Bestand SGY 10 Arbeiter- und Soldatenräte in Deutschland

in: BArch, SGY 10/2 (53er Ausschuss der Marine; Reden und Denkschrift von der Sitzung am 26. Nov. 1918 und der Reichskonferenz am 18. Dez. 1918, Nov. – Dez. 1918)

Für die Digitalisierung in 2017 ist auch der Bestand SGY 10 Arbeiter- und Soldatenräte in Deutschland vorgesehen. Der Bestand umfasst 49 Akteneinheiten und enthält u.a. Mitteilungs- und Flugblätter sowie Sitzungsprotokolle und Berichte von den Arbeiter- und Soldatenräten in Berlin, Hamburg, Bremen, Wilhelmshaven, Stuttgart, Karlsruhe, München, Barmen-Elberfeld, Merseburg, Schlesien, Essen und an der Ostfront.

Unser Blog bei der Tagung „Offene Archive 2.3“ am 20.6.2017 in Duisburg

Quelle: Bundesarchiv

Manuela Lange hat die Wege des Bundesarchivs in die neuen Online-Medien und dabei den Internet-Relaunch des Bundesarchiv und das Projekt zur Entwicklung einer Social-Media-Strategie vorgestellt. Anschließend erläuterte Vera Zahnhausen als erste Umsetzungsschritte unseren Blog und das künftige Quellenportal „Weimar – Die erste deutsche Demokratie“. Es gab gleichermaßen Lob und Kritik (Mut zu neuen Wegen vs. mangelnde Innovation).
Mehr zur Tagung unter http://archive20.hypotheses.org/

Besondere „Magazinfunde“

Signatur: BArch, N 1309/28 Quelle Foto: Bundesarchiv

Quelle: Bundesarchiv

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bei Recherchen in verschiedenen Nachlässen hat uns der zuständige Kollege Matthias Zöller auf die Totenmaske von Wolfgang Kapp aufmerksam gemacht, die von der Tochter Kapps 1982 als Teil des Nachlasses mit übergeben wurde.

Wolfgang Kapp (1858 – 1922, preußischer Generallandschaftsdirektor und 1918 Mitglied des Reichstages) führte im März 1920 den sog. „Kapp-Putsch“ zum Sturz der Reichsregierung in Berlin an.
Das Bundesarchiv verwahrt mit dem Bestand N 1309 Wolfgang Kapp lediglich einen Teilnachlass, der insgesamt weniger für die Geschichte des Kapp-Putsches als für das Wirken konservativer politischer Kräfte im Ersten Weltkrieg und in der Weimarer Republik bedeutsam ist. Der umfangreichere Nachlassteil ist im Geheimen Staatsarchiv Preußischer Kulturbesitz zu finden.

Einblicke

Sitzung der Projektgruppe „Weimar – Die erste deutsche Demokratie“ – in Koblenz….

… sowie in Berlin und Freiburg!

Wie kommuniziert man in einer Projektgruppe, wenn die Beteiligten in unterschiedlichen Dienstorten arbeiten?
Am besten per Videokonferenz!

Auf dem Weg

Der Aufbau des künftigen Quellenportals „Weimar – Die erste deutsche Demokratie“ führt zu vielen grundsätzlichen Überlegungen. Im Rahmen eines Strategieprozesses diskutieren wir u.a. Fragen der digitalen Bereitstellung von Archivgut:
Wie können zukünftig Download-Möglichkeiten in unser Recherchesystem invenio integriert werden? Wie kann ein automatisiertes, übergreifendes Webshop-Modell aussehen? Wie kann eine Ko-Finanzierung bei Digitalisierung on demand funktionieren? Welche Erwartungen haben wir an einen Virtuellen Lesesaal? Und vor allem: was erwarten unsere Nutzer?
Diskutieren Sie mit und sagen Sie uns Ihre Meinung!

R 201 Vollzugsrat der Arbeiter- und Soldatenräte Groß-Berlin

in: BArch R 201/23 (Vollzugsrat der Berliner Arbeiter- und Soldatenräte.- Protokolle, Bd. 1, 1918)

Der Bestand R 201 Vollzugsrat der Arbeiter- und Soldatenräte Groß-Berlin ist in einer umfänglichen Auswahl für die Digitalisierung in 2017 vorgesehen.
33 Akten aus den Jahren 1918 und 1919 werden vollständig digitalisiert. Der Bestand enthält in erster Linie Sitzungsprotokolle des Vollzugsrates und der Vollversammlung der kommunalen Arbeiterräte in Groß-Berlin. In zwei Akten sind auch Unterlagen der Arbeiterräte Westpreußen und Elberfeld enthalten.

Reihe zur Weimarer Republik in FAZ und BR

„…Erforderlich ist daher eine historisch informierte Bestandsaufnahme, die hinreichend deutlich macht, gegen welche aus der Geschichte bekannten Gefahren wir uns möglicherweise wappnen müssen und welche Gespenster der Vergangenheit wir tatsächlich in die Besenkammer der Geschichte verbannen können. In einer Serie von sieben Beiträgen werden die Frankfurter Allgemeine Zeitung und der Bayerische Rundfunk eine solche kritische Bestandsaufnahme vorlegen. Zur Sprache kommen Probleme der Wirtschaftsentwicklung wie des Parteiensystems, der Medien wie der Wählerbewegungen, der internationalen Beziehungen sowie der Blick von außen…“.
aus: Andreas Wirsching: „Appell an die Vernunft„, Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 24.04.2017

Sachthematisches Inventar des Landesarchivs NRW zum Systemwechsel 1918/1919 online

Unter dem Titel „Revolution! Umwälzung! Umbruch!“ hat das Landesarchiv NRW ein sachthematisches Inventar online gestellt, das Archivalien aus den drei Regionalabteilungen (Westfalen, Ostwestfalen-Lippe, Rheinland) vereint. Auch viele Digitalisate zum Systemwechsel 1918/1919 werden so präsentiert.

Neue Fotos und Plakate online

BArch, Bild 146-1970-051-33, November 1918, Fotograf unbekannt

Im Digitalen Bildarchiv des Bundesarchivs werden bereits zahlreiche Fotos und Plakate aus der Zeit der Weimarer Republik bereitgestellt. In Vorbereitung unseres Quellenportals recherchieren und digitalisieren wir aber auch zusätzlich weitere Fotos und Plakate. So sind mittlerweile zum Kapp-Putsch 142 Fotos online verfügbar. Zur Revolution von 1918/19 und zum Spartakusaufstand sind es schon 322 Fotos und Plakate.

Projektvorstellung beim Werkstattgespräch „Demokratie/Geschichte 1918/19“

Veranstaltungsrückblick bei HSozKult:
„…. Im letzten Beitrag erläuterte VERA ZAHNHAUSEN (Koblenz) das sich in Arbeit befindliche Internetangebot des Bundesarchivs, welches sich zum Ziel gesetzt hat, innerhalb von vier Jahren über sechs Millionen Digitalisate online zugänglich zu machen. Unter dem Titel „Weimar – Die erste deutsche Demokratie“ wird ein Quellenportal erstellt, das an einen Blog gekoppelt ist. Durch die Präsentation der im Zeitraum von 1919–1929 entstandenen Schriften, Fotos, Plakate, Ton- und Filmmaterialien zum Thema Revolution und Weimarer Republik soll die Zusammenarbeit mit wissenschaftlichen Einrichtungen und Schulen angeregt und intensiviert werden. Bei der Diskussion wurde das Projekt – etwa im Hinblick auf die Auswahl und Kommentierung der Digitalisate – kritisch hinterfragt, insgesamt jedoch sehr gelobt…..“
aus: Tagungsbericht: Werkstattgespräch Demokratie/Geschichte 1918/19, 27.01.2017 Berlin , in: H-Soz-Kult, 29.03.2017, <www.hsozkult.de/conferencereport/id/tagungsberichte-7086>.

„Umbruchsphase 1917-? …“ – Tagungsbericht in HSozkult

„…..MARTIN PLATT (Bonn) behandelte die nicht-revolutionären
Elemente der deutschen Revolution von 1918/1919. Er ging insbesondere
der Frage nach Loyalitätswechseln nach, die er im deutschen Fall
dahingehend ortete, dass die Ordnungs- und Verwaltungseliten ein
Kontinuum zwischen Kaiserreich und Republik bildeten. So hätte es
laut Platt eine anhaltende Zusammenarbeit mit den neuen „Volksregierungen“
gegeben, was auch den vergleichsweise gewaltarmen Regimewechsel
begünstigte. Platt erörterte des Weiteren Erklärungsansätze, warum
Militärs die Entwicklungen tolerierten und vice versa etwa
sozialdemokratische Politiker vormalig als Symbolfiguren des
wilhelminischen Deutschen Reiches geltende Zirkel in den Dienst der
Republik nahmen.  …“
aus: Tagungsbericht: Umbruchsphase 1917-? Erodierende Machtstrukturen und Verschiebung von Loyalitäten, 20.10.2016 – 21.10.2016 Graz, in: H-Soz-Kult,
10.03.2017, <www.hsozkult.de/conferencereport/id/tagungsberichte-7042><http://www.hsozkult.de/conferencereport/id/tagungsberichte-7042>.

Warum bloggen wir und bewerben damit ein Portal, das es noch gar nicht gibt?

Ein (später) Beitrag zur Blogparade von siwiarchiv.de

Der erste Grund dafür, ein Blog einzurichten, ist schon genannt: Wir wollen werben für unser zukünftiges Quellenportal zur Weimarer Republik. Das Bundesarchiv digitalisiert ab 2017 über einen Zeitraum von vier Jahren umfangreiche Quellen und will diese den Nutzern online über ein Portal präsentieren. Der Start des Portals, das sukzessive über den gesamten Projektzeitraum weiter ausgebaut wird, ist derzeit für das erste Quartal 2018 geplant. Unser Blog begleitet den Aufbau des Portals und bietet Informationen zum Projektverlauf, zu Projektbeteiligten und zu aktuellen Terminen. Wir präsentieren in loser Folge ausgewählte Dokumente und Fotos und stellen Bestände vor, die – vollständig oder in Auswahl – zur Digitalisierung vorgesehen sind. Werben heißt in diesem Fall: zukünftige potentielle Nutzer aufmerksam zu machen auf unser Vorhaben, Interesse zu wecken und auch zur Mitarbeit einzuladen. Egal ob in Forschung oder Lehre tätig oder einfach am Thema interessiert: Jeder ist eingeladen, uns  Forschungs- und Interessensschwerpunkte zu nennen, damit wir entsprechende Quellen bei unserem Digitalisierungsvorhaben berücksichtigen können. Um mit einem Quellenportal tatsächlich eine breite Akzeptanz von Nutzern zu erzielen, reicht es unserer Einschätzung nach nicht, zum Zeitpunkt X ein Portal freizuschalten und dann zu hoffen, dass es möglichst viele unserer Zielgruppen interessiert. Wir wollen dagegen schon frühzeitig kommende Nutzer mitnehmen auf dem Weg hin zu unserem Portal.

Ein weiterer wichtiger Grund sind die guten Möglichkeiten, sich mit anderen Einrichtungen und Projekten zu vernetzen. Auf einige dieser Vernetzungen weisen wir in unserem Blog schon hin, so z.B. auf die Zusammenarbeit mit dem Verein Weimarer Republik. Weitere werden sicher folgen. Unser bisheriges Fazit: Der Blog macht unser Projekt sichtbarer. Er ist ein visueller Anker bei Projektvorstellungen und bietet nebenbei auch die Möglichkeit, direkt mit uns in Kontakt zu treten.

Außerdem legen wir einzelne Schritte des Projektfortgangs offen und machen damit unsere Arbeit transparent. Wir berichten über Erfolge ebenso wie über Projektrisiken. Eine Herausforderung liegt z. B. im großen Umfang des geplanten Digitalisierungsvorhabens. Allein im Bereich Schriftgut werden ca. 6 Millionen Digitalisate entstehen. Alle Digitalisate müssen zunächst in unserem Digitalen Magazin ordnungsgemäß eingelagert werden, bevor sie in einem für die Bereitstellung geeigneten Format zur Verfügung gestellt werden können. Die Frage, ob vor diesem Hintergrund unser Zeitplan aufgeht, wird uns vermutlich noch eine ganze Weile beschäftigen!

Ist nun ein Blog der richtige Weg um die genannten Ziele wie Werbung, Transparenz oder Vernetzung zu erreichen? Wir wissen es noch nicht, aber es ist uns die Mühe wert, es auszuprobieren!