Neue Funktionen in unserem Recherchesystem invenio

Das Recherchesystem invenio  ermöglicht die Suche nach Schriftgut- und Kartenbeständen. Auch die digitalisierten Akten des Bundesarchivs zur Weimarer Republik werden dort über einen Viewer angezeigt.

Bei der Weiterentwicklung von invenio sind wir jetzt einen großen Schritt voran gekommen, denn auch uns ist bewusst, dass die permanente Weiterentwicklung des Systems nötig ist.

Mit der aktuellen Version ist jetzt u.a. die gezielte Suche nach digtalisiertem Schriftgut möglich – eine Funktion, die vor allem für unsere Digitalisierungsprojekte von großem Mehrwert ist.

Über die Checkbox „Nur Treffer mit Digitalisat anzeigen“ in der Suchmaske können Nutzer ihre Suche gezielt auf Unterlagen einschränken, die bereits digital einsehbar sind.

Weitere Funktionen und ausführlichere Erläuterungen dazu sind in dem Beitrag “Neue invenio-Funktionen” auf der Webseite des Bundesarchivs zu finden.

Digitalisierung (5): R 401 Vorläufiger Reichswirtschaftsrat

BArch, R 401/648, fol.6: Protokoll der 2. Sitzung des Sozialpolitischen Ausschusses des Vorläufigen Reichswirtschaftsrates vom 1. Juli 1920 (S.1)

Der Vorläufige Reichswirtschaftsrat wurde durch die Verordnung des Reichspräsidenten vom 4. Mai 1920 als Organ der Reichsregierung gegründet. Seine Aufgabe war die Begutachtung sozial- und wirtschaftspolitischer Gesetzentwürfe von grundlegender Bedeutung, bevor sie in den Reichstag eingebracht wurden. Er war gedacht als Übergangslösung bis zur Schaffung des in Artikel 165 der Weimarer Verfassung vorgesehenen endgültigen Reichswirtschaftsrats, der jedoch nie gegründet wurde. Der Vorläufige Reichswirtschaftsrat bestand aus 326 Mitgliedern, die von berufsständischen Interessenvertretungen und Fachverbänden, der Reichsregierung und dem Reichsrat ernannten wurden. Zum 31. März 1934 wurde der Vorläufige Reichswirtschaftsrat aufgelöst.

Digitalisiert wurden Unterlagen zu Aufgaben, Organisation und Tätigkeit des Vorläufigen Reichswirtschaftsrates, zu den Auswirkungen des Versailler Vertrages und zur Sozialisierung. Außerdem wurden vereinzelte Unterlagen zum sozialpolitischen und zum finanzpolitischen Ausschuss digitalisiert, v.a. zum Streikrecht, zum Schlichtungswesen und zu Betriebsräten sowie zur Arbeitslosigkeit und Arbeitsbeschaffung.

Digitalisierung im Rahmen des Projektes “Weimar  – Die erste deutsche Demokratie

Seit Beginn des Projektes wurden fast 10.000 Akten aus verschiedenen Beständen digitalisiert. Vor allem seit Beginn des Jahres 2019 konnten zahlreiche Quellen online zugänglich gemacht werden. Deren Benutzung setzt damit nicht mehr eine Reise in die Lesesäle in Berlin-Lichterfelde, Freiburg und Koblenz voraus, sondern ist orts- und zeitunabhängig online möglich.

Im Quellenportal “Weimar – Die erste deutsche Demokratie” sind in der Rubrik “Finden” alle Aktenbestände, zu denen Digitalisate vorhanden sind, übersichtlich aufgelistet, und die jeweilige Quellenauswahl ist inhaltlich beschrieben.

Die einzelnen, für die Digitalisierung ausgewählten Bestände werden in diesem Blog in einer kleinen Reihe vorgestellt.

Digitalisierung (4):

R 3301 Reichsministerium für Wiederaufbau

BArch, Bestand R 3301, Ausschnitt aus einem Deckblatt einer Akte

Das Reichsministerium für Wiederaufbau wurde am 7. November 1919 errichtet.

Es war zuständig für Reparationsangelegenheiten und sollte die wirtschaftlichen Verpflichtungen, die Deutschland durch den Friedensvertrag von Versailles auferlegt worden waren, umsetzen. Der Begriff “Wiederaufbau” bezog sich auf die geplante Beteiligung beim Wiederaufbau der zerstörten ehemaligen Kriegsgebiete in Belgien und Frankreich.

Um dem neuen Reichsministerium eine Geschäftsgrundlage zu geben, wurden ihm einige Reichsbehörden nachgeordnet, die ursprünglich dem Geschäftsbereich anderer Ministerien, v.a. des Auswärtigen Amtes und des Reichsfinanzministeriums, angehörten.

Das Reichsministerium für Wiederaufbau stand daher immer im Schatten dieser beiden Ministerien. Auch durch die Hinzunahme der Abwicklungsaufgaben des mit Wirkung vom 1. April 1920 aufgelösten Reichskolonialministeriums wurde diese Grundlage nicht günstiger.

Nach dem Abbruch des passiven Widerstandes im Ruhrkampf und der Stabilisierung der deutschen Währung 1923 traten das Auswärtige Amt und das Reichsfinanzministerium für die Auflösung des Wiederaufbauministeriums ein. Die seit der Schaffung der Rentenmark eingeleiteten Sparmaßnahmen innerhalb der Reichsverwaltung waren die Begründung für die Auflösung des Ministeriums. Durch die Verordnung des Reichspräsidenten vom 8. Mai 1924 (RGBl. I S. 443) wurde am 11. Mai 1924 das Ministerium, lange bevor der Dawes-Plan als Neuregelung des Reparationsproblems am 1. September 1924 wirksam wurde, aufgelöst.

Die Angelegenheiten des Reichsministeriums für Wiederaufbau übernahm fast ausschließlich das Reichsfinanzministerium, in dessen nachgeordnetem Geschäftsbereich sich zuletzt noch von 1930 bis 1933 die Restverwaltung für Reichsaufgaben mit der Abwicklung der Reparations- und Kolonialangelegenheiten befasste.

Von den überlieferten Unterlagen des Ministeriums wurden neben einzelnen Akten zur Organisation des Ministeriums und der allgemeinen Organisation des Wiederaufbaus vor allem Akten zum Versailler Vertrag und seiner Durchführung digitalisiert.
Insgesamt können aktuell 211 Akten des Bestandes online recherchiert werden.

Digitalisierung im Rahmen des Projektes “Weimar  – Die erste deutsche Demokratie

Seit Beginn des Projektes wurden fast 10.000 Akten aus verschiedenen Beständen digitalisiert. Vor allem seit Beginn des Jahres 2019 konnten zahlreiche Quellen online zugänglich gemacht werden. Deren Benutzung setzt damit nicht mehr eine Reise in die Lesesäle in Berlin-Lichterfelde, Freiburg und Koblenz voraus, sondern ist orts- und zeitunabhängig online möglich.

Im Quellenportal “Weimar – Die erste deutsche Demokratie” sind in der Rubrik “Finden” alle Aktenbestände, zu denen Digitalisate vorhanden sind, übersichtlich aufgelistet, und die jeweilige Quellenauswahl ist inhaltlich beschrieben.

Die einzelnen, für die Digitalisierung ausgewählten Bestände werden in diesem Blog in einer kleinen Reihe vorgestellt.

Schlagwörter und Normdaten ins Archiv

Zweiter Workshop zum DFG-Projekt: „Sachthematische Zugänge im Archivportal-D am Beispiel ‘Weimarer Republik’“

Im Rahmen dieses DFG-Projektes gestaltet ein Team aus dem Landesarchiv Baden-Württemberg, dem Bundesarchiv, dem FIZ Karlsruhe und der Deutschen Nationalbibliothek derzeit neue Wege der Erschließung und Vermittlung von Archivgut, am Beispiel von Quellen zur Weimarer Republik. Das geplante Themenportal im Archivportal-D ermöglicht über eine Systematik einen intuitiven Einstieg und eine an den heutigen Nutzerbedürfnissen orientierte Recherche nach Archivgut entlang der wichtigsten Themen der Epoche. Im Zentrum stehen dabei GND-basierte Schlagwörter als Möglichkeit der sachthematischen Zuordnung zusätzlich zur beschreibenden Erschließung.

Im kommenden zweiten Workshop wollen wir genau diese Zuordnung näher betrachten – sowohl technisch als auch inhaltlich.

Der Workshop findet statt am 13.02.2020, 11.00 – 16.00 Uhr, im Bundesarchiv in Koblenz.

Wir sind gespannt auf Ihre Rückmeldungen zu dem Dummy unseres “Schlagworttools”, durch das Schlagwörter von Archivarinnen und Archivaren auf effektive Weise mit den Verzeichnungseinheiten verknüpft werden können. Und wir wollen mit Ihnen über das Thema “Verschlagwortung” überhaupt ins Gespräch kommen: Was leistet sie gegenüber der herkömmlichen Erschließung? Wie geht man dabei vor? Was bedeutet die Arbeit mit Normdaten für die künftige Tätigkeit von Archivarinnen und Archivaren?

Wer Interesse hat, über archivische Arbeitsweisen und ihre Auswirkungen auf den Zugang zu Archivgut zu diskutieren und neue Wege praktisch auszuprobieren, ist herzlich eingeladen!

Anmeldungen bitte an r.hass@bundesarchiv.de

Weihnachten 1919

BArch, R 43 I/679, fol. 4 (Ausschnitt)
Bericht des Auswärtigen Amtes vom 13. 12.1919

Weihnachten im Jahr 1919 dürfte zumindest für die Mehrheit der Berliner Bevölkerung ruhiger verlaufen sein als die Weihnachtstage ein Jahr zuvor, an denen die sog. Weihnachtskämpfe zwischen der Volksmarinedivision und regulären Truppen der Obersten Heeresleitung am Berliner Schloss mehr als 60 Tote gefordert hatten.

Trotzdem war die Lage in Deutschland alles andere als stabil, wie ein Bericht des Auswärtigen Amtes zur politischen Lage vom 13. Dezember 1919 zeigt:

Mit Blick auf die innenpolitische Lage wurde „von Seiten der radikalen Linken“ eine „eher ruhige Entwicklung“ festgestellt. Der seit Frühjahr 1919 geltende Belagerungszustand in Berlin und Umgebung wurde aufgehoben, was als „Zeichen der zunehmenden Konsolidierung“ gewertet wurde.

„Größere Sorge“ bereiteten eher die monarchistischen bzw. reaktionären Kreise. Hervorgehoben wurde dazu im Bericht die „Insubordination in der Baltikumsfrage“, die „bis tief in die ostpreussische Bevölkerung hinein Sympathie und Unterstützung“ fand.

Aber als besonders kritisch wurde die „elende Lage“ Deutschlands im Hinblick auf die außenpolitische Situation und die Behandlung durch die Entente-Mächte eingeordnet: „Überhaupt ist die innere Lage zur Zeit wieder in hervorragendem Masse durch die vielfachen auswärtigen Probleme massgebend bestimmt“.

 

BArch, R 43 I/679, Seite 2 des Berichts (Ausschnitt)

Als weitere Themen wurden im Bericht der Einsatz und die Gestaltung von Betriebsräten, die Bildung eines Vorläufigen Wirtschaftsrates sowie die Notwendigkeit „energische[r] Massnahmen zur Herstellung eines wirtschaftlichen Gleichgewichts“ aufgegriffen.

Der Bericht ist Teil eines Aktenbandes im Bestand R 43 I Reichskanzlei (R 43 I/679). Der gesamte Bestand ist mittlerweile digitalisiert und online verfügbar.

Die Unterlagen des im Bericht genannten Vorläufigen Wirtschaftsrates bilden im Bundesarchiv den Bestand R 401. Auch aus diesem Bestand wurden im Rahmen des Projektes zur Weimarer Republik zahlreiche Unterlagen digitalisiert, so vor allem Unterlagen zu Aufgaben, Organisation und Tätigkeit des Vorläufigen Reichswirtschaftsrates, zu den Auswirkungen des Versailler Vertrages, zur Sozialisierung sowie vereinzelte Unterlagen zum sozialpolitischen und zum finanzpolitischen Ausschuss.

Weitere Informationen zu digitalisierten Quellen zur Weimarer Republik sind in unserem Portal in der Rubrik „Finden“ zusammengefasst.

Digitalisierung (3)

Der Bestand R 3001 Reichsjustizministerium

BArch, R 3001/5041, fol. 2
Verfahren wegen Vorbereitung zum Hochverrat gegen Wolfgang Kapp und Genossen, hier: Aufstellung über die eingeleiteten Verfahren. Aus der Aufstellung geht hervor, dass bei insgesamt 89 Ermittlungsverfahren und 32 eingeleiteten Haftbefehlen lediglich 10 Haftbefehle vollstreckt wurden.

Das Reichsjustizministerium wurde 1919 in der Nachfolge des Reichsjustizamtes errichtet, das 1877 aus der ehemaligen Rechtsabteilung des Reichskanzleramtes hervorging. Das Reichsjustizministerium war vor allem für die Vorbereitung der Gesetzgebung im Justizbereich zuständig. In seinen Geschäftsbereich fielen zudem das Reichsgericht, die Reichsanwaltschaft und das Reichspatentamt. Erster Reichsjustizminister war Otto Landsberg im Kabinett Scheidemann.

Der Bestand R 3001 hat einen Umfang von über 144.000 Akteneinheiten. Gemessen an dieser beträchtlichen Gesamtmenge der Akten konnte nur eine kleinere Auswahl digitalisiert werden.

Ausgewählt wurden 383 Akten aus für die Geschichte der Weimarer Republik relevanten Bereichen. Das sind insbesondere die Bereiche “Verfassung” und “Völkerrecht” (hier: Versailler Vertrag, Besatzungskonvention, Gebietsabtretungen und Besetzung des Ruhrgebiets) und “Staatsoberhäupter” (hier: Umbruch von der Monarchie zur Republik 1918 sowie Gnadenrecht). Außerdem wurden Akten zu einzelnen Prozessen am Reichsgericht digitalisiert, darunter z.B. das Verfahren wegen Vorbereitung zum Hochverrat gegen Wolfgang Kapp u.a. sowie die Verfahren gegen die Mörder von Matthias Erzberger und Walther Rathenau.

Digitalisierung im Rahmen des Projektes “Weimar  – Die erste deutsche Demokratie

Seit Beginn des Projektes wurden fast 10.000 Akten aus verschiedenen Beständen digitalisiert. Vor allem seit Beginn des Jahres 2019 konnten zahlreiche Quellen online zugänglich gemacht werden. Deren Benutzung setzt damit nicht mehr eine Reise in die Lesesäle in Berlin-Lichterfelde, Freiburg und Koblenz voraus, sondern ist orts- und zeitunabhängig online möglich.

Im Quellenportal “Weimar – Die erste deutsche Demokratie” sind in der Rubrik “Finden” alle Aktenbestände, zu denen Digitalisate vorhanden sind, übersichtlich aufgelistet, und die jeweilige Quellenauswahl ist inhaltlich beschrieben.

Die einzelnen, für die Digitalisierung ausgewählten Bestände werden in diesem Blog in einer kleinen Reihe vorgestellt.

Digitalisierung (2): Der Bestand R 3105 Sozialisierungskommission

BArch, R 3105/14
Telegramm des bayerischen Ministerpräsidenten Kurt Eisner an die Sozialisierungskommission in Berlin vom 18. Januar 1919

Die Sozialisierungskommission wurde am 4. Dezember 1918 durch den Rat der Volksbeauftragten eingesetzt. Sie war als Expertenkommission zuständig für die Ausarbeitung von Gutachten und Vorschlägen für die Sozialisierung einzelner Wirtschaftszweige.

Diese erste Sozialisierungskommission trat am 7. April 1919 wegen Behinderung ihrer Handlungsfreiheit durch das Reichswirtschaftsministerium zurück.

Nach dem Kapp-Putsch wurde die Sozialisierungskommission am 20. März 1920 wieder eingesetzt und bestand bis 1923, jedoch ohne dass ihre Arbeit konkrete politische Auswirkungen gehabt hätte.

Im Bestand R 3105 liegen insbesondere die Sitzungsprotokolle der Ersten und Zweiten Sozialisierungskommission vor, die die Bemühungen zur Verstaatlichung verschiedener Wirtschaftszweige wie des Bergbaus, des Versicherungswesens, des Wohnungswesens oder der Hochssefischerei widerspiegeln. Daneben liegen allgemeine Unterlagen und Gutachten zur Sozialisierung einzelner Wirtschaftszweige vor (u.a. Industrie und Bergbau, Finanzen, Verkehr, Ernährung und Landwirtschaft). Der größte Teil des Bestandes wurde digitalisiert, darunter v.a. die Sitzungsprotokolle.

Digitalisierung im Rahmen des Projektes “Weimar  – Die erste deutsche Demokratie

Seit Beginn des Projektes wurden fast 10.000 Akten aus verschiedenen Beständen digitalisiert. Vor allem seit Beginn des Jahres 2019 konnten zahlreiche Quellen online zugänglich gemacht werden. Deren Benutzung setzt damit nicht mehr eine Reise in die Lesesäle in Berlin-Lichterfelde, Freiburg und Koblenz voraus, sondern ist orts- und zeitunabhängig online möglich.

Im Quellenportal “Weimar – Die erste deutsche Demokratie” sind in der Rubrik “Finden” alle Aktenbestände, zu denen Digitalisate vorhanden sind, übersichtlich aufgelistet, und die jeweilige Quellenauswahl ist inhaltlich beschrieben.

Die einzelnen, für die Digitalisierung ausgewählten Bestände werden in diesem Blog in einer kleinen Reihe vorgestellt.

Portaitskizze von Friedrich Ebert

Eine gezeichnete Momentaufnahme aus der Nationalversammlung

Für jede Archivarin und jeden Archivar eine kleine Glücksstunde: Unerwartet wird bei Erschließungsarbeiten ein Dokument oder ein Foto von besonderem Wert oder besonderer Aussagekraft entdeckt.

So war es auch in diesem Herbst bei Verzeichungsarbeiten im Nachlass von Walter Scheel (Bestand N 1417). Hier tauchte in einem Band mit Glückwünschen zum 55. Geburtstag von Bundespräsident Walter Scheel eine kleine, sehr gelungene Bleistiftzeichung auf: Eine Portraitskizze von Friedrich Ebert! Die Zeichnung ist nicht signiert. Aus einem beiliegenden Schreiben ist jedoch ersichtlich, dass sie von der Hand des liberalen Politikers Friedrich Naumann stammt.

Das Portrait und das Begleitschreiben sind jetzt in einer kleinen virtuellen Galerie in unserem Quellenportal zu sehen. Wann die Zeichnung vermutlich entstanden ist und wie sie in den Nachlass von Walter Scheel gelangt ist, wird dort ebenso erläutert.

BArch, Bild 146-2004-0097 /o. Ang.
Portrait Friedrich Ebert, 1922/1925 (ca.)

Digitalisierung in 2019 (1): Der Bestand R 43 I Reichskanzlei

BArch, R 43 I/2204, fol. 5
Telegramm der Reichskanzlei vom 29. Juli 1919 mit dem Text der Abdankungserklärung Kaiser Wilhelms II. vom 28. November 1918, veröffentlicht im “Weltspiegel”, einer Beilage des Berliner Tageblattes vom 8. Dezember 1918

Revolutionsbewegungen im Deutschen Reich? Sitzungsprotokolle des Rates der Volksbeauftragten? Die Ernennung der ersten Reichsminister? Der Kapp-Lüttwitz-Putsch, die Ermordung von Walther Rathenau, der Hitler-Putsch?

Wo im Bundesarchiv findet man zu all diesen und vielen anderen Themen wichtige Dokumente?  Natürlich im Bestand R 43 I Reichskanzlei!

Deswegen gehören die Akten der Reichskanzlei zu den wichtigsten für unser Digitalisierungsprojekt ausgewählten Quellen zur Weimarer Republik.  

Die Reichskanzlei war die Behörde zur Ausübung der Amtsgeschäfte des Reichskanzlers. Er wurde von 1871 bis 1918 vom Deutschen Kaiser berufen und unterstand allein diesem. Mit der Abdankung Kaiser Wilhelms II. und dem Rücktritt Reichskanzlers Max von Baden gingen die Geschäfte am 11. November 1918 auf den Rat der Volksbeauftragten über, der bis zum Amtsantritt der Regierung Philipp Scheidemann am 19. Februar 1919 provisorisch die Funktion einer Reichsregierung ausübte.
Ähnlich dem Bundeskanzleramt heute, nahm die Reichskanzlei die Geschäfte der Reichsregierung wahr. Informationen, die für das gesamte Deutsche Reich wichtig waren, liefen hier gebündelt zusammen.

Der Bestand R 43 I wurde sukzessive vollständig digitalisiert. Schon beim Start des Quellenportals im März 2018 waren viele wichtige Akten aus dem Bestand online recherchierbar. Mittlerweile wurden die Akten aus nahezu allen Betreffserien, in die der Bestand inhaltlich gegliedert ist, digitalisiert und über das Recherchesystem invenio verfügbar gemacht.

Digitalisierung im Rahmen des Projektes “Weimar  – Die erste deutsche Demokratie

Seit Beginn des Projektes wurden fast 10.000 Akten aus verschiedenen Beständen digitalisiert. Vor allem seit Beginn des Jahres 2019 konnten zahlreiche Quellen online zugänglich gemacht werden. Deren Benutzung setzt damit nicht mehr eine Reise in die Lesesäle in Berlin-Lichterfelde, Freiburg und Koblenz voraus, sondern ist orts- und zeitunabhängig online möglich.

Im Quellenportal “Weimar – Die erste deutsche Demokratie” sind in der Rubrik “Finden” alle Aktenbestände, zu denen Digitalisate vorhanden sind, übersichtlich aufgelistet, und die jeweilige Quellenauswahl ist inhaltlich beschrieben.

Die einzelnen, für die Digitalisierung ausgewählten Bestände werden in diesem Blog in einer kleinen Reihe in den nächsten Wochen vorgestellt.

Der Klang der Weimarer Zeit

BArch, Bild 102-00231 / Pahl, Georg:
Radioansprache von Reichskanzler Dr. Wilhelm Marx.- Sitzend, vlnr: Wilhelm Marx, Ernst Wilhelm Scholz und Paul Fleischer , Dez. 1923

Das Deutsche Rundfunkarchiv (DRA) bietet auf seiner Webseite interessante Einblicke in besondere Tonaufnahmen aus der Zeit der Weimarer Republik:
In dem Themendossier “Der Klang der Weimarer Zeit” können Nutzer Originaltöne zur Geburtsstunde des Rundfunks in Deutschland, Dankesworte von Max Schmeling nach seinem zweiten Weltmeistersieg in Amerika im Juli 1931 oder eine Rede von Clara Zetkin als Alterspräsidentin zur Eröffnung der ersten Sitzung des neu gewählten Reichstags 1932 nachhören.

Das spannende Angebot lädt zum Reinhören ein!

Link zum Themendossier

Vor 100 Jahren: Gründung des Reichsarchivs

BArch, Bild 102-16890 / Pahl, Georg
Reichsarchiv in Potsdam, März 1930

Vielleicht zunächst überraschend, geht die Gründung des Reichsarchivs 1919 auf eine Bestimmung im Versailler Vertrag vom Juni 1919 zurück. In Art. 160 des Versailler Vertrages wurde festgelegt, dass der Große Generalstab aufgelöst werden musste.

Es stellte sich daher die Frage, was mit dessen umfangreichen militärischen Archivalien (und dem fachkundigen Personal) geschehen sollte. Generaloberst Hans von Seeckt schlug der Reichsregierung in einer Denkschrift vom 12. Juli 1919 die Umwandlung der kriegsgeschichtlichen Abteilungen des Großen Generalstabs in ein Reichsarchiv vor. Mit Kabinettsbeschluss vom 5. September 1919 wurde dann das Reichsarchiv begründet und zum 1. Oktober 1919 als zivile zentrale Behörde unter der Leitung des Präsidenten Hermann Ritter Mertz von Quirnheim eingerichtet.

Eine virtuelle Galerie bietet weitere Informationen und lässt mit Fotos und Dokumenten einen Einblick in die Gründungsphase des Reichsarchivs zu.

Das Bundesarchiv richtet anlässlich der Gründung des Reichsarchivs vor hundert Jahren eine Konferenz im DHM in Berlin aus, die am 22.10.2019 mit einem Festvortrag von Prof. Dr. Jörn Leonhard eröffnet wird.

Gier. Weimar – Die erhitzte Republik

Axensprung Theater zu Gast im Bundesarchiv

Wir freuen uns, dass das Axensprung Theater aus Hamburg wieder bei uns zu Gast sein wird! Dieses Mal mit dem neuen Stück:

Gier
Weimar – Die erhitzte Republik

Wann? : Am Dienstag, den 26. November 2019, um 18:00 Uhr

Wo? : Bundesarchiv, Potsdamer Straße 1, 56075 Koblenz

Eintritt frei

U.A.w.g. bis 22. November 2019
Anmeldung telefonisch unter 0261 505 700 (Mo-Fr von 9-12 Uhr),
oder mit Email: veranstaltungen-koblenz@bundesarchiv.de

Weitere zentrale Quellen zur Geschichte der Weimarer Republik jetzt online zugänglich

BArch, R 43 I/1863, fol. 675: Vereidigung der Reichsminister auf die neue Verfassung

Seit Beginn diesen Jahres sind zu den über unser Quellenportal zugänglichen Akten eine große Menge weitere digitalisierter Bestände dazugekomen. Aktuell sind fast 10.000 Akten und damit ca. 4 Milionen einzelne Seiten online zugänglich.

Friedensverhandlungen und Unterzeichung des Versailler Vertrages, Reparationsleistungen und Gebietsabtretungen, die Entstehung der Weimarer Verfassung, politische Morde und Attentate, Umsturzversuche wie der Kapp-Lüttwitz-Putsch, soziale und gesellschaftliche Veränderungen wie die Einführung des Achtstunden-Tages mit dem Stinnes-Legien-Abkommen – zu diesen und anderen wichtigen Themen stehen jetzt Quellen bequem bereit. Deren Benutzung setzt damit nicht mehr eine Reise in die Lesesäle in Berlin-Lichterfelde, Freiburg und Koblenz voraus, sondern ist orts- und zeitunabhängig über die Rechercheanwendung invenio online möglich.

Im Quellenportal “Weimar – Die erste deutsche Demokratie” sind in der Rubrik “Finden” alle Aktenbestände, zu denen Digitalisate vorhanden sind, übersichtlich aufgelistet, und die jeweilige Quellenauswahl ist inhaltlich beschreiben.

Ergänzt wurden digitalisierte Akten u.a. aus den Beständen R 3001 Reichsjustizministerium, R 2103 Restverwaltung für Reichsaufgaben, R 3105 Sozialisierungskommission, R 3901 Reichsarbeitsministerium, R 3301 Reichsministerium für Wiederaufbau und R 401 Vorläufiger Reichswirtschaftsrat. Zusätzlich wurden Unterlagen aus Nachlässen digitalisiert wie z.B. aus den Beständen NY 4060 Nachlass Kurt Eisner, NY 4131 Nachlass Emil Eichhorn und N 1015 Nachlass Bernhard Schwertfeger.

In den nächsten Wochen werden hier im Blog die einzelnen Bestände fortlaufend vorgestellt.

100 Jahre Reichsarchiv

Tagung des Bundesarchivs am 22. und 23. Oktober 2019 im Deutschen Historischen Museum in Berlin

BArch, Bild 102-16890 / Pahl, Georg
Potsdam, Brauhausberg.- Reichsarchiv , März 1930

Mit Beginn der Weimarer Republik ist auch die Gründung verschiedener Institutionen verbunden, deren Wirkung bis heute fortbesteht.

Auch das Bundesarchiv blickt auf eine Tradition zurück, die vor 100 Jahren ihren Anfang hatte: Zum 1. Oktober 1919 wurde das Reichsarchiv als zivile zentrale Behörde unter der Leitung des Präsidenten Hermann Ritter Mertz von Quirnheim eingerichtet.

Hervorgegangen aus den mit der Verwaltung der Kriegsakten betrauten Abteilungen des Generalstabs entwickelte es sich – gemäß den Vorgaben des Versailler Friedensvertrags – rasch zum “wirklichen” Reichsarchiv mit Zuständigkeit auch für die Übernahme von Unterlagen der zivilen Reichsressorts seit 1867. Das Bundesarchiv, das 1952 seine Arbeit aufnahm, knüpfte in mehrfacher Hinsicht an die Tradition des Reichsarchivs an und verwahrt seit der Wiedervereinigung 1990 sämtliche ehemaligen Bestände des Reichsarchivs, soweit sie nicht im Zweiten Weltkrieg zerstört wurden.

Die Tagung wird am 22. Oktober 2019 mit einem Festvortrag von Prof. Dr. Jörn Leonhard unter dem Titel “Geschichtskämpfe: Die Auseinandersetzung um die Kriegsschuld und die Gründung des Reichsarchivs nach dem Ersten Weltkrieg” eröffnet.

Weitere Informationen zum kompletten Programm und zur Anmeldung hier.

AdA: Aus den Akten auf die Bühne!

Geflüchtet, unerwünscht, abgeschoben – “Lästige Ausländer” in der Weimarer Republik

Am Montag, den 23 September 2019, ist das Projekt “Aus den Akten auf die Bühne” bei uns mit seinem neuen Stück zu Gast. Die szenische Lesung in Zusammenarbeit mit der bremer shakespeare company lässt historische Quellen lebendig werden!

Beginn: 18.00 Uhr, Potsdamer Str. 1, Koblenz
Einführung durch Frau Dr. Schöck-Quinteros um 17.00 Uhr
Anmeldungen unter 0261-505 700 (9.00 – 12.00 Uhr) oder
veranstaltungen-koblenz@bundesarchiv.de