100 Jahre Reichsarchiv und die Nachhaltigkeitsverantwortung der Politik

Ein Beitrag zur Blogparade von siwiarchiv

Das Bundesarchiv begleitet in diesen Monaten die Ereignisse vor 100 Jahren auf vielfältige Weise: in unserem Portal „Weimar – Die erste deutsche Demokratie“ stellen wir zu einzelnen Tagesdaten Dokumente bereit, die oft mit digitalisierten Akten oder virtuellen Ausstellungen verknüpft sind. Über Twitter greifen wir besondere Jubiläen und Gedenktage auf und verweisen zurück zum Portal. Einzelne Quellen aus den Jahren 1918 und 1919 wurden von professionellen Schauspielern eingelesen und sind als Audio-Dateien über das Portal zugänglich.

Im Oktober 2019 jährt sich auch die Gründung unserer Vorgängerinstitution, des Reichsarchivs, zum einhundertsten Mal. In Deutschland war es das erste zivile Archiv auf nationaler Ebene. Aus Anlass dieses Jubiläums wird das Bundesarchiv im Oktober in Berlin eine Fachkonferenz veranstalten und auf die Geschichte und Wirkung des Reichsarchivs, seiner Partner- und Nachfolgeeinrichtungen bis hin zum heutigen Bundesarchiv zurückblicken. Die Frage, was Archive für eine Gesellschaft in ihrer Zeit bedeuten, wird die Konferenz wie ein roter Faden begleiten.

Der Wert von Archiven für die jeweilige Gesellschaft muss in den Rahmenbedingungen, die letztlich von der Politik – konkret den gesetzgebenden Körperschaften und den Regierungen – geschaffen werden, seinen Niederschlag finden. „Was erwarten Archive von der Politik?“ ist eine Frage, die auch dem Präsidenten des Bundesarchivs, Dr. Michael Hollmann, kürzlich in einem DLF-Interview von Stefan Koldehoff gestellt wurde. Michael Hollmann brachte dabei den Begriff der „Nachhaltigkeitsverantwortung“ ins Spiel.

Archiven ist nur wenig geholfen, wenn nach dem Gießkannenprinzip einzelne „Schätze“ besonders beworben werden oder befristete Projekte kleinere Restaurierungs-, Digitalisierungs- oder Vernetzungsmaßnahmen ermöglichen. Obwohl der Bewertungsprozess sicherstellt, dass nur ein Bruchteil der im jeweiligen Zuständigkeitsbereich entstandenen Unterlagen zu Archivgut wird, haben wir es nicht nur beim Bundesarchiv mit einer massenhaften Überlieferung – in analoger und digitaler Form – zu tun, deren Dimension Politik und Öffentlichkeit meist nicht vor Augen steht (zum Beispiel im Bundesarchiv: über 400 km Akten, über 150.000 Filme). Ein Archiv kann aber nur dann das „Transparenzversprechen einer Gesellschaft an sich selbst“ einhalten, wenn die Gesamtheit der sorgfältig getroffenen Auswahl von Unterlagen – Akten, Bilder, Fachanwendungen, Töne, Filme usw. – wo immer möglich im Original erhalten und zugänglich gemacht werden kann.

Die wichtigste Erwartung an „die Politik“ ist deshalb, dass die Verantwortung erkannt und übernommen wird, Archivgut in seiner Gesamtheit zu sichern. Das heißt zunächst ganz banal: Den Aus- und Aufbau von Magazinen zu unterstützen – für analoge Unterlagen, die trotz allmählicher Einführung der E-Akte noch Jahrzehnte in die Archive hereinkommen werden, und für digitale Unterlagen, für die vor allem im Fall der Filmarchivierung deutlich mehr Speicherplatz benötigt wird als gemeinhin angenommen.

Hören Sie hier das vollständige Interview mit dem Präsidenten des Bundesarchivs!

Dokumente zur Ermordung von Kurt Eisner online

Am 21. Februar 1919 starb der bayerische Ministerpräsident Kurt Eisner bei einem Attentat. Nach der schweren Niederlage der USPD bei der Wahl am 12. Januar 1919 wollte Kurt Eisner am Vormittag des 21. Februar vor dem Landtag seinen Rücktritt als Ministerpräsident erklären. Auf dem Weg in den Bayerischen Landtag wurde er von dem Studenten und demobilisierten Offizier Anton Graf Arco-Valley erschossen.

Eine kleine Bildergalerie in unserem Themenportal zeigt einzelne Dokumente zum Thema. So dokumentiert beispielsweise eine Postkarte an Kurt Eisner, welchen Anfeindungen er ausgesetzt gewesen war.

Aus: BArch NY 4060/64 (Nachlass Kurt Eisner). Der Text auf der Rückseite einer anonymen Postkarte, die lediglich mit “civis” für “Bürger” unterzeichnet ist, lautet: “findet sich denn keine bayerische Gebirgsfaust dorten, die Ihnen die freche Schnauze einschlägt”.

Weitere Unterlagen zur Ermordung von Kurt Eisner finden sich u.a. in drei Aktenbänden, die bereits in digitalisierter Form über das Recherchesystem invenio eingesehen werden können:
NY 4060/64, R 1501/20454 und SGY 10/30.

Woche der Demokratie in Weimar

Rede von Friedrich Ebert zur Eröffnung der Nationalversammlung in Weimar am 6. Februar 1919, Quelle: Verhandlungen der verfassunggebenden Deutschen Nationalversammlung. Bd. 326. Stenographische Berichte, Berlin 1920, S. 1-3, Sprecher: Milan Pesl

Vom 1. bis 10. Februar 2019 findet in Weimar die Woche der Demokratie statt.
Das Deutsche Nationaltheater, der Weimarer Republik e.V. und zahlreiche weitere Partner erinnern gemeinsam an den Zusammentritt der verfassunggebenden Nationalversammlung 1919 in Weimar.

Heute, am Tag des 100. Jubiläums des Zusammentreffens der Weimarer Nationalversammlung, findet im Nationatheater ein offizieller Festakt statt, der auch von der ARD (Das Erste) live übertragen wird.

Zahlreiche weitere Angebote in den Medien informieren aktuell über die erste deutsche Demokratie, die in Weimar begründet wurde, wie z.B. der Film “Weimar und die 37 Frauen” des Filmemachers Steffen Jindra, der für seine Recherchen auch im Bundesarchiv gearbeitet hat.

Der Weimarer Republik eV veröffentlicht auf seiner homepage auch einen Veranstaltungskalender mit Informationen zu Ausstellungen, Diskussionen und anderen Veramstaltungen rund um das Jubiläum “100 Jahre Weimarer Republik”.

Weitere Audio-Angebote zu Quellen aus der Zeit der Weimarer Republik finden Sie unter der Rubrik “Hörangebote” in unserem Themenportal.

Buchvorstellung und Portal-Präsentation in Berlin

Herzliche Einladung zur Vorstellung des Buches von Prof. Dr. Jörg-Detlef Kühne:

“Die Entstehung der Weimarer Reichsverfassung. Grundlagen und anfängliche Geltung” (Schriften des Bundesarchivs Bd. 78, Droste Verlag, Düsseldorf 2018)

Nach der Begrüßung durch den Präsidenten des Bundesarchivs, Herrn Dr. Michael Hollmann, folgt eine Kurz-Päsentation des Themenportals “Weimar – Die erste deutsche Demokratie”. Zum Abschluss der anschließenden Vorstellung des Buches durch den Autor besteht die Möglichkeit zu Diskussion und Austausch.

Termin: Dienstag, den 19. Februar 2019, 18.00 Uhr
Ort: Vertretung des Landes Rheinland-Pfalz in Berlin, In den Ministergärten 6, 10117 Berlin

Workshop zum neuen Themenzugang “Weimarer Republik” im Archivportal-D

Nutzen Sie die Gelegenheit, an der künftigen Ausgestaltung des Archivportals-D mitzuarbeiten und nehmen Sie teil an unserem Workshop zum Themenzugang “Weimarer Republik”!

In den kommenden anderthalb Jahren wird das Archivportal-D um einen neuen themenspezifischen Zugang erweitert. Nutzende sollen künftig neben der bisherigen Suche über die Archivtektonik die Möglichkeit haben, Archivgut nach thematischen Gesichtspunkten zu recherchieren, filtern und auszuwählen. Pilotprojekt hierfür ist der Themenzugang „Weimarer Republik“, der derzeit im Rahmen eines DFG-Projekts entwickelt wird. Projektpartner sind: das Bundesarchiv, die Deutsche Nationalbibliothek als Betreiberin der Deutschen Digitalen Bibliothek, FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur und das Landesarchiv Baden-Württemberg.

Der Workshop findet am Dienstag, den 19.03.2019 von 11:00-16:00 Uhr im Bundesarchiv, Potsdamer Straße 1, 56075 Koblenz., statt.
Am Vormittag erfolgt die Vorstellung der Konzeption des Themenzugangs, insbesondere der geplanten Themensystematik, zur Weimarer Republik, gefolgt von kurzen Statements aus der Geschichtswissenschaft und den Digital Humanities. Nach der Mittagspause folgt der Austausch in einem offenen Workshopformat.

Wir freuen uns auf Ihre Anmeldung bis zum 08. März 2019 formlos per Mail an
an nils.meyer@la-bw.de.

Weitere Informationen zum Workshop direkt im Archivportal-D


Aufbruch!? – Jahresanfang 1919

Teil II der Lesung aus historischen Quellen jetzt online im Themenportal!

Das Jahr 1919 begann mit blutigen Unruhen in Berlin, die ca. 200 Tote forderten. In deren Folge wurden am 15. Januar die führenden Köpfe der neugegründeten KPD, Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht, von Angehörigen der Garde-Schützen-Kavallerie-Division ermordet.
Am 19. Januar fanden die Wahlen zur Nationalversammlung statt – die ersten allgemeinen, gleichen, geheimen und direkten Wahlen auf Reichsebene. Erstmals durften auch Frauen wählen! Die Nationalversammlung trat dann am 6. Februar 1919 in Weimar zusammen.
Ein Land im Aufbruch!?

Im aktuellen Fokusthema auf der Startseite unseres Themenportals können Sie jetzt Audioaufnahmen mit einer Lesung von historischen Quellen des Bundesarchivs aus der Zeit zwischen Dezember 1918 und Februar 1919 hören.

Bei der Lesung handelt es sich um den zweiten Teil einer nachträglichen Aufnahme der szenischen Lesung im Bundesarchiv am 22. März 2018 anlässlich der Freischaltung des Portals. Alle gelesenen Texte können unter der Rubrik “Hörangebote” im Themenportal auch einzeln ausgewählt werden.

Sprecher der Aufnahmen sind die Schauspielerin Jutta Seifert und der Schauspieler Milan Pesl.

100 Jahre: Wahlen zur Nationalversammlung

BArch, Bild 146-1972-033-11 / Grohs, Alfred: Platz vor dem Nationaltheater in Weimar während der Eröffnung der Nationalversammlung, 6. Februar 1919

Die Wahlen zur Nationalversammlung waren die ersten allgemeinen, gleichen, geheimen und direkten Wahlen auf Reichsebene. Sie wurden von wichtigen Änderungen im Wahlrecht geprägt: erstmals durften Frauen wählen!

Neben der Einführung des Frauenwahlrechts wurde durch das Reichswahlgesetz vom 30. November 1918 die Herabsetzung des Wahlalters von 25 auf 20 Jahre und die Einführung des Verhältniswahlrechts festgelegt.

Erfahren Sie mehr in unserem Themenportal!

Zum Dokument zur Zeitgeschichte 19. Januar 1919

Wie hätten Sie gewählt?
Zum Wahlkompass 1919

Zur virtuellen Galerie über die logistischen Herausforderungen eines Parlamentsumzugs von Berlin nach Weimar und zurück

Kommissar Rath und die Fliegerschule Lipezk

Die geheime Fliegerschule und Erprobungsstätte der Reichswehr in der Sowjetunion

aus: BArch, RH 2/2215; Stadtansicht von Lipezk

In der zweiten Staffel der erfolgreichen Serie “Babylon Berlin” erhält Kommissar Rath Hinweise auf einen geheimen Stützpunkt der Reichswehr in der Sowjetunion, den er mit dem Flugzeug aufsucht, um Beweisfotos anzufertigen. Eine virtuelle Ausstellung mit Dokumenten aus dem Bundesarchiv illustriert die Geschichte dieses Stützpunkts in Lipezk.

Auch im Spiel der Lebenswege in unserem Themenportal wird die geheime Fliegerschule in der Station “Geheime Manöver in der Sowjetunion” thematisiert.

Zur virtuellen Galerie über Lipezk
Zum Spiel der Lebenswege

100 Jahre: Ermordung von Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht

aus BArch, PH 8-V/4: Skizze des Tatorts der Ermordung von Karl Liebknecht, angefertigt im Zuge der Tatortbegehung Anfang April 1919

Zur Niederschlagung des Aufstandes vom 5. – 11. Januar 1919 hatte die Regierung militärische Kräfte eingesetzt, darunter auch Freikorps und zwei Regimenter unter dem Befehl des Genrals von Lüttwitz. Direkt nach Einmarsch der Lüttwitzschen Truppen in Berlin am 15. Januar 1919, also bereits nach Ende der eigentlichen Kämpfe, ermordeten Angehörige der Garde-Schützen-Kavallerie-Division Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht, die beiden führenden Köpfe der neu gegründeten KPD.

In einer virtuellen Galerie in unserem Themenportal finden Sie mehr zu den Hintergründen, sowie zahlreiche Dokumente und Fotografien. Eine weitere virtuelle Galerie gibt Einblicke in die persönlichen Papiere Rosa Luxemburgs, die im Bestand NY 4002 im Bundesarchiv verwahrt werden.

Die Unterlagen des militärgerichtlichen Prozesses gegen die Täter und die Verantwortlichen liegen im Bestand PH 8-V Kavallerie-Divisionen der Preußischen Armee in digitalisierter Form vor.

Links zu den Galerien und zum Recherchesystem invenio:

100 Jahre: Ermordung von Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht

Persönliche Papiere von Rosa Luxemburg im Bundesarchiv

Recherchesystem invenio


Neujahr 1919

Wie sah der Jahresanfang 1919 für die Menschen damals aus? Überwog vor hundert Jahren die Freude darüber, dass endlich der Krieg beendet war, oder die Angst vor dem, was kommen würde?

In seinem Tagebuch schreibt Eduard David am 1. Januar 1919:
“Stille Feier des Jahresanfangs mit Hermine allein. Ich versinke immer wieder in nachdenkliche Stimmung und Verstimmung. Was wird das neue Jahr nun bringen? Werden wir durch ein noch tieferes, noch finstereres Tal hindurch müssen?…” (aus: BArch, N 1027/14).

Eduard David war 1919 der erste Präsident der Nationalversammlung, trat aber das Amt nach wenigen Tagen bereits an Constantin Fehrenbach ab. Als Minister ohne Geschäftsbereich gehörte er dem Kabinett Scheidemann an.

Sein im Bundesarchiv verwahrter Teilnachlass wurde in Auswahl digitalisiert und ist über das Quellenportal “Weimar – Die erste deutsche Demokratie” und das Recherchesystem invenio direkt einsehbar.



100 Jahre: Gründung der KPD

Vom 30. Dezember 1918 bis zum 1. Januar 1919 fand der Gründungsparteitag der KPD als “Reichskonferenz des Spartakusbundes” statt, der zur Trennung von der U.S.P.D. und zur Konstituierung einer selbstständigen Partei führte. Bereits am 30. Dezember 1918 wurde dort eine Resolution angenommen, die mit den Worten schloss: “Unter Lösung seiner organisatorischen Beziehungen zur U.S.P. konstituiert sich der Spartakusbund als selbständige politische Partei unter dem Namen: Kommunistische Partei Deutschlands (Spartakusbund)”.

In einer neuen virtuellen Galerie im Quellenportal werden historische Dokumente und Fotos zum Thema präsentiert.

BArch, RY 1/115, Mitgliedsbuch der KPD, o.Dat.

Weihnachten 1918: Weihnachtskämpfe am Berliner Schloss

Die Novemberrevolution war in Berlin weitgehend friedlich verlaufen, doch gerade in den Weihnachtstagen 1918 kam es zu blutigen Kämpfen zwischen Angehörigen der Volksmarinedivision und regulären Truppen, in deren Folge insgesamt 66 Opfer zu beklagen waren.

Weitere Informationen im Themenportal

BArch, Bild 183/ R72515, o. Ang., Regierungstruppen im Berliner Stadtschloss, bewaffnet mit Karabinern und Stielhandgranaten, 24. Dezember 1918
BArch, Bild 183-R34535, o.Ang., 24. Dezember 1918
BArch, BildY 1-318-73-69, o.Ang., Aufbahrung der in den Weihnachtskämpfen in Berlin gefallenen Matrosen im Berliner Schloss, Dezember 1918

Themenportal zugänglich in Bundeskunsthalle

Heute wird in der Bundeskunsthalle die Ausstellung
Kino der Moderne – Film in der Weimarer Republik
eröffnet.

“Die Bundeskunsthalle und die Deutsche Kinemathek präsentieren gemeinsam eine umfangreiche Ausstellung zum Kino der Weimarer Republik. Im Zentrum stehen die Wechselwirkungen zwischen Kino, Kunst und Alltag sowie die Impulse und Diskurse, die vom Kino der Weimarer Republik ausgingen und bis heute nachwirken: Mode und Sport, Mobilität und urbanes Leben, Genderfragen und die Popularität der Psychoanalyse, aber auch die gesellschaftlichen Auswirkungen des Ersten Weltkrieges spiegeln sich im Kino der Moderne.” (Text Bundeskunsthalle)

Viele verwendete Materialien stammen aus dem Bundesarchiv.
Im Rahmen der Ausstellung  wird im Foyer der Bundeskunsthalle für Besucher auf mehreren Lap-Tops ein Zugang zum Quellenportal “Weimar – Die erste deutsche Demokratie” geschaffen.

Die Ausstellung wird bis zum 24. März 2019 zu sehen sein.

Interview zu unserem Portal im Blog Href des DHI Washington

What sparked the development of „Weimar: Die erste deutsche Demokratie”? Which criteria influenced the selection of materials? 
Which specific themes, genres, and types of materials did you choose to include in the portal?

Diese und viele andere Fragen werden beantwortet in einem schriftlichen Interview, das im Blog “Href” des Deutschen Historischen Instituts Washington veröffentlicht wurde.
Wir bedanken uns für das Interesse an unserer Arbeit!

Hier geht´s zum Interview