Wahlen 1919

BArch, ZSG 2/182 (22)

BArch, ZSG 2/182 (14)

 

 

 

 

 

 

 

Wenn am Sonntag die Bundestagswahl stattfindet, können 61,5 Mio Wahlberechtigte ihre Stimme abgeben. Vor fast hundert Jahren bei der Wahl zur Nationalversammlung 1919 waren es 36,766 Mio Wahlberechtigte. Es waren die ersten reichsweiten freien und demokratischen Wahlen nach der Revolution von 1918. Heute unvorstellbar hatten 1919 erstmals Frauen das Recht, wählen zu gehen! Außerdem war das Wahlalter von 25 Jahren auf 20 Jahre herabgesenkt worden. Beides führte zu einem starken Anstieg bei der Zahl der Wahlberechtigten. Die Wahlbeteiligung lag bei 83,0 %. Die Frauen nutzten ihr Recht: über 80 % der wahlberechtigten Frauen nahmen an der Wahl teil.

Bei Recherchen entdeckt…

in: BArch, N 1022/ 21, pag. 1

in: BArch, N 1022/ 21, pag. 3

 

 

 

 

 

 

 

 

Bei dem abgebildeten Schreiben aus dem Nachlass Max Bauers (N 1022) handelt es sich um einen Teil eines Manuskripts von unbekanntem Verfasser mit handschriftlichen Verfügungen Max Bauers, das um 1918 entstanden ist. Thematisiert werden angebliche Verleumdungen gegen den Kronprinzen Wilhelm mit dem Ziel „der Beseitigung der Monarchien in Europa“. Gerüchte, wonach der Kronprinz „sehr lebhaften Verkehr mit Französinnen“ unterhielt, seinen zwar übertrieben, „aber nicht ganz grundlos“.

Max Bauer (1869 – 1929) war Mitglied der Operationsabteilung der OHL und dort u.a. Abteilungschef beim Stab des Chefs des Generalstabes des Feldheeres, zuletzt als Oberst (1918). Er galt als Vertrauter Ludendorffs und war 1920 am Kapp-Putsch beteiligt.
Sein Nachlass (N 1022) enthält Manuskripte sowie Korrespondenzen mit verschiedenen Persönlichkeiten, u.a. mit dem Kronprinzen Wilhelm.

Etappenziel erreicht!

Die ersten Digitalisate sind online! Wie in jedem Projekt gibt es auch bei uns sowohl Rückschläge und Verzögerungen, als auch Erfolge. Und der große Schritt, dass die ersten Digitalisate aus dem Bestand R 43 I Reichskanzlei bereits jetzt online über unser Recherchesystem invenio zu sehen sind, ist uns eine Erfolgsmeldung wert!
Der Bestand R 43 Reichskanzlei (mit den weiteren Teilbeständen R 43 I und R 43 II) ist einer der zentralen Bestände in dem Projekt „Weimar – Die erste deutsche Demokratie“. In verschiedenen Betreffserien (wie u.a. „Arbeiter- und Soldatenräte“, „Demobilmachung“, „Sozialisierung“ oder „Streik“) liegen Unterlagen vor, die für die Erforschung der Weimarer Republik von großer Relevanz sind.

in: BArch, R 43-I/1940 (Zentralrat der deutschen sozialistischen Republik (Zentralrat der deutschen Arbeiterräte), März 1919 – Febr. 1920) Im vorliegenden Dokument vom Mai 1919 werden Rolle und Befugnisse des Zentralrates thematisiert.

in: BArch, R 43-I/1940 (Seite 2 des Dokumentes)

Link zum Digitalisat des vollständigen Aktenbandes in Invenio

Bestand SGY 10 Arbeiter- und Soldatenräte in Deutschland

in: BArch, SGY 10/2 (53er Ausschuss der Marine; Reden und Denkschrift von der Sitzung am 26. Nov. 1918 und der Reichskonferenz am 18. Dez. 1918, Nov. – Dez. 1918)

Für die Digitalisierung in 2017 ist auch der Bestand SGY 10 Arbeiter- und Soldatenräte in Deutschland vorgesehen. Der Bestand umfasst 49 Akteneinheiten und enthält u.a. Mitteilungs- und Flugblätter sowie Sitzungsprotokolle und Berichte von den Arbeiter- und Soldatenräten in Berlin, Hamburg, Bremen, Wilhelmshaven, Stuttgart, Karlsruhe, München, Barmen-Elberfeld, Merseburg, Schlesien, Essen und an der Ostfront.

R 201 Vollzugsrat der Arbeiter- und Soldatenräte Groß-Berlin

in: BArch R 201/23 (Vollzugsrat der Berliner Arbeiter- und Soldatenräte.- Protokolle, Bd. 1, 1918)

Der Bestand R 201 Vollzugsrat der Arbeiter- und Soldatenräte Groß-Berlin ist in einer umfänglichen Auswahl für die Digitalisierung in 2017 vorgesehen.
33 Akten aus den Jahren 1918 und 1919 werden vollständig digitalisiert. Der Bestand enthält in erster Linie Sitzungsprotokolle des Vollzugsrates und der Vollversammlung der kommunalen Arbeiterräte in Groß-Berlin. In zwei Akten sind auch Unterlagen der Arbeiterräte Westpreußen und Elberfeld enthalten.

R 705 Informationsstelle der Reichsregierung

in: BArch, R 705/29 (Politische Lage im Reich. – Berichte von Behörden und Arbeiter- und Soldatenräten, Telegramme, Niederschriften von Telefongesprächen mit einzelnen Städten, hier: Barmen)

Der Bestand R 705 Informationsstelle der Reichsregierung ist vollständig für die Digitalisierung in 2017 vorgesehen. Er umfasst 75 Akteneinheiten und enthält ausschließlich Unterlagen aus den Jahren 1918 und 1919.
Die Informationsstelle wurde am 10. November 1918 beim Rat der Volksbeauftragten, ab Februar 1919 bei der Reichsregierung eingerichtet. Ihre Aufgabe war die Sichtung und Sammlung aller Nachrichten aus dem gesamten Deutschen Reich und deren Weiterleitung an die Reichsregierung bzw. die zuständigen Fachressorts. Bereits am 31. März 1919 efolgte die Auflösung der Informationsstelle.

Quellenauswahl 2017

BArch, R 201/23 (Deckblatt)

Viele spannende Quellen haben wir für die Digitalisierung im Jahr 2017 ausgewählt. Gerne wollen wir einen Ausblick darauf geben, was unsere Nutzer zukünftig in unserem Weimar-Portal erwarten dürfen. In loser Reihenfolge wollen wir einzelne Bestände kurz vorstellen und Beispieldokumente präsentieren.
Im Schriftgutbereich werden aus zahlreichen Beständen ganze Aktengruppen digitalisiert, so z.B. aus dem Bestand R 43 I Reichskanzlei, R 904 Waffenstillstandskommission, NY 4035 Nachlass Waldemar Papst, RM 20 Marinekommandoamt der Reichsmarine und Kriegsmarine und R 201 Vollzugsrat der Arbeiter- und Soldatenräte Groß-Berlin. Zukünftig werden wir die Beiträge zu den einzelnen Beständen auf einer eigenen Seite des Blogs vorstellen.

 

„Revolutionsweihnachten“ 1918

in: BArch R 901/55584 (Detailansicht)

in: BArch R 901/55584 (Detailansicht)

Der Weg zur Demokratie war gerade in den Weihnachtstagen 1918 in Berlin  kein friedlicher: Die Volksmarinedivision, eine Formation bewaffneter Matrosen der ehemaligen Kaiserlichen Marine, war nach dem 9. November 1918 zum Schutz des Regierungsviertels in Berlin aufgestellt und im Berliner Schloss einquartiert worden. Streit um die geplante Reduzierung der Truppenstärke, ausstehende Soldzahlungen sowie Diebstähle durch Matrosen im Stadtschloss führten am 23. und 24. Dezember 1918 zu den sog. Weihnachtskämpfen zwischen der Volksmarinedivision und regulären Truppen der OHL. Im Verlauf der Kämpfe, bei denen der Stadtkommandant Otto Wels entführt wurde, starben 56 Soldaten der regulären Truppen und elf Matrosen. Die Auseinandersetzungen waren der Anlass für den Bruch zwischen MSPD und USPD, deren Vertreter aus dem Rat der Volksbeauftragten ausschieden.
(Weitere Informationen siehe unter https://www.dhm.de/lemo/kapitel/weimarer-republik/revolution-191819/weihnachtskaempfe-1918.html.)
Die Berliner Morgenpost schrieb dazu am 27. Dezember 1918: „ … Auf dem Straßendamm der Linden sausten Autos mit Damen und Herren in Pelzen, flirtete die Berliner Jugend, promenierten die feiertäglich geputzten Menschen zu Zehntausenden in heiterster Laune, und so hätte sich Weihnachten 1918 in nichts anderem von früheren Feiertagen unterschieden, hätten nicht oben im Schloß eine Anzahl Leichen aufgebahrt gelegen, die grausige Kunde davon gegeben, daß ein Bruderkrieg den Frieden der stillen Weihenacht so blutig unterbrochen hatte.“ (Berliner Morgenpost vom 27.12.1918, BArch R 901/55584)

Die präsentierten Zeitungsausschnitte aus Berliner Morgenpost und Germania sind Teil einer Pressesammlung im Bundesarchiv-Bestand R 901 Auswärtiges Amt, die tagesgenaue Einblicke in die Revolution 1918/19 bietet.

Wir wünschen allen friedliche Weihnachten und ein gutes Neues Jahr.