Reihe zur Weimarer Republik in FAZ und BR

„…Erforderlich ist daher eine historisch informierte Bestandsaufnahme, die hinreichend deutlich macht, gegen welche aus der Geschichte bekannten Gefahren wir uns möglicherweise wappnen müssen und welche Gespenster der Vergangenheit wir tatsächlich in die Besenkammer der Geschichte verbannen können. In einer Serie von sieben Beiträgen werden die Frankfurter Allgemeine Zeitung und der Bayerische Rundfunk eine solche kritische Bestandsaufnahme vorlegen. Zur Sprache kommen Probleme der Wirtschaftsentwicklung wie des Parteiensystems, der Medien wie der Wählerbewegungen, der internationalen Beziehungen sowie der Blick von außen…“.
aus: Andreas Wirsching: „Appell an die Vernunft„, Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 24.04.2017

Sachthematisches Inventar des Landesarchivs NRW zum Systemwechsel 1918/1919 online

Unter dem Titel „Revolution! Umwälzung! Umbruch!“ hat das Landesarchiv NRW ein sachthematisches Inventar online gestellt, das Archivalien aus den drei Regionalabteilungen (Westfalen, Ostwestfalen-Lippe, Rheinland) vereint. Auch viele Digitalisate zum Systemwechsel 1918/1919 werden so präsentiert.

Neue Fotos und Plakate online

BArch, Bild 146-1970-051-33, November 1918, Fotograf unbekannt

Im Digitalen Bildarchiv des Bundesarchivs werden bereits zahlreiche Fotos und Plakate aus der Zeit der Weimarer Republik bereitgestellt. In Vorbereitung unseres Quellenportals recherchieren und digitalisieren wir aber auch zusätzlich weitere Fotos und Plakate. So sind mittlerweile zum Kapp-Putsch 142 Fotos online verfügbar. Zur Revolution von 1918/19 und zum Spartakusaufstand sind es schon 322 Fotos und Plakate.

Projektvorstellung beim Werkstattgespräch „Demokratie/Geschichte 1918/19“

Veranstaltungsrückblick bei HSozKult:
„…. Im letzten Beitrag erläuterte VERA ZAHNHAUSEN (Koblenz) das sich in Arbeit befindliche Internetangebot des Bundesarchivs, welches sich zum Ziel gesetzt hat, innerhalb von vier Jahren über sechs Millionen Digitalisate online zugänglich zu machen. Unter dem Titel „Weimar – Die erste deutsche Demokratie“ wird ein Quellenportal erstellt, das an einen Blog gekoppelt ist. Durch die Präsentation der im Zeitraum von 1919–1929 entstandenen Schriften, Fotos, Plakate, Ton- und Filmmaterialien zum Thema Revolution und Weimarer Republik soll die Zusammenarbeit mit wissenschaftlichen Einrichtungen und Schulen angeregt und intensiviert werden. Bei der Diskussion wurde das Projekt – etwa im Hinblick auf die Auswahl und Kommentierung der Digitalisate – kritisch hinterfragt, insgesamt jedoch sehr gelobt…..“
aus: Tagungsbericht: Werkstattgespräch Demokratie/Geschichte 1918/19, 27.01.2017 Berlin , in: H-Soz-Kult, 29.03.2017, <www.hsozkult.de/conferencereport/id/tagungsberichte-7086>.

„Umbruchsphase 1917-? …“ – Tagungsbericht in HSozkult

„…..MARTIN PLATT (Bonn) behandelte die nicht-revolutionären
Elemente der deutschen Revolution von 1918/1919. Er ging insbesondere
der Frage nach Loyalitätswechseln nach, die er im deutschen Fall
dahingehend ortete, dass die Ordnungs- und Verwaltungseliten ein
Kontinuum zwischen Kaiserreich und Republik bildeten. So hätte es
laut Platt eine anhaltende Zusammenarbeit mit den neuen „Volksregierungen“
gegeben, was auch den vergleichsweise gewaltarmen Regimewechsel
begünstigte. Platt erörterte des Weiteren Erklärungsansätze, warum
Militärs die Entwicklungen tolerierten und vice versa etwa
sozialdemokratische Politiker vormalig als Symbolfiguren des
wilhelminischen Deutschen Reiches geltende Zirkel in den Dienst der
Republik nahmen.  …“
aus: Tagungsbericht: Umbruchsphase 1917-? Erodierende Machtstrukturen und Verschiebung von Loyalitäten, 20.10.2016 – 21.10.2016 Graz, in: H-Soz-Kult,
10.03.2017, <www.hsozkult.de/conferencereport/id/tagungsberichte-7042><http://www.hsozkult.de/conferencereport/id/tagungsberichte-7042>.

Warum bloggen wir und bewerben damit ein Portal, das es noch gar nicht gibt?

Ein (später) Beitrag zur Blogparade von siwiarchiv.de

Der erste Grund dafür, ein Blog einzurichten, ist schon genannt: Wir wollen werben für unser zukünftiges Quellenportal zur Weimarer Republik. Das Bundesarchiv digitalisiert ab 2017 über einen Zeitraum von vier Jahren umfangreiche Quellen und will diese den Nutzern online über ein Portal präsentieren. Der Start des Portals, das sukzessive über den gesamten Projektzeitraum weiter ausgebaut wird, ist derzeit für das erste Quartal 2018 geplant. Unser Blog begleitet den Aufbau des Portals und bietet Informationen zum Projektverlauf, zu Projektbeteiligten und zu aktuellen Terminen. Wir präsentieren in loser Folge ausgewählte Dokumente und Fotos und stellen Bestände vor, die – vollständig oder in Auswahl – zur Digitalisierung vorgesehen sind. Werben heißt in diesem Fall: zukünftige potentielle Nutzer aufmerksam zu machen auf unser Vorhaben, Interesse zu wecken und auch zur Mitarbeit einzuladen. Egal ob in Forschung oder Lehre tätig oder einfach am Thema interessiert: Jeder ist eingeladen, uns  Forschungs- und Interessensschwerpunkte zu nennen, damit wir entsprechende Quellen bei unserem Digitalisierungsvorhaben berücksichtigen können. Um mit einem Quellenportal tatsächlich eine breite Akzeptanz von Nutzern zu erzielen, reicht es unserer Einschätzung nach nicht, zum Zeitpunkt X ein Portal freizuschalten und dann zu hoffen, dass es möglichst viele unserer Zielgruppen interessiert. Wir wollen dagegen schon frühzeitig kommende Nutzer mitnehmen auf dem Weg hin zu unserem Portal.

Ein weiterer wichtiger Grund sind die guten Möglichkeiten, sich mit anderen Einrichtungen und Projekten zu vernetzen. Auf einige dieser Vernetzungen weisen wir in unserem Blog schon hin, so z.B. auf die Zusammenarbeit mit dem Verein Weimarer Republik. Weitere werden sicher folgen. Unser bisheriges Fazit: Der Blog macht unser Projekt sichtbarer. Er ist ein visueller Anker bei Projektvorstellungen und bietet nebenbei auch die Möglichkeit, direkt mit uns in Kontakt zu treten.

Außerdem legen wir einzelne Schritte des Projektfortgangs offen und machen damit unsere Arbeit transparent. Wir berichten über Erfolge ebenso wie über Projektrisiken. Eine Herausforderung liegt z. B. im großen Umfang des geplanten Digitalisierungsvorhabens. Allein im Bereich Schriftgut werden ca. 6 Millionen Digitalisate entstehen. Alle Digitalisate müssen zunächst in unserem Digitalen Magazin ordnungsgemäß eingelagert werden, bevor sie in einem für die Bereitstellung geeigneten Format zur Verfügung gestellt werden können. Die Frage, ob vor diesem Hintergrund unser Zeitplan aufgeht, wird uns vermutlich noch eine ganze Weile beschäftigen!

Ist nun ein Blog der richtige Weg um die genannten Ziele wie Werbung, Transparenz oder Vernetzung zu erreichen? Wir wissen es noch nicht, aber es ist uns die Mühe wert, es auszuprobieren!

R 705 Informationsstelle der Reichsregierung

in: BArch, R 705/29 (Politische Lage im Reich. – Berichte von Behörden und Arbeiter- und Soldatenräten, Telegramme, Niederschriften von Telefongesprächen mit einzelnen Städten, hier: Barmen)

Der Bestand R 705 Informationsstelle der Reichsregierung ist vollständig für die Digitalisierung in 2017 vorgesehen. Er umfasst 75 Akteneinheiten und enthält ausschließlich Unterlagen aus den Jahren 1918 und 1919.
Die Informationsstelle wurde am 10. November 1918 beim Rat der Volksbeauftragten, ab Februar 1919 bei der Reichsregierung eingerichtet. Ihre Aufgabe war die Sichtung und Sammlung aller Nachrichten aus dem gesamten Deutschen Reich und deren Weiterleitung an die Reichsregierung bzw. die zuständigen Fachressorts. Bereits am 31. März 1919 efolgte die Auflösung der Informationsstelle.

Heute vor 84 Jahren

Das heutige Datum bietet einen aktuellen Anlass auf das Ende der Weimarer Republik zu blicken: Einen Tag nach dem Brand des Berliner Reichstages wurde am 28.2.1933 die „Verordnung zum Schutz von Volk und Staat“ erlassen. Damit wurden die wesentlichen Grundrechte der Weimarer Verfassung außer Kraft gesetzt. Ein interessantes Hörbuchprojekt nimmt diesen Tag in den Fokus und präsentiert die Vertonung der letzten freien Ausgabe des „Vorwärts“ vom 28. Februar 1933 (http://www.karmers-hamburg.com/vorw-rts). 

Quellenauswahl 2017

BArch, R 201/23 (Deckblatt)

Viele spannende Quellen haben wir für die Digitalisierung im Jahr 2017 ausgewählt. Gerne wollen wir einen Ausblick darauf geben, was unsere Nutzer zukünftig in unserem Weimar-Portal erwarten dürfen. In loser Reihenfolge wollen wir einzelne Bestände kurz vorstellen und Beispieldokumente präsentieren.
Im Schriftgutbereich werden aus zahlreichen Beständen ganze Aktengruppen digitalisiert, so z.B. aus dem Bestand R 43 I Reichskanzlei, R 904 Waffenstillstandskommission, NY 4035 Nachlass Waldemar Papst, RM 20 Marinekommandoamt der Reichsmarine und Kriegsmarine und R 201 Vollzugsrat der Arbeiter- und Soldatenräte Groß-Berlin. Zukünftig werden wir die Beiträge zu den einzelnen Beständen auf einer eigenen Seite des Blogs vorstellen.

 

Verstärkung

Unsere Projektgruppe erhält Verstärkung: Frau Falke aus dem Filmarchiv des Bundesarchivs unterstützt die inhaltliche Auswahl und Bereitstellung von Dokumentarfilmen für das zukünftige Quellenportal. Herr Förstner betreut die technische Vorbereitung und Digitalisierung der Filme. Wir freuen uns über die Unterstützung!

Werkstattgespräch und Speed-Dating

Am 27.1.2017 hat das Archiv der sozialen Demokratie (AdsD) der Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) zu einem Werkstattgespräch mit dem Thema „Demokratie/Geschichte 2018/19“  in die FES Berlin eingeladen, um die Netzwerkarbeit verschiedener Initiativen und Einrichtungen zu unterstützen. Neben der Vorstellung einzelner Projekte, wie z.B. Verbundprojekte in Kiel und Hamburg („Die Stunde der Matrosen. Kiel und die Deutsche Revolution 1918/19“ und „Netzwerk Demokratielernen 1918“), war ein Wissenschafts-Speed-Dating Teil des Programms, mit dem der Anspruch des Netzwerkens hervorragend umgesetzt wurde. Tatsächlich kam jeder mit jedem ins Gespräch! Ein Lob an die Veranstalter für den Mut zu diesem Format!

Vergriffen!

plak-002-001-040-web

Bundesarchiv, Plak 002-001-040, Grafiker unbekannt

Unsere Postkarte mit einem Motiv des „Werbedienstes der deutschen sozialistischen Republik“ ist so gut angekommen, dass sie bereits vergriffen ist. Wir drucken nach! Auch neue Motive lassen sich leicht in den Beständen unseres Digitalen Bildarchivs finden, wie z.B. ein Plakat des Bürgerrates von Groß-Berlin vom März 1919 mit dem Titel „Der Bürgerstreik ist erklärt!“ (Bundesarchiv, Plak 002001040, Grafiker unbekannt). Bürgerräte gründeten sich Ende 1918 in vielen deutschen Städten als Gegenbewegung zu den Arbeiter- und Soldatenräten.

„Revolutionsweihnachten“ 1918

in: BArch R 901/55584 (Detailansicht)

in: BArch R 901/55584 (Detailansicht)

Der Weg zur Demokratie war gerade in den Weihnachtstagen 1918 in Berlin  kein friedlicher: Die Volksmarinedivision, eine Formation bewaffneter Matrosen der ehemaligen Kaiserlichen Marine, war nach dem 9. November 1918 zum Schutz des Regierungsviertels in Berlin aufgestellt und im Berliner Schloss einquartiert worden. Streit um die geplante Reduzierung der Truppenstärke, ausstehende Soldzahlungen sowie Diebstähle durch Matrosen im Stadtschloss führten am 23. und 24. Dezember 1918 zu den sog. Weihnachtskämpfen zwischen der Volksmarinedivision und regulären Truppen der OHL. Im Verlauf der Kämpfe, bei denen der Stadtkommandant Otto Wels entführt wurde, starben 56 Soldaten der regulären Truppen und elf Matrosen. Die Auseinandersetzungen waren der Anlass für den Bruch zwischen MSPD und USPD, deren Vertreter aus dem Rat der Volksbeauftragten ausschieden.
(Weitere Informationen siehe unter https://www.dhm.de/lemo/kapitel/weimarer-republik/revolution-191819/weihnachtskaempfe-1918.html.)
Die Berliner Morgenpost schrieb dazu am 27. Dezember 1918: „ … Auf dem Straßendamm der Linden sausten Autos mit Damen und Herren in Pelzen, flirtete die Berliner Jugend, promenierten die feiertäglich geputzten Menschen zu Zehntausenden in heiterster Laune, und so hätte sich Weihnachten 1918 in nichts anderem von früheren Feiertagen unterschieden, hätten nicht oben im Schloß eine Anzahl Leichen aufgebahrt gelegen, die grausige Kunde davon gegeben, daß ein Bruderkrieg den Frieden der stillen Weihenacht so blutig unterbrochen hatte.“ (Berliner Morgenpost vom 27.12.1918, BArch R 901/55584)

Die präsentierten Zeitungsausschnitte aus Berliner Morgenpost und Germania sind Teil einer Pressesammlung im Bundesarchiv-Bestand R 901 Auswärtiges Amt, die tagesgenaue Einblicke in die Revolution 1918/19 bietet.

Wir wünschen allen friedliche Weihnachten und ein gutes Neues Jahr.