Projektmesse des Weimarer Republik e.V.

Zum 100. Jahrestag der Gründung der Weimarer Republik sind zahlreiche Projekte und Aktionen zu erwarten. Die Projektmesse des Weimarer Republik e.V. hat das Ziel, die Akteure aus Museen, Archiven, politischen Bildungseinrichtungen, aus Ländern, Kommunen und dem Bund stärker miteinander zu vernetzen und den Austausch zu fördern. Auch das Bundesarchiv beteiligt sich bei der Präsentation der geplanten Projekte.
Termin: 29. November 2017, 11.00 – 16.00 Uhr
Ort: Musikschule Weimar, Karl-Liebknecht-Straße 1, 99423 Weimar

Fotos und Plakate 1919 – 1924

BArch, Bild 146-1972-033-05, Berlin, Januar 1919, Regierungstruppen an der Quadriga auf dem Dach des Brandenburger Tores, Fotograf unbekannt

4359 Fotografien und 1311 Plakate zur Weimarer Republik aus der Zeit von 1919-1924 können bereits jetzt im Digitalen Bildarchiv des Bundesarchivs online recherchiert werden. Eine Auswahl aus diesen Fotos und Plakaten wird natürlich auch ab März 2018 im Quellenportal „Weimar – Die erste deutsche Demokratie“ zu finden sein.

 

Wahlen 1919

BArch, ZSG 2/182 (22)

BArch, ZSG 2/182 (14)

 

 

 

 

 

 

 

Wenn am Sonntag die Bundestagswahl stattfindet, können 61,5 Mio Wahlberechtigte ihre Stimme abgeben. Vor fast hundert Jahren bei der Wahl zur Nationalversammlung 1919 waren es 36,766 Mio Wahlberechtigte. Es waren die ersten reichsweiten freien und demokratischen Wahlen nach der Revolution von 1918. Heute unvorstellbar hatten 1919 erstmals Frauen das Recht, wählen zu gehen! Außerdem war das Wahlalter von 25 Jahren auf 20 Jahre herabgesenkt worden. Beides führte zu einem starken Anstieg bei der Zahl der Wahlberechtigten. Die Wahlbeteiligung lag bei 83,0 %. Die Frauen nutzten ihr Recht: über 80 % der wahlberechtigten Frauen nahmen an der Wahl teil.

Bei Recherchen entdeckt…

in: BArch, N 1022/ 21, pag. 1

in: BArch, N 1022/ 21, pag. 3

 

 

 

 

 

 

 

 

Bei dem abgebildeten Schreiben aus dem Nachlass Max Bauers (N 1022) handelt es sich um einen Teil eines Manuskripts von unbekanntem Verfasser mit handschriftlichen Verfügungen Max Bauers, das um 1918 entstanden ist. Thematisiert werden angebliche Verleumdungen gegen den Kronprinzen Wilhelm mit dem Ziel „der Beseitigung der Monarchien in Europa“. Gerüchte, wonach der Kronprinz „sehr lebhaften Verkehr mit Französinnen“ unterhielt, seinen zwar übertrieben, „aber nicht ganz grundlos“.

Max Bauer (1869 – 1929) war Mitglied der Operationsabteilung der OHL und dort u.a. Abteilungschef beim Stab des Chefs des Generalstabes des Feldheeres, zuletzt als Oberst (1918). Er galt als Vertrauter Ludendorffs und war 1920 am Kapp-Putsch beteiligt.
Sein Nachlass (N 1022) enthält Manuskripte sowie Korrespondenzen mit verschiedenen Persönlichkeiten, u.a. mit dem Kronprinzen Wilhelm.

Aktueller Projektstand

BArch, Bild 183-R94277, Fotograf unbekannt: Constantin Fehrenbach (links) nimmt Friedrich Ebert (rechts) den Eid auf die Verfassung ab, Weimar, 21. August 1919

Bereits 670 Akten wurden digitalisiert und sind online in unserer Suchmaschine Invenio recherchierbar. Damit stehen schon ca. 225.000 einzelne Digitalisate zur Verfügung.
Aber auch in anderen Bereichen geht es voran: fast hundert Dokumentarfilme bzw. Filmfragmente sind für die Präsentation im Weimar-Portal ausgewählt. Die Digitalisierung ist bereits gestartet. Zusätzlich wurden ca. 30 Tonaufnahmen aus der Weimarer Zeit digitalisiert. Das Tonmaterial war zum Teil so fragil, dass nur noch ein einmaliges Abspielen im Rahmen der Digitalisierung möglich war. Nach der „digitalen Rettung“ kann jetzt ein inhaltlicher Abgleich erfolgen. Mit dabei ist hier unter anderem die Rede von Friedrich Ebert vor der Nationalversammlung vom 21. August 1919 nach seiner Vereidigung als Reichspräsident (BArch, TON 1290).

Unser Blog hat Geburtstag

Seit Ende August 2016 gibt es nun schon unseren Blog, der den Aufbau des Quellenportals zur Weimarer Republik begleitet. In insgesamt 42 Beiträgen haben wir über die Entwicklung und den aktuellen Stand unseres Projektes berichtet. Dabei haben wir 15 verschiedene Quellen präsentiert und bereits sechs Bestände vorgestellt. Bis zum Start des Portals, der für März 2018 geplant ist, wird sicher noch einiges dazukommen! Wie es danach weitergeht mit unserem Blog, ist noch offen. Aber wahrscheinlich wird er als Bestandteil des Portals fortgesetzt und für aktuelle Meldungen genutzt. Besonders freut uns, dass verschiedene Nutzer über den Blog auf unser Projekt aufmerksam geworden sind und sich mit konkreten Anfragen zur Digitalisierung bzw. zur Nutzung von digitalisierten Beständen an uns wenden.

Etappenziel erreicht!

Die ersten Digitalisate sind online! Wie in jedem Projekt gibt es auch bei uns sowohl Rückschläge und Verzögerungen, als auch Erfolge. Und der große Schritt, dass die ersten Digitalisate aus dem Bestand R 43 I Reichskanzlei bereits jetzt online über unser Recherchesystem invenio zu sehen sind, ist uns eine Erfolgsmeldung wert!
Der Bestand R 43 Reichskanzlei (mit den weiteren Teilbeständen R 43 I und R 43 II) ist einer der zentralen Bestände in dem Projekt „Weimar – Die erste deutsche Demokratie“. In verschiedenen Betreffserien (wie u.a. „Arbeiter- und Soldatenräte“, „Demobilmachung“, „Sozialisierung“ oder „Streik“) liegen Unterlagen vor, die für die Erforschung der Weimarer Republik von großer Relevanz sind.

in: BArch, R 43-I/1940 (Zentralrat der deutschen sozialistischen Republik (Zentralrat der deutschen Arbeiterräte), März 1919 – Febr. 1920) Im vorliegenden Dokument vom Mai 1919 werden Rolle und Befugnisse des Zentralrates thematisiert.

in: BArch, R 43-I/1940 (Seite 2 des Dokumentes)

Link zum Digitalisat des vollständigen Aktenbandes in Invenio

Neues aus dem „Blog-Pool“

Je näher die Gedenktage 2018/19 rücken, umso mehr Projekte zu 100 Jahren Weimarer Republik entstehen, darunter auch einige weitere Blogs. Im Sinn der Vernetzung seien hier beispielhaft zwei Blogs der Friedrich-Ebert-Stiftung genannt:
der Vorwärts-Blog, der das Digitalisierungsprojekt „Vorwärts bis 1933“ begleitet, und der Blog Netzwerk Demokratie/Geschichte 2018/19, der ein Forum bietet für verschiedene Veranstaltungen und Projekte zur Novemberrevolution 1918/19.
Ein weiterer Blog stellt Forschungen zur Politischen Partizipation von Frauen in Hessen-Darmstadt vor (Blog zum Frauenwahlrecht 1919).

Bestand SGY 10 Arbeiter- und Soldatenräte in Deutschland

in: BArch, SGY 10/2 (53er Ausschuss der Marine; Reden und Denkschrift von der Sitzung am 26. Nov. 1918 und der Reichskonferenz am 18. Dez. 1918, Nov. – Dez. 1918)

Für die Digitalisierung in 2017 ist auch der Bestand SGY 10 Arbeiter- und Soldatenräte in Deutschland vorgesehen. Der Bestand umfasst 49 Akteneinheiten und enthält u.a. Mitteilungs- und Flugblätter sowie Sitzungsprotokolle und Berichte von den Arbeiter- und Soldatenräten in Berlin, Hamburg, Bremen, Wilhelmshaven, Stuttgart, Karlsruhe, München, Barmen-Elberfeld, Merseburg, Schlesien, Essen und an der Ostfront.

Unser Blog bei der Tagung „Offene Archive 2.3“ am 20.6.2017 in Duisburg

Quelle: Bundesarchiv

Manuela Lange hat die Wege des Bundesarchivs in die neuen Online-Medien und dabei den Internet-Relaunch des Bundesarchiv und das Projekt zur Entwicklung einer Social-Media-Strategie vorgestellt. Anschließend erläuterte Vera Zahnhausen als erste Umsetzungsschritte unseren Blog und das künftige Quellenportal „Weimar – Die erste deutsche Demokratie“. Es gab gleichermaßen Lob und Kritik (Mut zu neuen Wegen vs. mangelnde Innovation).
Mehr zur Tagung unter http://archive20.hypotheses.org/

Besondere „Magazinfunde“

Signatur: BArch, N 1309/28 Quelle Foto: Bundesarchiv

Quelle: Bundesarchiv

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bei Recherchen in verschiedenen Nachlässen hat uns der zuständige Kollege Matthias Zöller auf die Totenmaske von Wolfgang Kapp aufmerksam gemacht, die von der Tochter Kapps 1982 als Teil des Nachlasses mit übergeben wurde.

Wolfgang Kapp (1858 – 1922, preußischer Generallandschaftsdirektor und 1918 Mitglied des Reichstages) führte im März 1920 den sog. „Kapp-Putsch“ zum Sturz der Reichsregierung in Berlin an.
Das Bundesarchiv verwahrt mit dem Bestand N 1309 Wolfgang Kapp lediglich einen Teilnachlass, der insgesamt weniger für die Geschichte des Kapp-Putsches als für das Wirken konservativer politischer Kräfte im Ersten Weltkrieg und in der Weimarer Republik bedeutsam ist. Der umfangreichere Nachlassteil ist im Geheimen Staatsarchiv Preußischer Kulturbesitz zu finden.

Einblicke

Sitzung der Projektgruppe „Weimar – Die erste deutsche Demokratie“ – in Koblenz….

… sowie in Berlin und Freiburg!

Wie kommuniziert man in einer Projektgruppe, wenn die Beteiligten in unterschiedlichen Dienstorten arbeiten?
Am besten per Videokonferenz!