinnen und Bürger zu dem Gang an die Wahlurnen. Die Wahlbeteiligung war mit durchschnittlich ca. 80% beachtlich hoch.

Im aktuellen Fokusthema in unserem Themenportal sind nun Wahlplakate, Dokumente und Fotos zu den Wahlen aus dem Zeitraum von 1919 bis 1933 zu sehen. Auch Originalfilmaufnahmen zum Thema sowie O-Töne zu Wahlkampfreden aus dem Jahr 1928 gibt es im Portal zu entdecken.

Digitalisierung (10): Unterlagen aus verschiedenen Nachlässen

BArch, N 1020/47, fol. 7
Brief von Friedrich von Payer an seine Frau vom 14. Juni 1919 aus Weimar (Seite 1)

Für das Themenportal des Bundesarchivs zur Weimarer Republik wurden auch Unterlagen aus verschiedenen Nachlässen von Politikern und anderen Persönlichkeiten der Weimarer Zeit digitalisiert. Bereits zum Start des Portals im März 2018 waren beispielsweise der Nachlass von Eduard David (N 1027) oder Teile des Nachlasses von Gustav Noske (N 1046) online zugänglich.

Jetzt sind Unterlagen aus vielen weiteren Nachlässen hinzugekommen, die digitalisiert und online zugänglich gemacht wurden. Sie sind in der Rubrik „Finden“ im Portal aufgelistet und beschrieben:

Wenn keine rechtlichen Beschränkungen bestanden und wenn es thematisch sinnvoll schien, wurden vollständige Bestände digitalisiert, so z.B. beim Nachlass von Emil Eichhorn (Polizeipräsident in Berlin von November 1918 bis Januar 1919). In den meisten anderen Fällen wurden einzelne Akten oder auch ganze Klassifikationsgruppen digitalisiert, um den Kontext der Unterlagen zu wahren.

Viele für die Zeit der Weimarer Republik wichtige und interessante Unterlagen sind damit einfach und für jeden im Internet zugänglich. Darunter sind z.B. die Briefe von Friedrich von Payer an seine Frau, in denen er u.a. von der Nationalversammlung in Weimar berichtet, oder die Gutachten und Prozessbeobachtungen des Historikers Bernhard Schwertfegers, der als Sachverständiger für den Untersuchungsausschuss des Reichstages zur Erforschung der Ursachen des deutschen Zusammenbruchs im Ersten Weltkrieg sowie im „Dolchstoß-Prozess“ arbeitete.

Digitalisierung im Rahmen des Projektes “Weimar  – Die erste deutsche Demokratie

Im Laufe des Projektes wurden fast 12.000 Akten aus verschiedenen Beständen digitalisiert. Vor allem seit Beginn des Jahres 2019 konnten zahlreiche Quellen online zugänglich gemacht werden. Deren Benutzung setzt damit nicht mehr eine Reise in die Lesesäle in Berlin-Lichterfelde, Freiburg und Koblenz voraus, sondern ist orts- und zeitunabhängig online möglich.

Im Quellenportal “Weimar – Die erste deutsche Demokratie” sind in der Rubrik “Finden” alle Aktenbestände, zu denen Digitalisate vorhanden sind, übersichtlich aufgelistet, und die jeweilige Quellenauswahl ist inhaltlich beschrieben.

Die einzelnen, für die Digitalisierung ausgewählten Bestände werden in diesem Blog in einer kleinen Reihe vorgestellt.

Neue Mind-Maps im Portal „Weimar – Die erste deutsche Demokratie“

Wenn wir historische Quellen verstehen und einordnen wollen, stellen sich zahlreiche Fragen: Wer sind die handelnden Personen? Woher stammt die Quelle eigentlich? Zu welchem Zweck ist sie entstanden?

Egal ob Bilder, Töne, Schriftstücke oder Filme: Historische Quellen bieten enorme Erkenntnismöglichkeiten, sind aber nicht immer auf Anhieb vollkommen verständlich. Sie müssen in ihren Kontext eingeordnet und einer gründlichen Analyse von formalen und inhaltlichen Merkmalen unterzogen werden. Dabei können Mind-Maps als Hilfsmittel dienen, das auf anschauliche Weise die mit einer Quelle verbundenen Hauptthemen und Interpretationsansätze darstellt.

In unserem Themenportal „Weimar – Die erste deutsche Demokratie“ nehmen wir einzelne Quellen exemplarisch anhand solcher Mind-Maps in den Blick, die die wichtigsten Inhalte und quellenkritischen Aspekte aufzeigen.

Unser bisheriges Angebot konnten wir aktuell mit sechs neuen Mind-Maps ergänzen, die im Rahmen von archivarischen Abschlussarbeiten entstanden sind. Sie wurden erstellt von Johanna Büning, Anne Herfurth, Jonas Körtner, Hellmuth Linnemann, Nadine Lübbert und Henning Rudolph. Eine tolle Leistung, für die wir gerne Danke sagen!

Die Quellen stammen alle aus der Zeit zwischen Oktober 1918 und August 1919. Darunter befinden sich ein Schreiben des Gerichtes der Garde-Kavallerie-Schützen-Division zum Ermittlungsverfahren im Mordfall Liebknecht/Luxemburg vom 1. März 1919 oder ein Brief von Walther Rathenau an Hugo Preuß vom 18. August 1919. Zahlreiche Links führen zu ergänzenden Informationen und zu weiteren Quellen des Bundesarchivs.

Digitalisierung (9): R 3901 Reichsarbeitsministerium

BArch, R 3901/9055: Mitgliedsausweis der Kontrollkommission zur Bekämpfung des Bettelns, Hausierens und Straßenhandels durch Kriegsbeschädigte in Bremen, Dez. 1920

Quellen zu sozialpolitischen Fragen der Weimarer Republik, wie z.B. die nach der Wohnungssituation, der Versorgung von Witwen und Waisen nach dem Ersten Weltkrieg oder der Versorgung der Bevölkerung mit Lebensmitteln, sind in den Beständen des Bundesarchivs weniger breit überliefert als Quellen zu ereignispolitischen Fragen. 

Der Bestand R 3901 Reichsarbeitsministerium ist jedoch einer der Bestände, der gerade für diese Themen wichtige Quellen beinhaltet.

Ende 1918 wurde das Reichsarbeitsamt gegründet, das dann Anfang 1919 in das Reichsarbeitsministerium umgewandelt wurde. Das Ministerium war zuständig für Arbeitsrecht und Sozialpolitik mit den Bereichen Arbeitsrecht, Arbeitsschutz, Arbeitsvermittlung, Sozialversicherung, Wohnungsfürsorge und Wohlfahrt.

Digitalisiert wurden im Bestand R 3901 mehr als 300 Akten v.a. aus den Bereichen Friedenswirtschaft, Erwerbslosenangelegenheiten und -fürsorge, Arbeitsvermittlung, Wohlfahrtspflege und Familienunterstützung, Kriegsbeschädigtenfürsorge sowie Siedlungswesen und Wohnungsfürsorge.

Bei der Suche nach den bereits digitalisierten Akten bietet invenio unter „Suche“ jetzt die Möglichkeit, gezielt nur nach Digitalisaten zu filtern.

Digitalisierung im Rahmen des Projektes “Weimar  – Die erste deutsche Demokratie

Seit Beginn des Projektes wurden fast 12.000 Akten aus verschiedenen Beständen digitalisiert. Vor allem seit Beginn des Jahres 2019 konnten zahlreiche Quellen online zugänglich gemacht werden. Deren Benutzung setzt damit nicht mehr eine Reise in die Lesesäle in Berlin-Lichterfelde, Freiburg und Koblenz voraus, sondern ist orts- und zeitunabhängig online möglich.

Im Quellenportal “Weimar – Die erste deutsche Demokratie” sind in der Rubrik “Finden” alle Aktenbestände, zu denen Digitalisate vorhanden sind, übersichtlich aufgelistet, und die jeweilige Quellenauswahl ist inhaltlich beschrieben.

Die einzelnen, für die Digitalisierung ausgewählten Bestände werden in diesem Blog in einer kleinen Reihe vorgestellt.

Digitalisierung (8): R 2103 Restverwaltung für Reichsaufgaben

BArch, R 2103/150 (Deckblatt)

Gerade die aktuelle Krisensituation macht besonders deutlich, wie wichtig die Bemühungen um eine fortschreitende Digitalisierung von Quellenmaterial sind und zukünftig auch sein werden. Wir setzen daher auch unsere Reihe fort, in der wir einzelne Bestände vorstellen, die bereits entweder vollständig oder teilweise digitalisiert wurden.
Im aktuellen Beitrag geht es um die Restverwaltung für Reichsaufgaben.

Die Restverwaltung für Reichsaufgaben wurde zum 1. Oktober 1923 auf Initiative des Reichssparkommissars wegen der starken Zersplitterung der sich aus dem Versailler Vertrag ergebenden Aufgaben errichtet und unmittelbar dem Reichsfinanzministerium unterstellt. Sie hatte die aus dem Ersten Weltkrieg und dem Versailler Vertrag erwachsenen Abwicklungsarbeiten verschiedener Reichsverwaltungen zusammenzufassen und abzuschließen.

Digitalisiert wurden 78 Akten aus dem Bereich „Entschädigung, Abgeltung, Ausgleichszahlungen“. Darunter fallen Akten zu grundsätzlichen gerichtlichen Entscheidungen, insbesondere zu Entscheidungen des Reichswirtschaftsgerichts, Akten zu gesetzlichen Regelungen, Akten zu Entschädigungen bei Schäden und Schadenersatzansprüche aus Ereignissen der Revolutions- und Nachkriegszeit sowie Akten zu Entschädigungen im Ausland in Folge des Versailler Vertrages.

Digitalisierung im Rahmen des Projektes “Weimar  – Die erste deutsche Demokratie

Seit Beginn des Projektes wurden fast 10.000 Akten aus verschiedenen Beständen digitalisiert. Vor allem seit Beginn des Jahres 2019 konnten zahlreiche Quellen online zugänglich gemacht werden. Deren Benutzung setzt damit nicht mehr eine Reise in die Lesesäle in Berlin-Lichterfelde, Freiburg und Koblenz voraus, sondern ist orts- und zeitunabhängig online möglich.

Im Quellenportal “Weimar – Die erste deutsche Demokratie” sind in der Rubrik “Finden” alle Aktenbestände, zu denen Digitalisate vorhanden sind, übersichtlich aufgelistet, und die jeweilige Quellenauswahl ist inhaltlich beschrieben.

Die einzelnen, für die Digitalisierung ausgewählten Bestände werden in diesem Blog in einer kleinen Reihe vorgestellt.

Vor 100 Jahren: Kapp-Lüttwitz-Putsch und Kampf der Roten Ruhrarmee

Neues Fokusthema und aktuelle Galerie im Themenportal

Filmstill „Kapp-Putsch in Berlin“, Korvettenkapitän Hermann Ehrhardt im offenen PKW,
Quelle: BArch, Filmnummer 9975

Vor 100 Jahren erschütterten ein Putsch-Versuch, ein Generalstreik und bewaffnete Kämpfe im Ruhrgebiet die noch junge Demokratie.

Im aktuellen Fokusthema im Themenportal „Weimar – Die erste deutsche Demokratie“ sind neben Dokumenten und Fotos zum Kapp-Lüttwitz-Putsch vor allem auch Filmausschnitte mit zeitgenössischen Aufnahmen von Berlin in den Tagen des Umsturzversuches zu sehen.

Ergänzende Quellen finden Sie in einer virtuellen Galerie zu den Kämpfen im Ruhrgebiet in Folge des Generalstreiks im März 1920.

„Wenn nach der Lesung das Licht angeht, ist das Publikum erst mal stumm….“

Interview mit Frau Dr. Schöck-Quinteros am 23. September 2019

Das folgende Interview ist entstanden im Rahmen eines Gastspiels der bremer shakespeare company im Bundesarchiv im September 2019 mit der Lesung „Geflüchtet, unerwünscht, abgeschoben – »Lästige Ausländer« in der Weimarer Republik“.
Die Lesung ist Teil des Geschichts- und Theaterprojektes „Aus den Akten auf die Bühne“ (AdA), das seit 2007 an der Universität Bremen besteht, in dem Studierende des Instituts für Geschichtswissenschaft und SchauspielerInnen der bremer shakespeare company (bsc) szenische Lesungen aus historischen Originaldokumenten entwickeln und inszenieren. Initiatorin und Motor des Projektes ist die Historikerin Dr. Eva Schöck-Quinteros. Die Lesungen entstehen gemeinsam mit Peter Lüchinger, Schauspieler der bremer shakespeare company, der seit 2007 die Textbearbeitung und Regie übernimmt.

Frau Dr. Schöck-Quinteros, wie würden Sie sich selbst vorstellen?  Was dürfen wir über Sie erfahren?

Ich bin Historikerin, habe ein paar Semester in Tübingen studiert und bin dann nach Berlin gegangen. Das war die wilde Zeit in Berlin, …

Da gab es eine Art Schlüsselerlebnis, das mich sehr geprägt hat: Ich sollte als Hilfskraft im Auftrag von Werner Röder vom Institut für Zeitgeschichte im Berlin Document Center die Restakten des Volksgerichtshofes im Hinblick auf Emigrantengruppen auswerten. Ich war  vielleicht im dritten oder vierten Semester. Ich hatte das erste Mal mit ca. 21 Jahren so eine Akte in der Hand.

Ich musste bald die beklemmende Lektüre unterbrechen  und wurde in einen Raum geleitet. Vorne am Schreibtisch saß ein Offizier, links und rechts neben  mir standen Gis,  und hinter  mir stand Werner Röder, der auch sehr überrascht wirkte. Dann begann ein Gespräch, das zu einem Verhör wurde: Welche Personen aus der Studentenbewegung ich kenne, schließlich fiel auch noch der Name Reinhard Strecker, dessen Engagement für seine Ausstellung „Ungesühnte Nazijustiz“ (1961/62) ich bewunderte und den ich offensichtlich besser nicht kennen sollte. Ich war zuerst sprachlos und schließlich wütend.   Das Verhör wurde abgebrochen und  mir  wurde mitgeteilt, dass ein security check gemacht werden müsse und ich das BDC verlassen sollte. Knapp zwei Stunden später wurde mir telefonisch mitgeteilt, es sei bedauerlich, aber ich könnte die Arbeit an den Akten des Volksgerichtshofs nicht fortsetzen, da der security check leider ergeben habe, dass ich ein security risk bedeute.

Wie war das, als Sie zum ersten Mal eine Originalquelle gesehen haben? Wie war der Moment, in dem man registriert: „Das ist kein Buch. Das war mal Realität.“

Ich wurde im Studium nicht vorbereitet auf die Arbeit in einem Archiv. Ich landete hier für meine Dissertation im Lesesaal des Bundesarchivs als Nutzerin und hatte fast  gar keine Ahnung, was das ist, ein Archiv. Was suche ich eigentlich? Diese Erfahrung war  auch später einer der Gründe für „AdA“. Die Erfahrung mit der Arbeit an Quellen müssen Studierende viel früher machen und den „Geschmack des Archivs“[1] kennenlernen. Wenn sie dann feststellen, dass ihnen diese Arbeit keinen Spaß macht, sollen sie sich überlegen, ob das Fach Geschichte das Richtige für sie ist.

Geschichtswissenschaft ist für mich eben nicht nur das Referieren des Forschungsstandes. Auch das ist wichtig, dass Studierende sich mit der Literatur auseinandersetzen und lernen, eine eigene Meinung zu entwickeln. Aber das Archiv ist das Labor des Historikers.

Wie ist denn das Interesse der Studierenden an dem Projekt und an der Arbeit in einem Archiv?

Das Interesse an dem Projekt ist ausgesprochen groß. Das Projekt hat auch einiges im Studium verändert. Als ich damit anfing,  gab es kein Projektstudium mehr, also eine Arbeit an einem Projekt über zwei bis drei Semester hinweg. Das war durch die Einführung der Bachelor- und Masterstudiengänge abgeschafft worden. Mit „AdA“ wurde  wieder eine Projektarbeit möglich, als „Forschendes Studieren“ für Bachelor- und Masterstudierende. Und das klappt gut!

Die Forschung an den Akten selbst wurde durch „AdA“ wieder in das Studium integriert. Außer dem Staatsarchiv Bremen, dessen Kooperation sehr wichtig für „AdA“ ist, sollen einige Studierende auch andere Archive – zum Beispiel das Beispiel das Bundesarchiv –kennenlernen, vorausgesetzt ich konnte genug Mittel einwerben. Ich versuche zu vermitteln, dass es bei Recherchen Erfolgserlebnisse geben kann, dass es aber auch andere Fälle gibt, bei denen man denkt „Da muss doch was da sein“ und dann ist die Akte ganz dünn oder eben aus verschiedenen Gründen nicht vorhanden. Die Gestapo Bremen z.B. hat ihre Akten ziemlich gründlich vernichtet. Entnazifizierungsakten dagegen sind in Bremen perfekt überliefert.

„Das Archiv ist das Labor des Historikers“

Wie hat denn die Zusammenarbeit mit den SchauspielerInnen funktioniert? Die Kombination „Archiv, Theater, SchauspielerInnen“ ist ja eher ungewöhnlich. Hat sich  auch der Blick der Beteiligten auf archivische Quellen und auf ein Archiv verändert im Lauf der Zusammenarbeit?

Ja sehr! Im Scherz sage ich manchmal zu Peter Lüchinger, dass er doch eigentlich einen Master in Geschichte machen könnte, wenn er mal in den Ruhestand gehen sollte.

Wir haben 2007 begonnen mit den Projekten. Das Ganze ist auch ein gegenseitiger Lernprozess. Wir haben alle durch die Projekte gelernt. Inzwischen ist „AdA“ auch für die bremer shakespeare company ein wichtiges Standbein geworden;  sie kommen durch „AdA“ mit ganz anderen Leuten in Kontakt.

Wir waren vom  Südwestdeutschen Archivtag 2017 und Norddeutschen Archivtag 2018 eingeladen. Dort bestand das  Publikum praktisch nur aus ArchivarInnen. Da ist mir aufgefallen, dass die sofort mittendrin waren in der Lesung, weil für sie ein Adressat wie das Reichsministerium des Innern und die Behördensprache nichts Besonderes waren. Bei unserem „normalen“ Publikum stutzen die meisten erstmal.

Womit fesseln Sie ihr Publikum? Wie entsteht eine Lesung?

Das ist eine sehr gute Frage. Als wir 2007 angefangen haben, haben wir nicht damit gerechnet, dass es so weiter gehen wird. Das hat sich von Jahr zu Jahr weiterentwickelt, auch weil die Resonanz bei den Studierenden so groß war. Wir hatten keinen Masterplan für mehrere Jahre, aber ein gewisses Engagement ist natürlich erforderlich.

Bei solchen Transferprojekten in der Kulturarbeit geht es leider oft nicht ohne eine gewisse Selbstausbeutung. Peter Lüchinger z.B. liest meistens die erste Quellenauswahl, die schon mal 1000 – 2000 Seiten umfassen kann, in seinem Urlaub. Und mittlerweile hat er  nach dem ersten Lesen nach ca. zwei Wochen schon eine Vorstellung von dem Konzept der Lesung, über das wir uns austauschen.

Die Auswahl der Quellen findet  in einem  mehrstufigen Prozess statt. Zum einen ist sie dadurch bestimmt,  was in den Archiven überhaupt überliefert ist. Zum anderen wähle ich im ersten Schritt bestimmte Akten für die Arbeit mit den Studierenden aus. Dann überlegen sich die Studierenden, worüber sie arbeiten wollen, zu welchen Themen sie weiter recherchieren wollen und was für unser jeweiliges Thema und die Bühne relevant sein könnte. Und durch die Lektüre und die Abschrift der Dokumente entsteht ein Konglomerat an Texten, durch die Peter Lüchinger durchgeht. Und natürlich gibt es einen intensiven Diskussionsprozess über die Auswahl. Er diskutiert mit den Studierenden über ihre Themen, die sie ihm erklären müssen.

Schließlich  gibt es  eine erste Lesefassung. Und die Lesefassung, die  auf die Bühne kommt, ist vielleicht die sechste oder siebte Überarbeitung. Die Lesungen selbst sind meistens zwei Stunden lang und umfassen ca. 40 bis 50 Manuskriptseiten. Also muss die erste Dokumentenauswahl stark gekürzt werden. Das ist ein Kampf um die Seitenzahlen, bei dem z.B. auch Füllwörter gestrichen werden.

Als wir mit dem Projekt gestartet sind, war meine Vorgabe, dass Lüchinger die Quellen kürzen kann, aber dass deren Sprache nicht modernisiert werden soll. Mir war wichtig, dass die Sprachen der historischen Akteure erhalten bleiben. Der „Ostjude“, der den Senat bittet, nicht  ausgewiesen zu werden, spricht anders als der Innensenator. Und das Publikum ist von diesen verschiedenen Sprachen beeindruckt.

„Quellen auf der Bühne eine Stimme geben“

Die Texte sind ja manchmal durch die Behördensprache eher sperrig. Gibt es für Sie Grundkriterien, nach denen Sie entscheiden, ob sich eine Quelle für die Bühne eignet?

Ich nenne das immer, dass eine Quelle „bühnentauglich“ sein muss. Da eignen sich natürlich vor allem Quellen, die dialogisch sind. Insofern sind Prozessakten wunderbar geeignet. Aber auch aus Briefen kann man einen Dialog machen, als Gespräch zwischen Absender und Empfänger.

Es gibt für mich ein gutes Beispiel dafür, dass  jede Quelle  bühnentauglich sein kann:
In unserer ersten Lesung ging es auch schon um „lästige Ausländer“ in Bremen. Darunter war eine polnische Familie, die schon lange in Bremen gelebt hatte und deren Kinder nur Deutsch sprachen. Die Familie wurde in den Berichten der Polizei als „asozial“ bezeichnet. Zu diesem Fall gibt es eine lange Liste von 1922/23 mit Gegenständen, Möbeln und Kleidung der Familie, die die Bremer Polizei nach der Abschiebung  der Familie versteigerte.

Die Lesung fand im Schwurgerichtssaal des Landgerichts statt. Ein Schauspieler hat die Versteigerungsliste vorgelesen. Und im Publikum wurde es dann ganz still. Manche erzählten nach der Lesung, dass sie dieses Verfahren an Arisierung erinnert habe. Andere fragten, wer schon in der Weimarer Republik von der Zuschreibung „asozial“ betroffen  war. Eine Quelle, die auf dem Papier so trocken wirkte, war  auf einmal richtig spannend, als sie vorgetragen wurde. Ganz entscheidend ist also der Vortrag selbst, wenn SchauspielerInnen einer Quelle auf der Bühne „eine Stimme geben“.

Das Publikum ist ein Mitspieler und der Ort auch. Wir hatten vor rund einem Jahr mit der Lesung „Geflüchtet, unerwünscht,….“ ein Gastspiel im Centrum Judaicum in Berlin. Dabei ging es auch um Quellen des „Deutschvölkischen Schutz- und Trutzbundes“, in denen Juden auf Äußerste diffamiert wurden. Und da hatten wir das Gefühl, in diesem Raum geht es  nicht, diese Texte zu lesen, die so viel Hass auf Juden transportieren. Die Lesung war dort anders als in einem Theatersaal. Durch den Ort der Aufführung können andere Assoziationen und neue Kontexte entstehen.

Mittlerweile spielen wir seltener an historischen Orten und sind häufiger in regulären Theatern.

Haben Sie eine Art Vision, was Sie mit dem Projekt „Aus den Akten…“ erreichen wollen?

Ich finde, dass HistorikerInnen alle als Vision bzw. als Antrieb haben sollten, dass wir uns die Gegenwart nur erklären können, wenn wir die Vergangenheit kennen und dass wir nur so  die Zukunft hoffentlich  beeinflussen können. Der Satz „Geschichte wiederholt sich nicht“ wurde und wird in letzter Zeit immer wiederholt. Die Kenntnis vergangener Prozesse soll und kann uns für gegenwärtige Entwicklung sensibilisieren und zum rechtzeitigen Handeln motivieren.

Sie sind im Mai 2019 mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet worden. Ist diese große Anerkennung für Sie auch so etwas wie ein Ansporn, jetzt verstärkt mit dem Projekt weiterzumachen? Und gibt es für Sie so etwas wie ein Herzensthema, dass  Sie unbedingt mal auf die Bühne bringen wollen?

Erst einmal ist diese Auszeichnung vor allem eine große Anerkennung für das Projekt als solches. Ich glaube, dass sich der „Marktwert“ des Projektes dadurch steigert. Und das ist ja gut so!

Es wird mir manchmal vorgeworfen, dass die Lesungen zu sehr vermitteln „Das Heute ist wie Damals“. Aber das sagen wir nie! Es ist das Publikum, das an der einen oder anderen Stelle an aktuelle Debatten und Auseinandersetzungen denkt und in den Publikumsgesprächen über diese Themen diskutieren möchte. In den Begleitbänden kann man viele ungekürzte Quellen und auch die Artikel der Studierenden dazu lesen.

Bei der neuen Lesung „Keine Zuflucht. Nirgends. Die Konferenz von Évian und die Fahrt der St. Louis (1938/39)“[2] sind die Assoziationen für die ZuschauerInnen schon manchmal gespenstisch. Die Realität, dass ein Schiff mit Geflüchteten nicht landen darf, dass sich Passagiere das Leben nehmen, dass Grenzen verschlossen werden, ist seit Beginn unserer Recherchen für dieses Stück immer aktueller geworden. Das geht auch den SchauspielerInnen nahe.

Themen zu suchen, die für uns heute relevant sind, das ist uns wichtig. Das wird bei der aktuellen Lesung „Keine Zuflucht. Nirgends“ besonders deutlich. Wenn nach der Lesung das Licht angeht, ist das Publikum erst mal stumm…. und kann meist nicht sofort applaudieren.

Oft entwickeln sich die Themen auch aus einem Prozess heraus. Durch das Studium der Akten ergibt sich manchmal ein anderer Schwerpunkt als geplant.  Manchmal kommen durch die Quellen auch nur bestimmte Stimmen zu Wort, und es wird deutlich, welche Stimmen fehlen.

Zum Abschluss eine Bitte: Vervollständigen Sie doch bitte für uns dreimal den Satz „Aus den Akten auf die Bühne (AdA) ist…“

AdA ist eine bestimmte Art von Dokumentar-Theater.

AdA ist Forschendes Studieren.

AdA ist eine Kooperation zwischen der Universität Bremen und der bremer shakespeare company.

Frau Dr. Schöck-Quinteros, vielen Dank für das Gespräch!

Das Interview führten Manuela Hambuch und Vera Zahnhausen.

 

[1] Farge, Arlette: Der Geschmack des Archivs, Göttingen 2011

[2] „Keine Zuflucht. Nirgends.“ thematisiert die Fahrt der „St. Louis“ im Mai 1939 von Hamburg nach Kuba mit 937 Flüchtlingen an Bord, denen die Einreise verweigert wurde (https://www.sprechende-akten.uni-bremen.de/keine-zuflucht-nirgends/).

Digitalisierung (7): R 8048 Alldeutscher Verband

aus: BArch, R 8048/667
Artikel in der „Rote Fahne“ vom 10.4.1930

Der Alldeutsche Verband wurde am 9. April 1891 unter der Bezeichnung „Allgemeiner Deutscher Verband“ mit Sitz in Mainz als Reaktion gegen den deutsch-englischen Sansibarvertrag gegründet. Hauptaufgaben lagen in der Belebung des deutschen Nationalbewusstseins, der Unterstützung des Deutschtums im Ausland und der Förderung der deutschen Interessen in Europa und Übersee, insbesondere der deutschen Kolonialpolitik. 1894 erfolgte die Umbenennung in Alldeutscher Verband. 1918 wurde der Sitz nach Berlin verlegt.

Das Programm des Verbandes war expansionistisch und nationalistisch ausgerichtet. Besonders im Österreich-Ungarn der Habsburger kam schon vor dem Ersten Weltkrieg ein ausgeprägter Antisemitismus und Antislawismus hinzu. Mit seiner ideologischen Zielrichtung fungierte er als geistiger Wegbereiter des Hitlerfaschismus. Im März 1939 wurde er durch Reinhard Heydrich aufgelöst mit der Begründung, dass sein Programm nunmehr erfüllt sei.

Digitalisiert wurden 32 Aktenbände zu zwei sogenannten „Aktionsbereichen“ des Alldeutschen Verbandes: „Völkische und antisemitische Bewegung“ sowie „Stellung zu Staat und Regierung während der Weimarer Republik“. Darin enthalten sind u.a. Unterlagen zu Putschplänen der Schwarzen Reichswehr und zum Mord an Walter Rathenau.

Link zum Bestand R 8048 in invenio

Digitalisierung im Rahmen des Projektes „Weimar  – Die erste deutsche Demokratie

Seit Beginn des Projektes wurden fast 10.000 Akten aus verschiedenen Beständen digitalisiert. Vor allem seit Beginn des Jahres 2019 konnten zahlreiche Quellen online zugänglich gemacht werden. Deren Benutzung setzt damit nicht mehr eine Reise in die Lesesäle in Berlin-Lichterfelde, Freiburg und Koblenz voraus, sondern ist orts- und zeitunabhängig online möglich.

Im Quellenportal „Weimar – Die erste deutsche Demokratie“ sind in der Rubrik „Finden“ alle Aktenbestände, zu denen Digitalisate vorhanden sind, übersichtlich aufgelistet, und die jeweilige Quellenauswahl ist inhaltlich beschrieben.

Die einzelnen, für die Digitalisierung ausgewählten Bestände werden in diesem Blog in einer kleinen Reihe vorgestellt.

Digitalisierung (6): R 8025 Baltische Landeswehr

BArch, R 8025/11, fol.8 (Ausschnitt)

Im November 1918, nach dem Waffenstillstand von Compiègne, wurde die Baltische Landeswehr in Riga zur Verteidigung des Landes gegen die von Osten vordringenden bolschewistischen Truppen gegründet. Sie bestand hauptsächlich aus Formationen der Deutschbalten, aber auch aus kleineren lettischen und russischen Abteilungen. Zusammen mit den Freikorps wurde sie im Februar 1919 dem Oberkommando des Generals Rüdiger Graf von der Goltz unterstellt. Der Stoßtrupp der Baltischen Landeswehr stürzte im April 1919 die lettische Regierung unter Ulmanis. Nach der verlorenen Schlacht bei Wenden im Juni 1919 wurde die Baltische Landeswehr auf Anordnung der Alliierten in die lettische Armee eingegliedert. Ihre Auflösung erfolgte 1920.

Der Bestand umfasst 35 Akten und wurde komplett digitalisiert.

Link zum Bestand im Recherchesystem invenio

Digitalisierung im Rahmen des Projektes „Weimar  – Die erste deutsche Demokratie

Seit Beginn des Projektes wurden fast 10.000 Akten aus verschiedenen Beständen digitalisiert. Vor allem seit Beginn des Jahres 2019 konnten zahlreiche Quellen online zugänglich gemacht werden. Deren Benutzung setzt damit nicht mehr eine Reise in die Lesesäle in Berlin-Lichterfelde, Freiburg und Koblenz voraus, sondern ist orts- und zeitunabhängig online möglich.

Im Quellenportal „Weimar – Die erste deutsche Demokratie“ sind in der Rubrik „Finden“ alle Aktenbestände, zu denen Digitalisate vorhanden sind, übersichtlich aufgelistet, und die jeweilige Quellenauswahl ist inhaltlich beschrieben.

Die einzelnen, für die Digitalisierung ausgewählten Bestände werden in diesem Blog in einer kleinen Reihe vorgestellt.

Neue Funktionen in unserem Recherchesystem invenio

Das Recherchesystem invenio  ermöglicht die Suche nach Schriftgut- und Kartenbeständen. Auch die digitalisierten Akten des Bundesarchivs zur Weimarer Republik werden dort über einen Viewer angezeigt.

Bei der Weiterentwicklung von invenio sind wir jetzt einen großen Schritt voran gekommen, denn auch uns ist bewusst, dass die permanente Weiterentwicklung des Systems nötig ist.

Mit der aktuellen Version ist jetzt u.a. die gezielte Suche nach digtalisiertem Schriftgut möglich – eine Funktion, die vor allem für unsere Digitalisierungsprojekte von großem Mehrwert ist.

Über die Checkbox „Nur Treffer mit Digitalisat anzeigen“ in der Suchmaske können Nutzer ihre Suche gezielt auf Unterlagen einschränken, die bereits digital einsehbar sind.

Weitere Funktionen und ausführlichere Erläuterungen dazu sind in dem Beitrag „Neue invenio-Funktionen“ auf der Webseite des Bundesarchivs zu finden.

Digitalisierung (5): R 401 Vorläufiger Reichswirtschaftsrat

BArch, R 401/648, fol.6: Protokoll der 2. Sitzung des Sozialpolitischen Ausschusses des Vorläufigen Reichswirtschaftsrates vom 1. Juli 1920 (S.1)

Der Vorläufige Reichswirtschaftsrat wurde durch die Verordnung des Reichspräsidenten vom 4. Mai 1920 als Organ der Reichsregierung gegründet. Seine Aufgabe war die Begutachtung sozial- und wirtschaftspolitischer Gesetzentwürfe von grundlegender Bedeutung, bevor sie in den Reichstag eingebracht wurden. Er war gedacht als Übergangslösung bis zur Schaffung des in Artikel 165 der Weimarer Verfassung vorgesehenen endgültigen Reichswirtschaftsrats, der jedoch nie gegründet wurde. Der Vorläufige Reichswirtschaftsrat bestand aus 326 Mitgliedern, die von berufsständischen Interessenvertretungen und Fachverbänden, der Reichsregierung und dem Reichsrat ernannten wurden. Zum 31. März 1934 wurde der Vorläufige Reichswirtschaftsrat aufgelöst.

Digitalisiert wurden Unterlagen zu Aufgaben, Organisation und Tätigkeit des Vorläufigen Reichswirtschaftsrates, zu den Auswirkungen des Versailler Vertrages und zur Sozialisierung. Außerdem wurden vereinzelte Unterlagen zum sozialpolitischen und zum finanzpolitischen Ausschuss digitalisiert, v.a. zum Streikrecht, zum Schlichtungswesen und zu Betriebsräten sowie zur Arbeitslosigkeit und Arbeitsbeschaffung.

Digitalisierung im Rahmen des Projektes „Weimar  – Die erste deutsche Demokratie

Seit Beginn des Projektes wurden fast 10.000 Akten aus verschiedenen Beständen digitalisiert. Vor allem seit Beginn des Jahres 2019 konnten zahlreiche Quellen online zugänglich gemacht werden. Deren Benutzung setzt damit nicht mehr eine Reise in die Lesesäle in Berlin-Lichterfelde, Freiburg und Koblenz voraus, sondern ist orts- und zeitunabhängig online möglich.

Im Quellenportal „Weimar – Die erste deutsche Demokratie“ sind in der Rubrik „Finden“ alle Aktenbestände, zu denen Digitalisate vorhanden sind, übersichtlich aufgelistet, und die jeweilige Quellenauswahl ist inhaltlich beschrieben.

Die einzelnen, für die Digitalisierung ausgewählten Bestände werden in diesem Blog in einer kleinen Reihe vorgestellt.

Digitalisierung (4):

R 3301 Reichsministerium für Wiederaufbau

BArch, Bestand R 3301, Ausschnitt aus einem Deckblatt einer Akte

Das Reichsministerium für Wiederaufbau wurde am 7. November 1919 errichtet.

Es war zuständig für Reparationsangelegenheiten und sollte die wirtschaftlichen Verpflichtungen, die Deutschland durch den Friedensvertrag von Versailles auferlegt worden waren, umsetzen. Der Begriff „Wiederaufbau“ bezog sich auf die geplante Beteiligung beim Wiederaufbau der zerstörten ehemaligen Kriegsgebiete in Belgien und Frankreich.

Um dem neuen Reichsministerium eine Geschäftsgrundlage zu geben, wurden ihm einige Reichsbehörden nachgeordnet, die ursprünglich dem Geschäftsbereich anderer Ministerien, v.a. des Auswärtigen Amtes und des Reichsfinanzministeriums, angehörten.

Das Reichsministerium für Wiederaufbau stand daher immer im Schatten dieser beiden Ministerien. Auch durch die Hinzunahme der Abwicklungsaufgaben des mit Wirkung vom 1. April 1920 aufgelösten Reichskolonialministeriums wurde diese Grundlage nicht günstiger.

Nach dem Abbruch des passiven Widerstandes im Ruhrkampf und der Stabilisierung der deutschen Währung 1923 traten das Auswärtige Amt und das Reichsfinanzministerium für die Auflösung des Wiederaufbauministeriums ein. Die seit der Schaffung der Rentenmark eingeleiteten Sparmaßnahmen innerhalb der Reichsverwaltung waren die Begründung für die Auflösung des Ministeriums. Durch die Verordnung des Reichspräsidenten vom 8. Mai 1924 (RGBl. I S. 443) wurde am 11. Mai 1924 das Ministerium, lange bevor der Dawes-Plan als Neuregelung des Reparationsproblems am 1. September 1924 wirksam wurde, aufgelöst.

Die Angelegenheiten des Reichsministeriums für Wiederaufbau übernahm fast ausschließlich das Reichsfinanzministerium, in dessen nachgeordnetem Geschäftsbereich sich zuletzt noch von 1930 bis 1933 die Restverwaltung für Reichsaufgaben mit der Abwicklung der Reparations- und Kolonialangelegenheiten befasste.

Von den überlieferten Unterlagen des Ministeriums wurden neben einzelnen Akten zur Organisation des Ministeriums und der allgemeinen Organisation des Wiederaufbaus vor allem Akten zum Versailler Vertrag und seiner Durchführung digitalisiert.
Insgesamt können aktuell 211 Akten des Bestandes online recherchiert werden.

Digitalisierung im Rahmen des Projektes „Weimar  – Die erste deutsche Demokratie

Seit Beginn des Projektes wurden fast 10.000 Akten aus verschiedenen Beständen digitalisiert. Vor allem seit Beginn des Jahres 2019 konnten zahlreiche Quellen online zugänglich gemacht werden. Deren Benutzung setzt damit nicht mehr eine Reise in die Lesesäle in Berlin-Lichterfelde, Freiburg und Koblenz voraus, sondern ist orts- und zeitunabhängig online möglich.

Im Quellenportal „Weimar – Die erste deutsche Demokratie“ sind in der Rubrik „Finden“ alle Aktenbestände, zu denen Digitalisate vorhanden sind, übersichtlich aufgelistet, und die jeweilige Quellenauswahl ist inhaltlich beschrieben.

Die einzelnen, für die Digitalisierung ausgewählten Bestände werden in diesem Blog in einer kleinen Reihe vorgestellt.

Schlagwörter und Normdaten ins Archiv

Zweiter Workshop zum DFG-Projekt: „Sachthematische Zugänge im Archivportal-D am Beispiel ‚Weimarer Republik’“

Im Rahmen dieses DFG-Projektes gestaltet ein Team aus dem Landesarchiv Baden-Württemberg, dem Bundesarchiv, dem FIZ Karlsruhe und der Deutschen Nationalbibliothek derzeit neue Wege der Erschließung und Vermittlung von Archivgut, am Beispiel von Quellen zur Weimarer Republik. Das geplante Themenportal im Archivportal-D ermöglicht über eine Systematik einen intuitiven Einstieg und eine an den heutigen Nutzerbedürfnissen orientierte Recherche nach Archivgut entlang der wichtigsten Themen der Epoche. Im Zentrum stehen dabei GND-basierte Schlagwörter als Möglichkeit der sachthematischen Zuordnung zusätzlich zur beschreibenden Erschließung.

Im kommenden zweiten Workshop wollen wir genau diese Zuordnung näher betrachten – sowohl technisch als auch inhaltlich.

Der Workshop findet statt am 13.02.2020, 11.00 – 16.00 Uhr, im Bundesarchiv in Koblenz.

Wir sind gespannt auf Ihre Rückmeldungen zu dem Dummy unseres „Schlagworttools“, durch das Schlagwörter von Archivarinnen und Archivaren auf effektive Weise mit den Verzeichnungseinheiten verknüpft werden können. Und wir wollen mit Ihnen über das Thema „Verschlagwortung“ überhaupt ins Gespräch kommen: Was leistet sie gegenüber der herkömmlichen Erschließung? Wie geht man dabei vor? Was bedeutet die Arbeit mit Normdaten für die künftige Tätigkeit von Archivarinnen und Archivaren?

Wer Interesse hat, über archivische Arbeitsweisen und ihre Auswirkungen auf den Zugang zu Archivgut zu diskutieren und neue Wege praktisch auszuprobieren, ist herzlich eingeladen!

Anmeldungen bitte an r.hass@bundesarchiv.de